junger Student lernt in der Bibliothek

Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten und Azubis Das Wesentliche zur
Berufsunfähigkeit

Lohnt sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten und Azubis?

Als Student oder Azubi fragt man sich: Brauche ich das überhaupt? Eine zusätzliche Versicherung, die ich jeden Monat bezahlen muss, obwohl ich sowieso knapp bei Kasse bin? Mir passiert schon nichts… Doch gerade für junge Leute hat es viele Vorteile, für den Fall einer Berufsunfähigkeit vorzusorgen.

Studenten diskutieren über die Vorteile einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung: Je früher, desto besser

Die Zeit als Student oder Auszubildender ist ein besonders spannender Lebensabschnitt. Alle Chancen und Möglichkeiten liegen vor einem, mit etwas Glück führt der Weg zum Traumjob. Wer denkt da schon an das Thema Berufsunfähigkeit? Daran, dass man vielleicht nicht in der Lage sein könnte, seinen Beruf auszuüben? Solche Gedanken schiebt man lieber beiseite. Dabei hat es jede Menge Vorteile, wenn man sich bereits als Student oder Azubi für diesen Fall absichert und eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU-Versicherung) abschließt.

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht erst ab dem ersten Job sinnvoll?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung lohnt sich nicht erst für Berufseinsteiger, sondern ist auch schon für Studenten und Auszubildende sinnvoll. Wenn junge Erwachsene ihre Ausbildung aus Krankheitsgründen unterbrechen oder sogar abbrechen müssen, sind sie dank der Berufsunfähigkeitsversicherung mit einem monatlichen Grundbetrag abgesichert. So haben sie genug Freiraum, sich zu erholen und ggf. eine andere berufliche Laufbahn einzuschlagen, zu deren Ausübung sie gesundheitlich in der Lage sind.

Günstige Konditionen für junge Leute

Ein großes Plus: Je niedriger das Eintrittsalter, desto geringer die Versicherungsprämie. Das liegt daran, dass die Wahrscheinlichkeit, berufsunfähig zu werden, bei jüngeren Menschen nicht so hoch ist und die Beiträge auf dieser Grundlage ermittelt werden. Jedes Jahr, welches mit dem Abschluss der Versicherung gewartet wird, kann einen höheren Beitragssatz bedeuten. Es macht also einen großen Unterschied, ob man sich im Alter von 20 oder erst mit 40 versichert.

Was sind die Ursachen für eine Berufsunfähigkeit bei Studenten und Azubis?

Eine Berufsunfähigkeit entsteht bei jungen Leuten eher selten aufgrund kontinuierlicher körperlicher Belastung und den daraus resultierenden Schäden am Bewegungsapparat oder am Skelett. Viel häufiger sind Allergien, Autoimmun-Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder sogar Krebs der Auslöser dafür, dass man schon in jungen Jahren ausgebremst wird.
Tatsächlich verschieben sich die Ursachen für eine Berufsunfähigkeit immer mehr. Der Hauptgrund, warum Menschen heutzutage berufsunfähig werden, sind vor allem psychische Erkrankungen, die auch immer mehr junge Leute betreffen. Durch Lern- und Prüfungsstress während des Studiums oder der Ausbildung, Angst vor der Zukunft und auch durch den Druck der Leistungsgesellschaft kommt es zu Depressionen, Angst- und Belastungsstörungen. In vielen Fällen führt z.B. ein Burnout dazu, dass Studenten ihr Studium oder Azubis ihre Ausbildung abbrechen müssen.

Studentin sitzt vor dem Laptop und bereitet sich auf eine Prüfung vor
Zwei Studenten unterhalten sich über die Absicherung durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung

Erhalten Studenten und Azubis staatliche Hilfen?

Nur wenige Studenten und Berufsanfänger haben Anspruch auf staatliche Erwerbsminderungsrente, wenn sie ihr Studium aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls nicht fortführen können. Die Erwerbsminderungsrente wird erst ausgezahlt, wenn man 5 Jahre pflichtversichert war und davon 3 Jahre Beiträge gezahlt hat. Es profitiert von dieser Rente also nur, wer schon mehrere Jahre sozialversicherungspflichtig gearbeitet oder aber eine Ausbildung abgeschlossen hat. In der Regel fällt diese Grundversorgung aufgrund der Kürze der Versicherungszeit und der wahrscheinlich eher geringen Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung aber sehr knapp aus. Eine frühzeitige Absicherung durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist also Gold wert.

Wie wird bei Studenten und Azubis der Beitrag für eine BU-Versicherung ermittelt?

Die monatliche Versicherungsprämie, die junge Menschen für eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlen, wird individuell bestimmt. Grundlage ist das Alter bei Vertragsabschluss, die Höhe der gewünschten Berufsunfähigkeitsrente, das Endalter, das jeweilige Studienfach oder der Ausbildungsberuf sowie der Gesundheitszustand, der in der Gesundheitsprüfung ermittelt wird.

Was ist die Gesundheitsprüfung?

Bevor man eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen kann, findet eine Gesundheitsprüfung statt. Hier müssen verschiedene Gesundheitsfragen beantwortet werden, um das Risiko für eine Berufsunfähigkeit einschätzen zu können. Nachdem Erkrankungen, medizinische Befunde, gefährliche Risiken und längere Auslandsaufenthalte erfasst worden sind, wird auf dieser Grundlage kalkuliert, ob man in die Berufsunfähigkeitsversicherung aufgenommen wird und ob ggf. bestimmte Zuschläge zu zahlen sind. Da man als junger Mensch meist weniger Vorerkrankungen hat, schafft man es in vielen Fällen einfacher durch die Gesundheitsprüfung. Dadurch ergibt sich ein günstiger Beitragssatz, den man über die gesamte Laufzeit beibehält.

Welche Auswirkungen hat die Berufsgruppeneinstufung?

Welcher Beruf wird angestrebt? Eine wichtige Frage für Studenten und Azubis, wenn sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Je nach Berufsgruppe wird nämlich das sich daraus ergebende Risiko für eine Berufsunfähigkeit ermittelt. Dabei gilt: Je höher die körperliche oder psychische Belastung im Arbeitsalltag, desto höher die berufsspezifische Wahrscheinlichkeit für eine Berufsunfähigkeit. Akademische Fachrichtungen sind auf den ersten Blick weniger von körperlicher Arbeit geprägt als manche Ausbildungsberufe. Allerdings ist man in stressigen Jobs wie z.B. Lehrer oder Journalist anfälliger für psychische Erkrankungen. Andere Berufe sind abhängig von bestimmten motorischen Fähigkeiten, wie z.B. Handwerker oder Pianisten. Bei solchen Fachrichtungen ist das Risiko höher, dass der angestrebte Beruf bei einer Erkrankung nicht mehr ausgeübt werden kann. Dementsprechend fällt die Versicherungsprämie höher aus.

Worauf muss bei einer BU-Versicherung für Azubis und Studenten sonst noch geachtet werden?

Auch wenn man als Student oder Auszubildender noch nicht genau weiß, was die Zukunft bringt, sollte man sich beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung genau überlegen, welche Optionen im Versicherungstarif für die eigene Lebensplanung wichtig sind.

Wie hoch sollte die Berufsunfähigkeitsrente sein?

Wie viel man für seine Berufsunfähigkeitsversicherung bezahlt, hängt auch von der Summe ab, die man im Fall einer Berufsunfähigkeit monatlich ausgezahlt bekommen möchte. Diese Summe sollte den monatlichen Mindestbedarf für die eigene Lebensführung decken. Auch Studenten und Azubis wollen heutzutage nicht mehr von Toastbrot und Spaghetti leben, deshalb sollte die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente etwa 1.000 bis 1.250 Euro betragen.

Warum ist Flexibilität so wichtig für junge Leute?

Als Student oder Azubi weiß man noch nicht, wie sich die eigene Karriere entwickeln wird. Viele persönliche Meilensteine wie der Abschluss von Studium oder Ausbildung, Heirat oder Familiengründung mit Elternzeit stehen noch an. Deshalb sollte man darauf achten, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung, die in jungen Jahren abgeschlossen wird, genügend Flexibilität bietet, um Faktoren wie z.B. die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente an die jeweiligen Lebensumstände anzupassen. Auch die Inflation kann mit Blick auf die lange Laufzeit der Versicherung eine Erhöhung der Beiträge erfordern, um im Ernstfall ausreichend abgesichert zu sein.

Was ist die Nachversicherungsgarantie?

Ein wichtiger Punkt, der von Studenten, Azubis und Berufseinsteigern im Hinblick auf Berufsunfähigkeitsversicherungen auf jeden Fall berücksichtigt werden sollte, ist die Nachversicherungsgarantie. Als Student oder Azubi gibt man vielleicht 1.000 Euro als Höhe für die monatliche Berufsunfähigkeitsrente an. Mit steigendem Einkommen, einem höheren Lebensstandard und der Gründung einer Familie wird das aber zu wenig sein, um im Fall einer Berufsunfähigkeit einen ausreichenden Versicherungsschutz zu haben. Mit der Nachversicherungsgarantie erlauben die Versicherer zu bestimmten Anlässen oder ohne Grund in den ersten Versicherungsjahren eine Anpassung der Summe für die Rente ohne erneute Gesundheitsprüfung.

Was ist die abstrakte Verweisung?

Beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung stolpert man gegebenfalls über den „Verzicht auf Abstrakte Verweisung”. Mit dieser Klausel wird bei Berufsunfähigkeitsversicherungen ausgeschlossen, dass man im Fall einer Berufsunfähigkeit auf einen anderen Beruf verwiesen wird, zu dessen Ausübung man noch in der Lage ist – auch wenn der eigentlich nichts mit den eigenen Berufsvorstellungen zu tun hat. In der Regel gehört der Verzicht auf Abstrakte Verweisung aber heutzutage zum Standard.

Beinhaltet die Berufsunfähigkeitsversicherung auch einen Schutz bei längerer Arbeitsunfähigkeit?

Berufsunfähigkeit und Arbeitsunfähigkeit werden oft als Synonyme gebraucht, sind aber zwei verschiedene Dinge. Während eine Berufsunfähigkeit für Studenten und Azubis bedeutet, dass sie aus gesundheitlichen Gründen für einen längeren Zeitraum oder überhaupt nicht mehr in der Lage sein werden, den angestrebten Beruf auszuüben, bezieht sich eine Arbeitsunfähigkeit auf einen verhältnismäßig kurzen, vorübergehenden Zeitraum. Gemeint ist damit eine Krankschreibung, nach deren Genesung die Ausbildung oder das Studium wieder aufgenommen werden kann. Viele Versicherer schließen bei den BU-Versicherungen für diesen Fall eine Arbeitsunfähigkeitsklausel ein. Damit ist man während einer mindestens sechsmonatigen Krankschreibung finanziell abgesichert. Ein großer Vorteil, da zumindest Studenten in der Regel keinen Anspruch auf Krankengeld aus ihrer Krankenversicherung haben.

Junge Familie sichert sich mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung ab

4 Vorteile für eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten und Azubis

Voller Versicherungsschutz ab dem nächsten Tag

Frühzeitig abgesichert

Studenten und Auszubildende können durch den Versicherungsschutz ihren zukünftigen Lebensstandard absichern, wenn bereits während der Ausbildung eine Berufsunfähigkeit eintritt.

Schnelle Hilfe im Schadensfall

Besonders komfortabel für junge Leute

Die Gesundheitsprüfung ist für junge Leute meist leichter, da in der Regel weniger Vorerkrankungen vorliegen.

Günstigerer Beitragssatz

Günstigerer Beitragssatz

Je jünger man beim Abschluss der BU-Versicherung ist, desto günstiger der Beitragssatz.

Einstiegsvorteile

Einstiegsvorteile

Junge Erwachsene können oft von Einstiegsvorteilen profitieren.

Starter-BU – Die Berufsunfähigkeitsvorsorge für junge Erwachsene

Jetzt schon an später denken: Mit der Starter-BU von AXA erhalten Studenten, Azubis und Berufseinsteiger besonders günstige Konditionen und Beitragsvorteile, um sich gegen Berufsunfähigkeit abzusichern. Für vollen Berufsunfähigkeitsschutz von Anfang an!