Zufriedene Mitarbeiter durch betriebliche Altersversorgung

Über die Problematik der zunehmend älter werdenden Belegschaft von Unternehmen und dem Fehlen von qualifiziertem Nachwuchs haben Sie im ersten Artikel dieser Reihe schon viel erfahren – auch über die Wichtigkeit und die Möglichkeiten der betrieblichen Altersversorgung.



Um Ihnen einen tiefergehenden Einblick in die Praxis funktionierender Mitarbeiterbindung durch Zusatzleistungen – wie zum Beispiel eine betriebliche Altersversorgung – zu geben, haben wir ein Interview mit dem Geschäftsführer der Firma „SAMOK-BAU“, Herrn Hermann Schönhofen, geführt. Das Familienunternehmen SAMOK-BAU besteht schon seit über 50 Jahren und baut heute überwiegend freifinanzierte Mietwohnungen. Die meisten der rund 1.400 Wohnungen befinden sich in Trier und Konz (Rheinland-Pfalz). Nicht zuletzt durch die geografische Nähe zu dem – im Wohnungsbereich noch kostenintensiveren – Luxemburg und der großen Zahl an daraus resultierenden Grenzgängern – ist die Geschäftslage schon seit Jahren gut.



SAMOK-BAU beschäftigt zurzeit an die 40 Mitarbeiter in Vollzeit, davon viele, die bereits das 50. Lebensjahr überschritten haben – aber auch vier Azubis. Die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit beträgt ca. 20 Jahre, die längste sogar 43 Jahre. Die niedrige Fluktuation und lange Zugehörigkeit vieler Mitarbeiter ist mit Sicherheit zu einem großen Teil durch das angenehme Arbeitsklima und vor allem durch die freiwilligen Zusatzleistungen des Unternehmens gegenüber den Mitarbeitern zu erklären.



Herr Schönhofen, wie eingehend beschäftigen Sie sich mit den Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Entwicklung Ihres Mitarbeiterbestandes?

Wir beschäftigen uns sehr intensiv mit unserer Mitarbeiterstruktur, denn durch die langen Betriebszugehörigkeiten sind zum Beispiel aktuell zwei Mitarbeiter im Blockmodell der aktiven Altersteilzeit. Das bedeutet, dass diese Mitarbeiter in höchstens zwei Jahren ausscheiden werden. Klarerweise müssen diese Positionen wieder nachbesetzt werden. Dabei bauen wir unter anderem auf eigenen Nachwuchs – das zeigt unsere hohe Quote an Auszubildenden – zurzeit 10% der Belegschaft. Darüber hinaus bieten wir in Kooperation mit regionalen Kammern Praktikumsplätze an, um den Praktikanten unser Unternehmen für die Zeit nach der Schule oder dem Studium schmackhaft zu machen.

Was hat Sie dazu bewegt, sich intensiv mit der betrieblichen Altersversorgung auseinanderzusetzen?

In unserem Unternehmen ist dieser Bereich schon seit ca. 30 Jahren ein großes Thema. Alfred Diwo – der Gründer von SAMOK-BAU – hat bereits zu Beginn der 1980er Jahre eine betriebliche Altersversorgung in Form von Pensionsrückstellungen eingeführt. Natürlich war bereits damals die Steuer- und Sozialversicherungskomponente wichtig – in erster Linie hat aber unser Gründer schon zu dieser Zeit erkannt, wie wichtig es ist, den Mitarbeitern ein wenig mehr zu bieten und dadurch den Anreiz, in ein anderes Unternehmen zu wechseln so gering wie möglich zu halten. Die stärkere Bindung der Mitarbeiter an uns sichert den Fortbestand des Unternehmens.

Nutzen Sie die Chance und versorgen Sie Ihre Mitarbeiter neu und besser – mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz 2018!

UNSER TIPP: In der betrieblichen Altersvorsorge ändert sich zum 1. Januar 2018 einiges – das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz tritt in Kraft.

Durch die Überarbeitung des Gesetzes wird die betriebliche Altersversorgung (bAV) gerade für kleine und mittlere Unternehmen noch attraktiver. Die ergänzenden Fördermaßnahmen sollen dazu beitragen, die bAV weiter zu verbreiten und Beschäftigte mit geringen Einkommen für eine verstärkte Eigenvorsorge zu begeistern.

Informieren Sie sich über die Verbesserungen und nutzen Sie als Arbeitgeber dieses Instrument, um neue Mitarbeiter zu gewinnen und bestehende an Ihr Unternehmen zu binden.

Alles Wissenswerte rund um das Betriebsrentenstärkungsgesetz 2018 finden Sie hier.


Gab es noch andere Alternativen, die für Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter zur Auswahl standen, um die Mitarbeiter an Ihr Unternehmen zu binden?

Ja, die gab es – und gibt es nach wie vor. Wir bieten unseren Mitarbeitern – über die betriebliche Altersversorgung hinaus – eine übertarifliche Bezahlung, 13 Gehälter und eine Leistungsprämie am Jahresende. Die Höhe der Leistungsprämie jedes einzelnen Mitarbeiters richtet sich zum Beispiel nach der individuellen Leistung oder aber auch nach Betriebszugehörigkeit.

Welche Erfahrungen haben Sie mit der Einführung der betrieblichen Altersversorgung bisher gemacht?

Wie schon gesagt, haben wir in den 1980er Jahren mit Pensionsrückstellungen begonnen. Ende der 1990er Jahre wurde dies dann zu einer Unterstützungskasse verlegt – dadurch hat jeder bestehende und neue Mitarbeiter einen Anspruch auf die betriebliche Altersversorgung. 2011 haben wir in eine Pensionskasse gewechselt und seit 2012 wird diese als Direktversicherung geführt. Im selben Jahr ist dann noch eine weitere Zusatzleistung für unsere Mitarbeiter hinzugekommen – die Berufsunfähigkeitsversicherung. Somit haben wir viele Möglichkeiten ausprobiert und haben nun den für uns besten Weg gefunden und sind mit dieser Variante sehr zufrieden.


Wie wird die Lösung von den Mitarbeitern angenommen?

Zusatzleistungen, die wir sozusagen „on top“ bieten, werden von den Mitarbeitern durchweg sehr positiv aufgenommen. Bei anderen Angeboten, die eine Gehaltsumwandlung mit sich bringen – wenn also der Mitarbeiter von seinem eigenen Gehalt etwas investieren muss – teilen sich die Lager. Jüngere Mitarbeiter nutzen diese Angebote eher selten, ältere Mitarbeiter sind sich der Rentenproblematik eher bewusst und öfter bereit, auch selbst etwas zu investieren. Zurzeit nehmen von unseren 40 Mitarbeitern etwa 10 selbst Geld für Ihre Vorsorge in die Hand.

Hat Ihr Unternehmen bereits einen positiven Nutzen aus der Umsetzung ziehen können?

Ja, ganz klar! Durch den Einsatz dieser Maßnahmen haben unsere Mitarbeiter erkannt, dass das Unternehmen bereit ist, Verantwortung für sie zu übernehmen. Daher übernehmen die Mitarbeiter im Gegenzug auch Verantwortung für das Unternehmen, indem Sie zum Unternehmen stehen und Loyalität zeigen. Diese, von beiden Seiten gelebte Verantwortung sichert den Fortbestand des Unternehmens und damit verbunden auch die Arbeitsplätze.

Eine letzte Frage, Herr Schönhofen: Wie und durch wen, wurden Sie über die Möglichkeiten der betrieblichen Altersversorgung beraten, um passende Lösungen zu finden?

Wir werden von einem langjährigen Mitarbeiter der AXA beraten. Zuerst ging es darum, die passende Vorsorgeform zu identifizieren, jetzt finden ein- bis zweimal im Jahr Gespräche statt, um Optimierungspotenzial zu nutzen und Neuerungen zu besprechen. Diese Änderungen kommunizieren wir auch gegenüber unseren Mitarbeitern in unserem monatlichen Rundschreiben. Wir bekommen durch unseren persönlichen Betreuer von AXA zudem einen ganz besonderen Service – mindestens alle zwei Jahre findet in unserem Unternehmen ein Beratungstag statt, bei dem sich unser Betreuer Zeit nimmt und mit jedem einzelnen Mitarbeiter ein persönliches Gespräch über dessen individuelle Vorsorgesituation führt. Wir fühlen uns somit bestens beraten und betreut.

Informationen über SAMOK-BAU und aktuelle Projekte finden Sie im Internet unter www.samok-bau.de.

Vorteil AXA Das PLUS für Kunden von AXA

Betriebliche Altersversorgung mit Konzept

Zu den Dienstleistungen von AXA gehört eine umfangreiche Unterstützung mit Analyse von Bestand und Zielen und einer individuellen unternehmensspezifischen Beratung.
Nutzen Sie beispielsweise das hochmoderne Tool DIB (Demografie im Betrieb) und machen Sie den demografischen Wandel innerhalb Ihres Unternehmens sichtbar. Mit der Anwendung wird die künftige Entwicklung der Belegschaft konkret simuliert. Auf diese Weise können effektive Handlungs-Strategien für die Zukunft des Betriebes entwickelt werden. Und AXA hilft Ihnen mit attraktiven betrieblichen Lösungen eine effektive Mitarbeitersicherung für die Zukunft Ihres Unternehmens zu erreichen.

Hier können Sie sich in einem kurzem Video die einfache Funktionsweise des Tools DIB und die Vorteile anschauen.


Eine erste Übersicht Ihrer Vorteile finden Sie in dem Themenbereich Betriebliche Altersvorsorge von AXA.


Lesen Sie auch im PLUS die folgenden Artikel:

Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.