Tipps für einen sorgenfreien Koch- und Backspaß mit Kindern



Die lieben Kleinen toben bekanntermaßen gern in der Küche herum. Sicherheit steht da oft an letzter Stelle – was mitunter Chaos zur Folge haben kann. Mit unseren Erfolgsrezepten haben Sie mit Ihren Kindern gefahrenfrei Spaß beim Kochen.


Ob Vor- oder Zubereitung: Spaß ist garantiert

Der Kochspaß kann schon fernab von heißen Herdplatten beginnen. Ihren Lieben macht die Vorbereitung bestimmt genauso viel Spaß wie das Kochen selbst: Lesen Sie das Rezept vor, prüfen Sie gemeinsam Ihre Vorräte und schreiben Ihren Einkaufszettel.
In dieser Vorbereitungsphase können Sie bereits überlegen, wie Sie einige gefährliche Küchengeräte vermeiden können. Mischen Sie beispielsweise den Kuchenteig mit dem Handrührgerät anstatt der elektrischen Knetmaschine.


Dem Alter entsprechend

In der Küche gibt es für Groß und Klein genügend zu erledigen. Das macht Kochen und Backen zur idealen Beschäftigung für die ganze Familie. Es versteht sich jedoch von selbst, dass Sie Ihre kleinen Lieblinge dabei stets im Blick haben sollten.
Wir haben ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, wie Sie Ihre Kinder altersgerecht in das gemeinsame Vorbereiten und Kochen einbeziehen können:

2- bis 5-Jährige: Eier aufschlagen und verrühren, Obst und Gemüse waschen, Teige von Hand kneten und mit dem Nudelholz ausrollen, Bleche und Gerichte mit Öl bepinseln.

6- bis 8-Jährige: Zutaten abmessen und abwiegen, Käse reiben, Gemüse schälen. Ggf. auch Geräte, wie Saft- und Knoblauchpressen, benutzen.

9- bis 12-Jährige: Gemüse schneiden, Eieruhren und Thermometer benutzen, Suppe kochen, Gerichte in den Ofen schieben.


Händewaschen gehört dazu

Beim Kochen und Backen – und allgemein beim Umgang mit Lebensmitteln – ist Hygiene unerlässlich.
Erklären Sie Ihren Kindern, dass Händewaschen vor dem Kochen wichtig ist, um Verunreinigungen und möglichen Lebensmittelvergiftungen vorzubeugen. Auch wenn dies vielleicht am schwierigsten ist, sollten Sie insbesondere darauf achten, dass Kinder in der Küche niemals ihre Finger abschlecken oder in den Mund stecken, insbesondere wenn Sie rohe Lebensmittel wie Fleisch zubereiten.


Vorsicht ist geboten

Der eigene Haushalt ist der Ort, an dem die meisten Unfälle mit Kindern passieren. So verbrennen oder verbrühen sich jährlich tausende Kinder so stark, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen. Häufigste Gefahrenquelle sind Wasserkocher und Herdplatten
Achten Sie deshalb stets darauf, dass Ofen, Toaster und Wasserkocher außerhalb der Reichweite von Kindern sind. Ein guter Tipp hierzu ist beispielsweise stets auf den hinteren Herdplatten zu kochen und Topf- und Pfannenstiele vom Herdrand weg zu drehen, damit Kinder diese nicht einfach greifen und umstoßen können. Weitere Tipps finden Sie auf der Informations-Seite der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung zu Sicherheit für Kinder in der Küche.


Das Erfolgsrezept für gelungenen Kochspaß: Schützen Sie Ihre Kinder, indem Sie sie auf Gefahren in der Küche aufmerksam machen.

Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.