Maßstäbe neu definiert
Bild Betriebliche Altersversorgung - Unterstützungskasse
Ich will meinen Lebens-
standard im Alter halten
AXA bietet mir steuer-
optimierte Lösungen.

Die Unterstützungskasse von AXA


Unterstützungskassen sind eigenständige Versorgungseinrichtungen, die von einem oder mehreren Arbeitgebern getragen werden. Ihnen gegenüber gibt Ihr Arbeitgeber eine Versorgungszusage, die er über eine Unterstützungskasse abwickelt. Zur Finanzierung der Versorgungsansprüche schließt der Arbeitgeber Rückdeckungsversicherungen ab.


 

Ihre Vorteile im Überblick

Steuerlich geförderter Aufbau einer betrieblichen Altersversorgung (nahezu unbegrenzt)

Konstante Finanzierung Ihrer Altersabsicherung

Beiträge zur Unterstützungskasse sind bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze sozialabgabenfrei

Absicherung hoher Versorgungsleistungen möglich

Sicherheit für Ihre Beiträge durch umfassende Insolvenzsicherung

 


Betreuer suchen Bild

Ihr persönlicher Betreuer informiert Sie gerne persönlich!

Wir erstellen Ihnen gerne ein Angebot

Wir erstellen Ihnen ein Angebot - kostenlos und unverbindlich!

Angebot anfordern - Unterstützungskasse

Produktinformationen

Grundsätzlich ist die Unterstützungskasse für jeden Arbeitnehmer geeignet. Durch die normalerweise unbeschränkte steuerliche Abziehbarkeit der Beiträge vom Bruttoeinkommen kann eine umfassende Versorgung auch für Besserverdienende aufgebaut werden.

Der Clou: Sie sparen zusätzlich Sozialabgaben! Im Rahmen der Entgeltumwandlung sind das bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung West. In 2013 sind das monatlich 232,– Euro.

Klassik-bAVRente

AXA bietet mit der Klassik-bAVRente eine leistungsstarke Rückdeckungsversicherung im Rahmen der Unterstützungskassenversorgung an. Die neue Rückdeckungsversicherung bietet eine attraktive Gesamtverzinsung. Darüber hinaus zeichnet sich die Klassik-bAVRente durch flexible Gestaltungsmerkmale aus: So kann der Kunde zum Beispiel während der Laufzeit seine Beiträge dynamisch anpassen, wertvolle Zusatzbausteine, wie Berufsunfähigkeitsschutz und eine Hinterbliebenenversorgung vereinbaren oder eine garantierte einprozentige Steigerung der späteren Rentenzahlungen vereinbaren.


So funktioniert eine Unterstützungskasse

Bei der rückgedeckten Unterstützungskasse haben Sie die Wahl zwischen Renten- oder Kapitalleistungen. Die Unterstützungskasse schließt eine Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht zur Rückdeckung ab.
Die Finanzierung der Beiträge zur Unterstützungskasse kann durch Ihren Arbeitgeber erfolgen (=arbeitgeberfinanziert) oder durch Ihre eigenen Beiträge (=Entgeltumwandlung).

Finanzieren Sie die Beiträge selbst, so schließen Sie mit Ihrem Arbeitgeber eine Vereinbarung, wonach Sie auf einen Teil Ihres Bruttogehaltes oder eventueller Sonderzahlungen zu Gunsten einer Unterstützungs-kassenleistung verzichten. Solche Sonderzahlungen können beispielsweise Urlaubs- oder Weihnachts-geld oder auch laufende Tantiemen sein.

Ihre Beitragszahlungen erfolgen aus unversteuertem Einkommen, dafür werden aber die Leistungen selbst versteuert. Verschiedene Freibeträge sowie eventuelle Verteilungsmöglichkeiten helfen Ihnen allerdings, die Steuerbelastung zu reduzieren.


Die Abläufe im Überblick

Das Schaubild verdeutlicht die Abläufe bei der rückgedeckten Unterstützungskasse im Vergleich zur Entgeltumwandlung:

Bild Abläufe der Unterstützungskasse


Die Unterstützungskasse selbst gewährt keinen Rechtsanspruch auf die Leistungen. Um Ihre Versorgungsleistungen dennoch sicher zu gestalten, sichert die Unterstützungskasse Ihre Versorgungszusage über eine Lebensversicherung ab (rückgedeckte Unterstützungskasse).

Dieses Modell gewährleistet Ihnen eine 100-prozentige Leistungserfüllung. Auch im Fall der Insolvenz Ihres Arbeitgebers ist der Anspruch auf Ihre Versorgungsleistungen gesichert, denn der Gesetzgeber sieht hier eine Insolvenzsicherung durch den Pensionssicherungsverein vor.

Detaillierte Informationen rückgedeckte Unterstützungskasse (PDF-Datei, 95KB) Rechenbeispiel rückgedeckte Unterstützungskasse(PDF-Datei, 86KB)

 



Zurück zur Seite Betriebliche Altersvorsorge   nach oben