Wohlfühloase Schlafzimmer

Mit Checkliste zum Kauf einer Matratze

Der Schlaf ist für unsern Körper eine wichtige Erholungszeit. Hier stellt er seine Leistungsfähigkeit wieder her, erneuert Zellen, bildet Eiweiße und stärkt das Immunsystem. Idealerweise bauen wir dann auch Stress ab. Aber damit wir während der Nachtruhe auch wirklich „auftanken” können, müssen viele Faktoren stimmen. Davon hängt ab, wie wir schlummern, ob wir durch- und ob wir genug schlafen. Dabei kann für jeden Menschen die optimale Menge an Schlaf unterschiedlich sein. Sie pendelt zwischen fünf und zehn Stunden. Und auch die Gestaltung des Schlafzimmers hat Einfluss auf den Erholungswert unseres Schlafs.




Der ausgewogene Gesamteindruck

Zu allererst: Bügelbrett, Wäschekorb oder Krimskrams haben im Schlafzimmer nichts zu suchen. Halten Sie Ihren Ruhebereich ordentlich und aufgeräumt, das führt zu einem harmonischen Gesamtbild. Der Stand-by-Betrieb von Fernsehern, Computern und Musikanlagen erzeugt magnetische Felder, die bei empfindlichen Menschen den Schlaf beeinträchtigen können. Verbannen Sie elektrische Geräte aus dem Schlafzimmer oder trennen Sie sie wenigstens nachts vom Netz.

Eine weitere wichtige Rolle spielen Farben und Licht. Grün, Türkis oder Hellblau beruhigen und entspannen. Kräftige Farben wie Rot sollten allenfalls einen Akzent setzen. Achten Sie darauf, dass die Schrankfront des Kleiderschranks mit dem restlichen Mobiliar zusammenpasst, vor allem in Farbgebung und Material. Sorgen Sie mit indirektem und blendfreiem Licht, wie es etwa Reflektorlampen liefern, für noch mehr Entspannung.


Wie man sich bettet…

Das Bett sollte rund 30 Zentimeter länger sein, als der größte Schläfer. Für ausreichend Bewegungsfreiheit sorgt überdies ein Freiraum von knapp einem Meter um das Bett herum. Ist ein Arbeitsplatz in das Schlafzimmer integriert, können Sie bei einem Modell mit Bettkasten das Bettzeug tagsüber diskret darin verschwinden lassen. Achten Sie auf einen guten Lattenrost und kaufen Sie ihn zusammen mit der Matratze! Am besten geeignet sind Lattenroste mit Federholzrahmen, bei sich die Leisten flexibel bewegen lassen. Auch sollten der obere und mittlere Teil verstärkt sein.

Das Wichtigste bei jedem Bett aber ist die Matratze. Dabei gilt: unterschiedliche Schläfer haben unterschiedliche Bedürfnisse und brauchen deshalb auch unterschiedliche Matratzen. Wir haben Ihnen die wichtigsten Punkte, die es beim Matratzenkauf zu beachten gilt, in einer Checkliste zusammengestellt:

Checkliste "Kauf einer Matratze"
Als Bettdecken sind Feder- und Daunendecken nach wie vor am beliebtesten. Sie saugen die während des Schlafens abgegebene Feuchtigkeit gut auf –  immerhin zwischen einem viertel und einem ganzen Liter pro Nacht. Spätestens nach zehn Jahren sollten Daunendecken ausgewechselt werden. Eine Empfehlung sind auch Naturhaar-Bettdecken gefüllt mit Schafschurwolle, Baumwolle, Kamelhaar oder Kaschmir. Ihre Vorteile: Sie sind leicht, angenehm bei jeder Temperatur, feuchtigkeitsregulierend und können bis zu 15 Jahre genutzt werden. Mit Synthetikfasern gefüllte Bettdecken sind dank Mikrofasern flauschig und vor allem für Allergiker zu empfehlen. Benutzbarkeit: bis acht Jahre.

Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.