WayGuard – eine Begleit-App für Eltern und Teenager

„Alle anderen dürfen aber viel länger als ich!“ Auch wenn viele Teenager grundsätzlich meinen, nie lange genug draußen bleiben zu dürfen – das mulmige Gefühl, wenn sie alleine im Dunkeln unterwegs sind, kennen sie trotzdem. Dafür reicht manchmal schon das Warten an einer Haltestelle oder die Unterführung, die schon tagsüber kein Highlight ist. AXA hat mit dem WayGuard eine Begleit-App entwickelt, die etwas gegen das ungute Gefühl auf allen Seiten tut. Denn selbst wenn man als Mutter oder Vater seinem Kind die Freiheit bewusst lässt und gönnt – wer atmet nicht erleichtert auf, wenn endlich der Schlüssel im Türschloss zu hören ist?
 
Virtueller Begleiter für ein gutes Gefühl
„Ursprünglich nahmen wir an, dass die App besonders für Frauen von Interesse ist, aber auch Eltern, Männer und Jugendliche meldeten sich bei uns und wollten am Testfeld teilnehmen“, erklärt Michael Bongartz, Leiter Kundenmanagement bei AXA.  Nach dem Test mit 4.500 Nutzern in Köln ist die in Zusammenarbeit mit der Polizei Köln entwickelte App,  nun bundesweit kostenfrei nutzbar.  Viele Eltern nutzen die App nicht nur selbst, sondern sehen darin eine Möglichkeit, ihren Nachwuchs virtuell zu begleiten. Zum Beispiel in den Abendstunden auf dem Weg zu Freunden, oder auf dem Rückweg vom Sport. Allerdings liegt es in der Hand des Nutzers zu entscheiden, wer ihn begleitet: er muss die Begleitung aktiv anfragen und kann dabei zum Beispiel auf Mama oder Papa, einen Freund, eine Freundin oder auch nur das Team WayGuard, eine zertifizierte Leitstelle, setzen. Das Team WayGuard ist 24/7 für Anwender erreichbar und damit das sichere Back-up, wenn sonst niemand Zeit hat.
 
Im Ernstfall schnelle und gezielte Hilfe
Wer sich vom WayGuard begleiten lassen möchte, aktiviert die App und hat so das gute Gefühl, nicht alleine zu sein. Die App kennt über das GPS die genaue Position des Nutzers und übermittelt diese in Echtzeit verschlüsselt an das Team WayGuard, das bei Bedarf professionelle Hilfe organisiert. Im Ernstfall geht der vom Nutzer abgesendete Notruf zur Polizeileitstelle. Dadurch, dass der Standort des Nutzers bekannt ist, kann die Polizei schnell und gezielt zur Hilfe kommen. Hat der User einen privaten Begleiter aktiviert, sieht dieser ebenfalls in Echtzeit den genauen Aufenthaltsort. Unterwegs können beide über die App miteinander chatten oder telefonieren. Denn auch das vermittelt Sicherheit. Ist der Nutzer am Ziel angekommen, wird sein Begleiter direkt darüber informiert. Die App zeichnet im aktivierten Zustand übrigens immer nur den aktuellen Standort auf. Es wird kein Bewegungsprofil erstellt.
 
Verhaltenstipps helfen, unangenehme Situationen zu vermeiden
Die Begleit-App WayGuard vermittelt zusätzlich Verhaltenstipps, die zur Prävention beitragen und auf unangenehme Situationen vorbereiten. Diese Tipps wurden gemeinsam mit der Polizei Köln erarbeitet.  Denn manchmal lässt sich das mulmige Gefühl von vorneherein vermeiden, zum Beispiel indem man einen Umweg in Kauf nimmt, der gut ausgeleuchtet ist und dunkle, einsame Ecken umgeht. Oft lassen sich auch Freunde finden, die einen ähnlichen Weg haben. Zusammen zu laufen, ist immer besser. Kleiner Tipp: Einige der Empfehlungen taugen bestimmt auch als Bedingung für die typischen „Ich will auch so lange wie alle anderen“-Verhandlungen am Familientisch.
 
WayGuard beste Sicherheits-App 2016
Inzwischen nutzen über 12.000 Deutsche den WayGuard von AXA. Die App wurde übrigens gerade als beste Sicherheits-App des Jahres 2016 ausgezeichnet. Verliehen wurde der Award vom „App Magazin“, Europas größtem Magazin für Apps. Der WayGuard für iPhone und Android steht im App Store bzw. Play Store kostenlos zum Download zur Verfügung.