Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum? Wie unsere Kinder lernen zu lernen.

Haben Sie schon einmal ein Kind beobachtet, das in einem Bach einen kleinen Staudamm baut? Mit welcher Präzision und Logik Steine und Stöcke aufgetürmt werden? Das Faszinierendste daran ist: Hier werden die Grundlagen für lebenslanges eigenständiges Lernen, für Wissensdrang und Selbstbewusstsein aufgebaut.



Wer lernen kann, kann alles. Das Bertelsmann-Institut bestätigt: „Wer für sich Wege findet, zielgerichtet kreativ zu werden, wird auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft erfolgreich sein.“ Die EU fördert das „Lebenslange Lernen“ mit einem milliardenschweren Budget. Mit ungleich weniger Aufwand können Kinder früh und spielerisch das Lernen lernen. Zwei engagierte Mütter haben vor rund zehn Jahren Science-Lab gegründet. Die unabhängige und gemeinnützige Bildungseinrichtung eröffnet (mittlerweile in ganz Deutschland) Kindern in Experimentierkursen und Projekten die Grundlage für lebenslanges und eigenständiges Lernen.

„Wir wollen, dass Kinder über ihre Neugier und ihr Interesse an Fragen aus Natur, Technik und Umwelt positive Lernerfahrungen machen, Lernen lernen und Selbstvertrauen aufbauen.“

Dr. Heike Schettler, promovierte Chemikerin, und zusammen mit Diplomkauffrau Sonja Stuchtey Kopf und Herz von Science Lab erzählt vom großen Spaß, Kinder zum eigenständigen Erforschen ihrer Fähigkeiten zu ermutigen.


Wie sind Sie auf die Idee gekommen?

Unsere ältesten Kinder waren gerade vier Jahre alt und haben natürlich die klassischen „Warum?“- Fragen gestellt. Im Kindergarten wurden solche Fragen überhaupt nicht aufgegriffen, und wir haben angefangen, nachmittags selbst mit den Kindern zu probieren: Warum geht der Kuchen beim Backen hoch? Lasst uns das doch selbst herausfinden! Das hat so viel Spaß gemacht, dass wir schnell jede Menge kleiner Freunde zu Besuch hatten, und wir sind neugierig geworden: Funktioniert das mit allen Kindern? In einem Kindergarten mit sehr gemischter Klientel durften wir uns ausprobieren und von 30 Kindern mit ganz unterschiedlichem Familienhintergrund waren 29 begeistert dabei. Diese Erfahrung wollten wir in möglichst vielen Kindergärten und Schulen umsetzen. Fünf Zeilen standen über uns im Lokalteil und wir konnten uns vor Anrufen nicht retten. Wir haben dann beide unsere Karrieren an den Nagel gehängt und uns ganz der Sache verschrieben.


Science Lab klingt ganz schön anspruchsvoll?

Wir wollten einen spannenden Begriff. In den Schulen sind die Naturwissenschaften nicht mehr interessant. Aber das Lab (von Labor) ist der Ort, wo die wirklich aufregenden Dinge geschehen.


Wie kann ich Science-Lab in der Praxis nutzen?

Angefangen haben wir mit eigenen Experimentierkursen für Kinder und wurden ganz schnell von der Nachfrage überrollt. 2003 haben wir schon die ersten Kursleiter ausgebildet, die Nachmittagskurse gibt es heute immer noch. Aber unser Ziel ist es ja, vielen Kindern die Entdeckungen zu ermöglichen – deshalb gehen wir in die Kindergärten und Schulen. Wir bieten Weiterbildung für Erzieher und Lehrer in unserem Sinne an und führen gemeinsame Projekte durch. An die 10.000 Erzieher haben wir mittlerweile schon geschult – Science Lab ist heute in den Alltag vieler Grundschulen und Kindergärten integriert.


Was müssen Erzieher und Lehrer denn noch lernen?

Das Wichtigste ist, sich zurückzunehmen. Wir erklären nicht, wir lehren nicht. Wir lenken den Erkenntnisprozess der Kinder. Wir sind, wie man sagt, facilitators, das heißt: Wir unterstützen nur, und ermöglichen es den Kindern, sich selbst die Welt zu erschließen. Das ist der aufregende Prozess, der weit über die Erkenntnis von Naturwissenschaften hinaus wirkt: Kinder lernen, wie man selbst Strategien zur Lösung von Problemen zu findet. Und wir Erwachsenen lernen dabei mit großen Augen mit.


Das ist ein großes Engagement. Wie finanziert sich das?

Wir sind ein gemeinnütziger Verein. Kurse und Programme werden von den Nutznießern finanziert, das sind Eltern, aber vor allem engagierte Firmen, für die wir etwa Ferienprogramme durchführen. Daneben unterstützen uns Unternehmen und Institutionen, die für sich einen gesellschaftlichen Auftrag sehen. Staatliche Grundförderung haben wir nie bekommen, wir haben aber auch keine Kredite – wir gehen mit unseren Geldern sehr präzise um und müssen uns zum Beispiel nach Ablauf von Projekten wieder von den Mitarbeitern trennen. Die Vorstände arbeiten sowieso ehrenamtlich. Für uns kommt bei unserer Arbeit so viel anderes zurück – nicht nur von den Kindern, sondern auch von Erwachsenen, die Naturwissenschaften plötzlich mit ganz neuen Augen sehen. Ich finde das total spannend.

Das finden wir auch und danken Ihnen herzlich für das Gespräch!

Im Experimentierkurs gelauscht: Zum Beispiel Tag und Nacht erforschen.
Stellen Sie sich mal vor, wie viel Spaß das macht!


Und so gehts: „Nimm eine Orange oder Pampelmuse und male mit einem Stift einen Punkt auf die Schale. Die Orange ist jetzt unsere Erde und an dem Punkt wohnst du! Jetzt steckst du die Orange auf eine Stricknadel oder einen Schaschlik-Spieß. Jetzt verdunkeln wir das Zimmer und schalten ein kleines Licht oder eine Taschenlampe an. Halte die Orange an der Nadel bzw. dem Spieß so vor die Lampe, dass der Punkt gut im Licht liegt. Bei dir ist jetzt Tag!

Jetzt dreh den Spieß, so dass sich die Orange mit dem Punkt langsam von der Lampe wegdreht. Was passiert? Es wird dunkler und dunkler, bis kein Licht mehr an den Punkt gelangt. Jetzt ist bei dir Nacht. Für uns sieht es also nur so aus, als ob sich die Sonne bewegt. In Wirklichkeit dreht sich die Erde – und wir mit ihr! So entstehen für uns Tag und Nacht.“

Viele weitere Informationen über Science Lab und eine Übersicht über die Kursangebote, Projekte und Fortbildungen finden Sie unter www.science-lab.de.


Science Lab zum Ausprobieren für zu Hause: Drei Lesetipps

  • Das große Forscherbuch für Kinder: Experimente und Spiele zum Entdecken der Naturwissenschaften von Sonja Stuchtey.
  • Das große Forscherbuch für Grundschulkinder: Spannende Experimente zum Entdecken und Verstehen der Naturwissenschaften von Heike Schettler.
  • Und ganz neu: Das große Forscherbuch vom Körper – Spannende Experimente, Spiele und Gesundheitstipps für Kinder von Sonja Stuchte.
Alle Bücher sind im Arena Verlag erschienen und sind mit vielen Experimenten, Spielen und Geschichten nicht nur spannend für Kinder, sondern auch für Eltern und Erzieher.

Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.