Manche Senioren wandeln sich so stark wie Teenager

Interview mit der Wissenschaftlerin Professor Jule Specht


In der Kindheit und Jugend bildet ein Mensch seine eigene Persönlichkeit. Aber ist diese Persönlichkeit dann für das ganze Leben „einzementiert“ und ändert sich nicht mehr? Könnte es nicht sein, dass sich die Persönlichkeit durch Erfahrungen oder einschneidende Erlebnisse auch im Alter noch grundlegend ändern kann?


Durch ein zunehmend aktiveres Leben von Rentnern und Senioren erweitert sich bei vielen auch der Horizont und es kommen ganz neue Seiten ans Tageslicht. Dass jedoch dieser mögliche Wandel nicht von vorneherein eingeplant ist, zeigen auch Ergebnisse des Deutschland-Report 2015 von AXA. Auf die Frage an Erwerbstätige: „Haben Sie mit der Vorbereitung auf den Ruhestand begonnen?“ Antworteten nur 60% mit „Ja“, ganze 40% sind noch völlig untätig bei der Ruhestandsplanung. Und jeder dritte Ruheständler ist rückblickend der Meinung: „Ich habe mich zu stark auf die gesetzliche Rente verlassen.“

Davon, dass sich die Persönlichkeit von Menschen im Alter noch einmal grundlegend ändern kann, ist die Berliner Wissenschaftlerin Frau Professor Dr. Jule Specht überzeugt. Ihr Forschungsgebiet liegt hauptsächlich im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung im Lebenslauf  – insbesondere bei Menschen im hohen Alter. Im PLUS erklärt Sie, das auch jenseits der 70 noch 180-Grad-Wendungen der Persönlichkeit möglich sind.

Frau Prof. Specht, die landläufige Meinung ist: In der Jugend entwickelt sich die Persönlichkeit des Menschen stark, aber spätestens mit 60 bleibt man, wie man ist. Stimmt das?

Prof. Jule Specht: Wir gingen lange davon aus, dass sich die Persönlichkeit im Laufe des Lebens immer weiter stabilisiert. Deshalb haben sich Studien zur Persönlichkeitsentwicklung auch auf das junge Erwachsenenalter konzentriert – eine Zeit, in der bekanntermaßen viele Veränderungen festzustellen sind. Unsere Studien haben nun aber gezeigt: Der Mensch verändert sich ab einem Alter von 60, 70 Jahren ebenso stark wie im jungen Erwachsenenalter.


Heißt das also: Auch jenseits der 70 sind noch 180-Grad-Wendungen der Persönlichkeit möglich – vom Goldfischzüchter zum Motorradfahrer?


Prof. Jule Specht: Das ist natürlich ein extremes Beispiel, aber es stimmt: Manche Senioren wandeln sich noch einmal so stark wie Teenager. Alles ist möglich, auch im hohen Alter. Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass sich bis zu einem Viertel der Befragten noch einmal maßgeblich nach dem 70. Geburtstag verändert – beispielsweise vom gesellschaftlich angepassten Menschen zum Rebell. Oder eben umgekehrt.


Was sind typische Veränderungen der Persönlichkeit im Alter?

Prof. Jule Specht: Die Veränderungen sind in der Regel eher klein, aber durchaus systematisch: Beispielsweise werden Männer nach dem Tod ihrer Partnerin tendenziell gewissenhafter. Bei Frauen ist es umgekehrt. Wir vermuten, das hängt mit der klassischen Rollenaufteilung zusammen. Ein weiteres Beispiel: Menschen verhalten sich im Alter eher verträglich gegenüber anderen.


Das klingt nach Altersmilde. Aber was ist mit dem Klischee vom grummeligen Alten?


Prof. Jule Specht: Das entspricht nicht dem Durchschnitt: Wenn man eine Gruppe junger Menschen und eine Gruppe älterer Menschen miteinander vergleicht, wird man sogar feststellen, dass ältere Leute im Allgemeinen nachsichtiger und hilfsbereiter sind als junge Menschen um die 30.


Vorteil AXA Das PLUS für Kunden von AXA

Den Ruhestand richtig planen.

 
Um auch im fortgeschrittenen Alter noch aktiv sein zu können, bedarf es finanzieller Planung – denn fast drei Viertel aller Rentner und Pensionäre in Deutschland müssen sich mit finanziellen Engpässen im Ruhestand beschäftigen. Berufstätige schätzen diese Planung häufig falsch ein und unterschätzen den zeitlichen Aufwand für finanzielle Angelegenheiten im Alter.

Das zeigen auch die Ergebnisse des AXA Deutschland-Report 2015, für den im Oktober 2015 insgesamt 3296 Ruheständler und Erwerbstätige online befragt wurden. Kernergebnis ist, dass sich die Rentner zufrieden fühlen – die Erwerbstätigen hingegen verunsichert sind, was die Zukunft anbelangt. Vier von zehn der befragten Berufstätigen erwarten eine sinkende Lebensqualität im künftigen Ruhestand ­– 76 Prozent der Ruheständler stufen jedoch ihre Lebensqualität im Vergleich zum Berufsleben gleich gut oder sogar besser ein.
Weitere interessante Ergebnisse über die Erwartungen, Sorgen und Ängste der Deutschen in Bezug den Ruhestand können Sie im AXA-Deutschlandreport nachlesen.

Wir leben immer länger und bleiben länger gesund. Diese gewonnenen Jahre wollen gut vorbereitet sein. Mehr dazu zeigt auch die Initiative Du lebst sieben Jahre länger, als du denkst der deutschen Versicherer.


Das Ausscheiden aus dem Berufsleben ist für viele Menschen erst einmal ein Einschnitt. Hat dieser Auswirkungen auf die Veränderung der Persönlichkeit im Alter?

Prof. Jule Specht: Das Ausscheiden aus dem Berufsleben bringt tatsächlich verschiedene systematische Veränderungen mit sich. Die Menschen werden zum Beispiel weniger gewissenhaft, eine Beobachtung, die passenderweise auch „La dolce vita“-Effekt genannt wird. Allein der Eintritt in den Ruhestand kann die vielfältigen Veränderungen im hohen Alter jedoch nicht erklären.


Warum verändert sich die Persönlichkeit von Senioren dann?

Prof. Jule Specht: Es gibt zahlreiche mögliche Ursachen: weitere einschneidende Lebensereignisse zum Beispiel. Möglicherweise spielt auch aktive Veränderung im Alter eine besonders große Rolle. Je näher der zu erwartende Tod rückt, desto mehr hinterfragen Menschen, wer sie sein möchten.

Kann man seine Persönlichkeit im Alter auch willentlich beeinflussen?

Prof. Jule Specht: Das wird derzeit untersucht. Aktuell gehen wir davon aus, dass zumindest kurzfristige Veränderungen möglich sind. Man kann zum Beispiel seine Lebensweise ändern, indem man ins Ausland zieht oder sich anderen neuen Herausforderungen stellt. Und ob jemand eine neue Sprache lernt, oder es sich einfach zu Hause auf der Couch bequem macht – das kann selbstverständlich unterschiedliche Veränderungen anstoßen.

Haben Sie Tipps, wie man die neue Lebensphase nutzen kann, um sich persönlich weiterzuentwickeln?

Prof. Jule Specht: Menschen sollten sich in der Rente aktiv ein soziales Netz, das sie durch den Beruf vorher meist automatisch hatten, aufbauen. Auch ist es gut, sich kognitiven Herausforderungen zu stellen. Das kann heißen, sich mit Rätseln zu beschäftigen, politische Debatten zu verfolgen oder vielleicht Klavierspielen zu lernen. Auch kann man sich fragen, wie man die Lebensphase sinnvoll nutzen möchte: Das kann etwa soziales Engagement oder die langersehnte Reise nach Indien sein. Schließlich ist es selbst im hohen Alter nie zu spät für Veränderungen – gerade auch vor dem Hintergrund, dass die heute über 65-Jährigen in der Regel länger leben.


Sind die von Ihnen festgestellten Veränderungen ein neues Phänomen, weil die Lebenserwartung der Menschen immer weiter steigt?

Prof. Jule Specht: Es gibt leider wenig vergleichbare Untersuchungen früherer Generationen. Fest steht jedoch: Heutige Senioren leben nicht nur länger, sie sind auch länger gesund und haben dementsprechend auch viel mehr Potenzial, sich im Alter zu verändern.

Prof. Dr. Jule Specht, 29 Jahre, ist Juniorprofessorin an der Freien Universität Berlin im Fachgebiet Psychologie. Sie forscht zur Persönlichkeitsentwicklung im Lebenslauf  – insbesondere bei Menschen im hohen Alter – und bloggt auf jule-schreibt.de darüber. Sie wurde mit dem Berliner Wissenschaftspreis 2014 für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet.


Lesen Sie auch im PLUS:

Nutzen Sie auch Ihren Vorteil im PLUS:

Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.