Interview zu #ichkanndasschonalleine

Was steckt hinter der Kampagne der AXA Kindersicherheitsinitiative und was wollen wir erreichen?  Dazu hat uns Katharina Nachtsheim vom Elternblog stadtlandmama.de interviewt.

Ihr stellt den Satz „Ich kann das schon alleine!“ in den Mittelpunkt einer Kampagne. Warum?

Kannst Du zählen, wie häufig Du „Ich kann das schon alleine!“  von Deinen Kindern gehört hast? Es ist total toll, wenn Kinder ihre Eigenständigkeit entdecken. Aber im Alltag kann einen das auch ganz schön fordern, weil man entscheiden muss: Traue ich das meinem Kind zu? Was kann passieren? Ist das Risiko vertretbar?
 
Die meisten Eltern sind sich einig, dass es weder gut ist, sein Kind in Watte zu packen, noch das Gegenteil. Aber wie findet man das richtige Maß? In Interviews, die wir für unsere Studie, den AXA Kindersicherheitsreport, geführt haben, hat sich gezeigt, dass das echt ein Thema ist. Manche Eltern hat es regelrecht verunsichert. Deswegen widmen wir dem jetzt eine Kampagne. Weil wir uns wünschen, dass Eltern bewusst und selbstbewusst entscheiden. Wer kennt denn ein Kind schon besser als Mutter oder Vater? Wer seinen Nachwuchs im Alltag beobachtet, kann in der Regel auch gut einschätzen, was man ihm zutrauen kann ‒ mit gesundem Elternverstand sozusagen.

Und was macht man mit seinen Ängsten?

Gerade aus dem Sicherheitsgedanken heraus ist es wichtig, dass Kinder eigene Erfahrungen machen und lernen, auf ihr Bauchgefühl zu hören. Die Eltern spannen das Sicherheitsnetz, aber das darf nicht so eng sein, dass Kinder sich darin nicht mehr frei bewegen können. Sie sollten ihre Grenzen austesten dürfen und dazu gehört auch, sich mal eine Schramme zu holen. Dafür gibt es Kinderpflaster mit Piraten und Prinzessinnen und die tröstenden Arme von Mama oder Papa. Es bringt nichts, die eigenen Ängste auf sein Kind zu übertragen. Manchmal ist es besser, sie mit sich auszumachen und zu lernen, dem eigenen Kind zu vertrauen.

Ihr beschäftigt Euch täglich mit Kindersicherheitsthemen, Kinderunfällen und Gefahren. Beeinflusst Euch das?

Ja, klar, aber positiv. Man ist den Gefahren ja nicht einfach ausgeliefert. Ganz im Gegenteil: ein Großteil der Kinderunfälle ist vermeidbar. Man schätzt sogar bis zu 60 Prozent. Und es braucht manchmal nicht viel, um Unfälle zu verhindern. Sensibilisiert zu sein, reicht oft schon aus.
 
Mit der AXA Kindersicherheitsinitiative wollen wir genau das erreichen: Eltern für Gefahren im Alltag sensibilisieren, damit sie bewusst entscheiden können, wie sie ihnen begegnen. Ich weiß zum Beispiel, dass in unserem Garten ein paar Pflanzen wachsen, die meine Töchter nicht essen sollten, aber sie sind auch nicht so giftig, dass sie beim ersten Blatt oder bei der ersten Beere gleich umfallen würden. Das Risiko kann ich vertreten. Unsere Putzmittel stehen aber in einer verschlossenen Kammer und nicht unter der Spüle. Denn kindersichere Verschlüsse halten nicht das, was ihr Name verspricht, und Unfälle mit Reinigungsmitteln können wirklich übel ausgehen. 

Ihr sagt, Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Andererseits soll man ihnen was zutrauen. Wie passt das zusammen?

Kinder können oft mehr schaffen als man denkt. Und es ist wichtig, dass sie den Freiraum bekommen, sich auszutesten. Aber trotzdem bleiben sie Kinder und sie haben nicht dieselben Fähigkeiten wie wir Erwachsene. Erkennen Deine Kinder zum Beispiel, von wo Du rufst, wenn sie Dich nicht sehen?
 
Kinder sehen und hören die Welt anders als wir. Hören, aus welcher Richtung ein Geräusch kommt, ein Hupen aus dem Wust an Geräuschen auf der Straße herausfiltern oder erkennen, wie schnell sich ein Auto auf sie zubewegt ‒ das sind Beispiele für Fähigkeiten, die Kinder erst entwickeln müssen. Wenn man das weiß, versteht man auch, warum sie erst gegen Ende der Grundschulzeit alleine mit dem Rad auf die Straße sollen. Und genauso haben sie zwar früh ein Bauchgefühl, aber echte Risikokompetenz entwickeln sie erst später.



Dieses Interview erschien zuerst auf stadtlandmama.de.

Zurück zur Startseite

#ichkanndassschonalleine – die Kampagne der AXA Kindersicherheitsinitiative

Es ist toll, wenn Kinder ihre Eigenständigkeit entdecken. Aber im Alltag kann das einen auch ganz schön fordern, weil man entscheiden muss: Traue ich das meinem Kind zu? Was kann passieren? Ist das Risiko vertretbar?

Die meisten Eltern sind sich einig, dass es weder gut ist, sein Kind in Watte zu packen, noch das Gegenteil. Aber wie findet man das richtige Maß? In unseren Interviews für den AXA Kindersicherheitsreport hat sich gezeigt, dass das ein großes Thema für Eltern ist. Mit unserer Kampagne wollen wir Eltern unterstützen, bewusst und selbstbewusst zu entscheiden. Wer kennt ein Kind schon besser als Mutter oder Vater? Wer seinen Nachwuchs im Alltag beobachtet, kann in der Regel gut einschätzen, was man ihm zutrauen kann ‒ mit gesundem Elternverstand sozusagen.

Das könnte Sie auch interessieren...

Kinderzeichnung | AXA

Ich kann das schon alleine!

Treppen steigen, Messer und Schere benutzen, Nudeln kochen... Es gibt unzählige große und kleine #ichkanndasschonalleine Momente im Leben mit Kindern. Nicht immer ist eindeutig, wen sie mehr herausfordern ‒ Kinder oder Eltern...
Stadt Land Mama | AXA

Gastbeitrag von stadtlandmama.de

Katharina, Bloggerin von stadtlandmama.de beschreibt, warum Vertrauen so wichtig und Loslassen so schwer ist:  Es war ungefähr ein halbes Jahr, bevor ich zum ersten Mal schwanger wurde. Ich saß mit meiner Freundin, die bereits eine kleine Tochter hatte, auf einem Spielplatz im hippen Berlin Prenzlauer Berg…
Kinder im Baum | AXA

„Du fällst da gleich runter!“

Ab wann können Kinder eigentlich Gefahren absehen, einschätzen und abwenden? Und was kann man tun, damit sie zu selbstbewussten Kindern werden, die auch in brenzligen Situationen einen kühlen Kopf bewahren?
Kochen | AXA

Mittagsmuffel

Wow, schlechte Laune kann er. Der Schulranzen fliegt in die Ecke und mein Sohn Paul bellt mir ein „Was gibt’s zu essen?“ entgegen. Die Chance, heute mit dem Speiseplan daneben zu liegen, ist groß. Sehr groß. „Wenn Du was anderes möchtest, koch‘s dir halt selber!“
Muschel | AXA

Hören oder nicht hören

Eltern kennen das: Die Ermahnung das Zimmer aufzuräumen kann fünfmal ausgesprochen – und ebenso oft überhört werden. Aber tatsächlich haben kleinere Kinder eine gute Entschuldigung: Sie können nicht anders!
Brötchen kaufen | AXA

Sonntagsbrötchen

Während Charlie ihre großen Brüder in ihren ersten Lebensjahren noch gut um den Finger wickelte, muss sie sich ihre Position inzwischen hart erkämpfen. Und die Jungs wissen ganz genau, wie sie sie provozieren können. Aber der letzte Sonntag hat mal wieder bewiesen, dass wir uns um sie keine Sorgen zu machen brauchen.
Balancieren | AXA

Im Gleichgewicht

Viele Kinder lieben es zu balancieren. Sie nutzen jeden Bordstein, jede Mauer, jedes Gerüst. Sie folgen dabei ihrem inneren Bedürfnis auszutesten, was sie können, und immer besser zu werden. Einfach nur den Bürgersteig entlang gehen kann ja jeder.
Fahrradfahren | AXA

Vom Losradeln und Loslassen

Als Leni am Morgen ihres vierten Geburtstags im Nachthemd und mit Pappkrönchen ihren Traum in Rot, das erste richtige Fahrrad, enthüllt, strahlen ihre Augen. Sie will jetzt, genau jetzt Radfahren lernen. Ohne Stützräder. Mein Einsatz ist gefordert. 
Kind im Zug | AXA

Ich sehe was, was Du nicht siehst!

Haben Sie sich schon mal gefragt, wie Ihr Kind die Welt sieht? In die Wiege gelegt bekommen wir nur die Grundausstattung unseres Sehvermögens. Der Rest ist harte Arbeit fürs Gehirn.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.