Pressemitteilungen

Wenn die eigene Wohnung zur Gefahr wird

Hilfe zur Selbsthilfe - mit den Pflegetipps der AXA-Pflegewelt Stolperfallen erkennen und beseitigen

Gesund, mobil und bis ins hohe Alter unabhängig bleiben, das wünscht sich jeder. Doch ein Sturz kann alles verändern. Mehr als vier Millionen Senioren stürzen mindestens ein Mal im Jahr - 80 Prozent der Stürze ereignen sich in der eigenen Wohnung, im Treppenhaus oder im Garten. Dabei könnten viele solcher Unfälle vermieden werden: bei jedem Vierten findet sich ein erhöhtes Sturzrisiko durch gefährliche Kanten, mangelndes Licht oder unzureichende Haltegriffe. Das Serviceportal www.AXA-Pflegewelt.de zeigt in einem Kurzfilm mögliche Ursachen von Stürzen und bietet praktische Lösungen, um sie zu vermeiden.

AXA Ruhestand-Barometer: Wunsch nach finanzieller Absicherung im Pflegefall

Nach der Einkommenssicherung Hauptziel der Deutschen für die private Vorsorge, Spitzenwert im internationalen Vergleich. Das Thema Pflege und die Absicherung bei Pflegebedürftigkeit gehören zu den derzeit drängenden gesellschaftspolitischen Themen: So ging Ende Juni 2011 ein Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur „Familienpflegezeit“ in die zuständigen Ausschüsse.Tritt dieses Gesetz in Kraft, können Erwerbstätige eine gewisse Zeit beruflich kürzer treten, um Familienangehörige zu Hause zu pflegen - ohne allzu große Einkommenseinbußen in Kauf nehmen zu müssen.

Kinderleicht Gefahren entdecken

Kostenlose Kindersicherheitscheckliste von AXA. Am 10. Juni ist Kindersicherheitstag. Jährlich verunglücken laut der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. in Deutschland rund 290.000 Kinder unter 15 Jahren im Haushalt - das sind zu viele, findet auch AXA. Mit einer kostenlosen Kindersicherheitscheckliste will der Versicherer Familien unterstützen, Gefahrenquellen im Haushalt zu erkennen und zu vermeiden.

Mit Sicherheit ins Leben starten

Absicherung gegen die Folgen von schweren Krankheiten und Unfällen: Neues Kinderschutzpaket von AXA bietet Eltern umfassenden Schutz für ihr Kind. Eltern wollen ihre Kinder rundum gegen Gefahren schützen - ob bei der Wahl von geeignetem Spielzeug, im Schwimmbad oder im Straßenverkehr. Oft fürchten sie besonders das Risiko von Unfällen. Bleibende körperliche oder geistige Beeinträchtigungen werden allerdings viel häufiger durch Erkrankungen hervorgerufen. Dagegen sind aber nur 13 Prozent der Kinder versichert. AXA hat die Bedürfnisse und Lebenssituation von Familien analysiert und nun eine bedarfsgerechte Versicherungslösung auf den Markt gebracht: Mit dem Kinderschutzpaket können Eltern ihre Kinder umfassend gegen die Folgen von schweren Krankheiten und Unfällen absichern.

AXA Ruhestand-Barometer: Deutsche lehnen Rente mit 67 weiterhin ab

Am größten sind die Vorbehalte bei Erwerbstätigen zwischen 35 und 49 Jahren. Die Rente mit 67 stößt auch vier Jahre nach ihrem Beschluss durch den Gesetzgeber auf wenig Akzeptanz in der Bevölkerung. 71 Prozent der befragten Erwerbstätigen lehnen einen Renteneintritt mit 67 Jahren nach wie vor ab, zeigt das aktuelle AXA Ruhestand-Barometer. 2007 sprachen sich 69 Prozent der befragten Erwerbstätigen gegen ein längeres Arbeitsleben aus.

AXA Ruhestand-Barometer 2010: Deutsche setzen Sparschweine auf Diät

Sparbetrag deutscher Haushalte im Ländervergleich an vorletzter Stelle / Frühes Vorsorge-Sparen bringt Vorteile. Die Deutschen gelten allgemein als fleißige Sparer. Geht es jedoch um langfristige Vorsorge fürs Alter, füttern sie ihr Sparschwein mit eher mäßigem Eifer. Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen AXA Ruhestand-Barometers. Ihm zufolge sorgen die Bundesbürger im Vergleich zu den Befragten anderer Länder eher unterdurchschnittlich vor.