Flip-Flops oder High Heels am Steuer – wird das teuer?

Vor allem im Sommer dampfen die Füße. Geschlossene Schuhe sind nicht auszuhalten – aber zum Glück gibt es ja die schicken Zehentrenner, auch Flip-Flops genannt. Damit Autozufahren ist gar nicht so einfach – man kann abrutschen oder hat einfach kein Gefühl für Gas und Bremse. Das gleiche gilt für High Heels, die zwar klasse aussehen, aber zum Autofahren nur bedingt geeignet sind. Dann lieber gleich ganz ausziehen und barfuß fahren?



Wie sieht es das Gesetz – darf man mit Flip-Flops oder High Heels überhaupt ein Auto lenken? Und barfuß zu fahren, ist doch das natürlichste der Welt – da kann es doch keine Probleme geben, oder? Was der Gesetzgeber in Bezug auf das Schuhwerk beim Autofahren vorgibt, erklärt der Partneranwalt von ROLAND Rechtsschutz, Kai Solmecke von der Siegburger Kanzlei Solmecke Rechtsanwälte.




Solange nichts passiert ...

In der Straßenverkehrsordnung sind keine klaren Regeln für das richtige Schuhwerk festgeschrieben. Ein Knöllchen gibt es bei einer Verkehrskontrolle daher nicht – aber die Gefahr, von den Pedalen abzurutschen oder dass sich die Schuhe mit den Pedalen verhaken fährt mit. Das Gesetz besagt, dass der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug haben – und daher vernünftig bremsen können – muss. Dazu gehört, dass der Lenker im Ernstfall mit Kraft und kontrolliert die Pedale treten kann. Genau das kann mit Flip-Flops oder High Heels zum Problem werden.

Auch barfuß mit dem Auto zu fahren, birgt Gefahren – man rutscht leichter von den Pedalen ab, das könnte in einer Gefahrensituation gefährlich werden. Kommt es zu einem Unfall, bei dem nachweislich Probleme aufgrund des Schuhwerks auftraten, kann dies rechtliche Folgen haben und ein Bußgeld wegen einer Ordnungswidrigkeit nach sich ziehen. Auch einige Versicherungen können sich bei einem Unfall, der nachweislich im Zusammenhang mit falschem oder fehlendem Schuhwerk verursacht wurde quer stellen – sie zahlen in solchen Fällen in der Regel den Schaden nicht. Daher im Zweifelsfall beim Versicherer nachfragen.

Die Rechtstipps in diesem Artikel wurden Ihnen von der ROLAND-Rechtsschutzversicherung präsentiert.

Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.