Schließen
> RIESTERRENTE
 

Riester-Rente von AXA


Eigenbeitrag Riester berechnen

Geschäftsstelle

Haake & Haake Vers. Finanzverm. oHG

Tel: 04403/97110
Fax: 04403/971122
E-Mail: haake@axa.de

Unsere Anschrift
Langenhof 14
26160 Bad Zwischenahn

Unsere Öffnungzeiten
Montag bis Freitag:
08:00 - 17:00 Uhr


Zur Homepage

Haake & Haake Vers. Finanzverm. oHG
04403/97110

Eine RiesterRente von AXA schützt Sie vor der Rentenlücke

Privat vorsorgen mit satten Zulagen vom Staat

AXA bietet mit der Relax RiesterRente eine private Altersvorsorge, die Sicherheit mit umfangreicher staatlicher Förderung kombiniert. Ob Geringverdiener, Familie oder Single – die Riester-Rente zahlt sich für jeden aus:

Nutzung aller staatlichen Zulagen
Zusätzliche Steuerersparnis
Geld-zurück-Garantie
Zusätzliche Gewinnchancen

Rechenbeispiele zur Riester-Rente

Riester-Rente Rechenbeispiel Familie von AXA

Hohe Zulagen für Familien

Der Staat fördert somit 66 % der Beiträge
908 €
Einkommen des Familienvaters
35.000 €
Mindestbeitrag: 4 % vom Bruttogehalt
1.400 €
2 Grundzulagen* von je 154 €* p. a.
308 €
Zwei Kinderzulagen**
600 €

* Zulage geht direkt in den Vertrag Ihrer Riester-Rente. Voraussetzung: ein Ehepartner unmittelbar, der andere mittelbar förderfähig. Beide schließen eigenen Vertrag ab, gleichbleibende Verhältnisse
** Beide Kinder nach dem 01.01.2008 geboren

Riester-Rente Single von AXA

Große Steuerersparnis für Singles

Der Staat fördert 41 % des Sparbetrags p. a.
861 €
Einkommen Single
50.000 €
Förderfähiger Spar-Höchstbeitrag p. a.
2.100 €
Grundzulage vom Staat p. a.
154 €
Steuerersparnis über die Einkommensteuererkärung p. a.*
707 €

*Zulage fließt direkt in den Vertrag Ihrer Riesterrente, Steuerersparnis wird ausgezahlt; Voraussetzung: Einreichung Einkommensteuererklärung, gleichbleibende Verhältnisse.

Vorteilsvergleich Riester-Rente

Die Vorteile der Relax RiesterRente von AXA im Überblick

  • Grundzulage: Mit jedem Riester-Vertrag (mit Mindesteigenbeitrag) sind bereits 154 € jährliche staatliche Förderung garantiert.

  • Kinderzulage(n): 300 € jährlich für jedes Kind, das nach 2008 geboren ist und 185 € jährlich für jedes vor 2008 geborene Kind

  • Steuerersparnis nutzen: Sowohl Eigenzahlungen als auch Zulagen können bis zum maximalen Förderbetrag als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden.

  • Teilauszahlung ab 62: Mit Rentenbeginn haben Sie die Wahl, sich bis zu 30 Prozent Ihres Vertragsvermögens einmalig auszahlen zu lassen oder 100 Prozent zu verrenten.

  • Berufseinsteigerbonus: Für Berufseinsteiger unter 25 Jahren gibt es einmalig 200 € zusätzlich.

  • Wohn-Riester-fähig: Ihr angespartes Vermögen können Sie komplett oder anteilig für einen Immobilienerwerb einsetzen – hier erfahren Sie mehr!

  • Insolvenz- und Hartz-IV-sicher: Während der Ansparphase wird Ihre Riester-Rente im Rahmen der förderfähigen Beiträge nicht zum verwertbaren Vermögen bei Arbeitslosigkeit oder bei einer Privatinsolvenz angerechnet.

Ihre Fragen zur Riester-Rente: Unsere Antworten

Die Zulagenrente (umgangssprachlich auch Riester-Rente genannt) ist eine durch staatliche Zulagen und durch Sonderausgabenabzug geförderte, privat finanzierte Rente in Deutschland. Die Förderung ist durch das Altersvermögensgesetz (AVmG) 2002 eingeführt worden und in den § 10a und § 79 ff. Einkommensteuergesetz geregelt.

Die Riester-Rente sichert Ihnen durch eigene Beiträge und staatlicher Förderung (Zulagen und Steuervorteilen)  eine lebenslange Zusatzrente.

  • Flexibler Rentenbeginn ab Vollendung des 62. bis zum 67. Lebensjahr
  • Kapitalwahlrecht: bei Renteneintritt stehen bis zu 30 % des geförderten Kapitals als Einmalzahlung zur Verfügung, das restliche Kapital wird als lebenslange Rente ausgezahlt
  • Übertragung im Todesfal: Stirbt der Versicherte, kann das Guthaben unschädlich auf den Altersvorsorgevertrag des Ehepartners/Lebenspartners übertragen werden
  • Insolvenz- und Hartz-IV-sicher: während der Ansparphase werden die geförderten Beiträge nicht zum verwertbaren Vermögen bei Arbeitslosigkeit oder bei einer Privatinsolvenz angerechnet.

Bei der staatlichen Förderung wird zwischen den Zulagen und den Steuervorteilen unterschieden:

1) Zulagen: bei einer entsprechenden Förderfähigkeit und Zahlung des individuellen Mindesteigenbeitrages erhalten Sie vom Staat eine Grundzulage und ggf. Kinderzulage (n). Die Höhe ist wie folgt:

Zulagenart
Höhe
Berufseinsteigerbonus
200 Euro*
Grundzulage
154 Euro, 175 Euro ab 2018
Kinderzulage (geb. vor 2008)
185 Euro
Kinderzulage (geb. nach 2008)
300 Euro

*Ein Riester-Kunde erhält automatisch im ersten Jahr eine um 200 EUR erhöhte Grundzulage, wenn er am 1. Januar des Jahres, in dem er den Vertrag schließt, sein 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hat und unmittelbar zulagenberechtigt ist.

Tipp: Vereinbaren Sie das Dauerzulageverfahren einfach mit Ihrem ersten Antrag auf die Altersvorsorge-Zulage. Sie sparen sich damit die jährliche Antragsstellung.

2) Steuervorteile: die gesamten Altersvorsorgebeiträge können darüber hinaus als Sonderausgaben gemäß § 10a EStG bei der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. Das Finanzamt prüft dann, ob der Steuervorteil durch diese Sonderausgaben höher ist als die gewährte Zulage. Ist dies der Fall, dann wird der Steuerbetrag erstattet, der über die Zulage hinausgeht.

Die Voraussetzungen für den Erhalt der Förderungen sind:

  • Abschluss eines zertifizierten Altersvorsorgevertrages  
  • Zahlung des  Mindesteigenbetrages
  • Sie müssen zum geförderten Personenkreis gehören
  • Beantragung der Zulagen bei uns (vereinfachtes Dauerzulagenverfahren möglich)
  • die Anlage AV muss mit der Steuererklärung eingereicht werden

Bei der Riester-Rente sind Sie völlig flexibel bei der Beitragszahlung, d.h. Sie können jederzeit Ihren Vertrag zum nächsten technisch möglichen Monat erhöhen, reduzieren oder sogar beitragsfrei stellen.

Sie müssen lediglich bei einer Reduzierung den tariflichen Mindestbeitrag einhalten und dürfen bei einer Erhöhung nicht den Höchstbeitrag von 2.100 EUR überschreiten. Hierbei dürfen die zu erwarteten Zulagen in Abzug gebracht werden.  

Sollten Sie es versäumt haben, Ihren Beitrag zu Beginn eines Jahres auf  das Vorjahreseinkommen hin anzupassen, können sie zum Ausgleich Sonderzahlungen für das aktuelle Jahr leisten. Zahlungen für vergangene Kalenderjahre sind nicht möglich.
 
Wenn Sie den Vertrag beitragsfrei stellen oder während eines laufenden Kalenderjahres den Beitrag reduzieren, erhalten Sie unter Umständen nicht die volle staatliche Förderung, weil Ihr Jahresbeitrag eventuell Ihren erforderlichen Mindesteigenbeitrag nicht
erreicht.

Bitte bedenken Sie, dass Sie durch die Einstellung der Beitragszahlung/ Reduzierung des Beitrages  einen Teil Ihrer künftigen Rentenanwartschaften verlieren.

Um die Beitragshöhe zu ändern, reichen Sie uns bitte  eine kurze Erklärung ein oder teilen Sie uns diese telefonisch mit. Sie erhalten dann ein unverbindliches Angebot. Für eine Beitragsfreistellung benötigen wir von Ihnen eine unterschriebene Willenserklärung von Ihnen.

Der Mindesteigenbeitrag, den Sie zu zahlen haben um die volle Zulage zu erhalten, richtet sich nach dem rentenversicherungspflichtigen Jahresbruttoeinkommen des Vorjahres. Zu diesem Einkommen zählen auch Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie der Arbeitgeberanteil zu den
vermögenswirksamen Leistungen.

Zum förderberechtigten Personenkreis gehören:

  • alle Pflichtversicherten in der gesetzlichen Rentenversicherung und den landwirtschaftlichen Alterskassen
  • Beamte
  • Wehr- und Zivildienstleistende
  • Ehepartner/eingetragene Lebenspartner des Personenkreises, die selbst nicht pflichtversichert sind

Förderung über den Ehe-/Lebenspartner:
Auch für den nicht-pflichtversicherten Ehe-/Lebenspartner ist die Riester-Rente möglich. Sobald ein Partner pflichtversichert ist, kann der andere ebenfalls einen Vertrag abschließen und erhält die staatlichen Zulagen schon ab 5 € monatlich. So profitiert z.B. auch eine Hausfrau/Hausmann von der Riester-Förderung. Sogar Selbstständige, die nicht in die gesetzliche Rentenversicherung
einzahlen, bekommen die Riesterförderung, wenn der Partner zulagenberechtigt ist, einen eigenen Riestervertrag hat und Zulage erhält.

Nicht gefördert werden:

  • Personen, die in einer berufsständischen Versorgungseinrichtung pflichtversichert sind (z.B. Steuerberater, Rechtsanwälte, Ärzte)
  • Rentner und Pensionäre
  • Hartz-IV-Empfänger

Es wird nach mittelbarer und unmittelbarer Zulagenberechtigung unterschieden.

Unmittelbar zulagenberechtigt sind Sie, wenn Sie im vergangenen Jahr (wenn auch nur auch
zeitweise) z.B.  zu folgendem Personenkreis gehörten:

  • Pflichtversicherte in der gesetzlichen Rentenversicherung  z.B.
    Auszubildende, unter bestimmten Voraussetzungen Grenzgänger, Mütter oder Väter während der ersten drei Lebensjahre ihres Kindes (die sogenannte „Kindererziehungszeit“). Die Kindererziehungszeit muss bei der Deutschen Rentenversicherung beantragt werden sowie pflichtversicherte Selbstständige
  • Pflichtversicherte in der Alterssicherung der Landwirte
  • Beamte und Empfänger von Amtsbezügen , Soldaten
  • Arbeitssuchende ohne Leistungsbezug wegen mangelnder Bedürftigkeit
  • versicherungsfrei Beschäftigte und von der Versicherungspflicht befreite Beschäftigte
  • Bezieher von Arbeitslosengeld II--zwei (unter bestimmten Voraussetzungen)
  • Personen, die eine Rente wegen voller Erwerbsminderung der gesetzlichen Rentenversicherung oder eine Beamtenversorgung wegen Dienstunfähigkeit erhalten, wenn sie unmittelbar vor dem Bezug der Rente pflichtversichert waren oder unmittelbar vor dem Bezug der Versorgung wegen Dienstunfähigkeit Anwartschaften in dem betreffenden Alterssicherungssystem erworben haben.

Weitere Informationen zu diesen Personenkreis erhalten Sie von Ihrem Betreuer vor Ort oder auf der Seite der ZfA .

Ist nur ein Ehegatte unmittelbar zulagenberechtigt, ist der andere Ehegatte mittelbar zulagenberechtigt, wenn  folgende Kriterien im vergangenen Jahr erfüllt wurden:

  • beide Ehegatten waren nicht dauernd getrennt lebend
  • beide Ehegatten lebten in einem EU-Staat oder einem EWR-Staat
  • jeder hatten einen eigenen zertifizierten Riestervertrag/ förderbare betriebliche Altersvorsorge i.S.d. 82 Abs. 2 EStG
  • der mittelbar Zulagenberechtigte Ehegatte zahlte mindestens 60,00 EUR in seinen Vertrag/ der Unmittelbare seinen erforderlichen Mindesteigenbeitrag (diesen können Sie mit unserem Eigenbeitragsrechner auf unserer Homepage ermitteln) Link einfügen
  • bei beiden Ehegatten hatte die Auszahlungsphase noch nicht begonnen

Eine mittelbare Zulagenberechtigung ist nur bei Ehegatten möglich. Bitte beachten Sie, dass Sie bei mittelbarer Zulagenberechtigung die Daten Ihres Ehegatten im Zulagenantrag eintragen müssen.
 
Die Regelungen für die Ehepaare gelten analog für Lebenspartner, die nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz eine Lebenspartnerschaft gegründet haben (hier Lebenspartner genannt).
 
Nicht zulagenberechtigt sind z.B.:

  • freiwillig Versicherte in der gesetzlichen Rentenversicherung
  • Pflichtversicherte in berufsständischen Versorgungseinrichtungen, die von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit sind  (z.B. Ärzte, Steuerberater, Architekten…)
  • Selbständig Tätige ohne Vorliegen von Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung/ die wegen der Geringfügigkeit der Tätigkeit versicherungsfrei sind,
  • geringfügig Beschäftigte, die den Arbeitgeberbeitrag zur Rentenversicherung nicht durch eigene Beiträge aufstocken
  • Bezieher einer Rente wegen Alters
  • Bezieher einer Leistung der Grundsicherung
  • Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes oder des kirchlichen Dienstes, welche als Pflichtversicherte einem Zusatzversorgungssystem angehören und bei denen der Anspruch weiterhin im Wege der Umlage finanziert und als beamtenähnliche Gesamtversorgung geleistet wird

Der Zulagenantrag wird benötigt, um in Ihrem Namen die Zulagen bei der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) beantragen zu können. Die ZfA prüft dann Ihren Zulagenanspruch und überweist uns Ihre Zulage. Die Zulagen schreiben wir dann Ihrem Vertrag
gut. Über den Erhalt der Zulagen informieren wir Sie mit den  jährlichen Bescheinigungen. 

Bitte senden Sie daher den Antrag auf Altersvorsorgezulage ausgefüllt und unterschrieben an uns zurück. Nur wenn die Angaben vollständig sind, können wir die Daten an die ZfA weiterleiten.
 
Tipp: Vereinbaren Sie das Dauerzulagenverfahren. Sie sparen sich damit die jährliche Antragsstellung.

Sie müssen uns so nur einmal Ihre persönlichen Daten angeben, damit der erste Antrag für Ihre Zulage(n) gestellt werden kann. In den Folgejahren werden die Zulagen dann im Rahmen des Dauerzulagen­verfahrens von uns automatisch beantragt. Nur wenn sich etwas geändert hat (z.B. Geburt eines Kindes, Heirat, Scheidung, Art der Zulagenberechtigung) müssen Sie uns informieren.

Um die Kinderzulage beantragen zu können, benötigen wir einen vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Zulagenantrag inkl. Kinderbogen.

Die Kinderzulage wird so lange geleistet, wie für das Kind auch Kindergeld bezahlt wird.
 
Bitte beachten Sie: in den ersten drei Lebensjahren Ihres Kindes (Kindererziehungszeiten genannt)  sind Sie in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert und in dieser Zeit unmittelbar förderberechtigt.

Sobald mindestens ein Monat Kindergeldanspruch besteht  und der erforderliche Mindesteigenbeitrag gezahlt wird, wird auch die Kinderzulage für dieses Kalenderjahr in voller Höhe fällig. In dem Jahr, in dem das Kind geboren ist, besteht bereits der volle Anspruch auf Kinderzulage, unabhängig davon, wann das Kind in dem Jahr geboren wurde.

Bei Ehepaaren erhält grundsätzlich die Mutter die Kinderzulage und bei eingetragenen Lebenspartnerschaften der Kindergeldberechtigte. Auf Antrag beider Eltern/ des kindergeldberechtigten Lebenspartners kann die Kinderzulage auch vom Vater/ dem anderen
Lebenspartner in Anspruch genommen werden. Hierfür muss die Mutter/ der eingetragene Lebenspartner ihre/ seine schriftliche Zustimmung erteilen und der Vater/ andere Lebenspartner in seinem Riestervertrag den Zulagenantrag inkl. Kinderbogen ausfüllen.
 
Wird die Zustimmung nicht erteilt und beide Elternteile beantragen die Kinderzulage, erhält diese die Ehefrau/der kindergeldberechtigte eingetragene Lebenspartner. Die Kinderzulage kann nur ein Elternteil erhalten.

Bei unverheirateten Eltern oder geschiedenen Eltern bekommt grundsätzlich derjenige die Kinderzulage, der auch das Kindergeld erhält. Eine Übertragung der Kinderzulage auf den anderen Elternteil ist nicht möglich.
 
Bei mehreren Kindern können die Eltern die Kinderzulagen untereinander aufteilen. Jedoch kann die Kinderzulage für ein Kind nicht auf beide Elternteile aufgeteilt werden.

Wenn Sie keine Zulage erhalten haben, prüfen Sie bitte folgenden Sachverhalt:

  • haben Sie den Mindesteigenbeitrag gezahlt? => Beitrag erhöhen
  • haben Sie weitere Verträge auf die ggf. die Zulage geflossen ist? => anderen Vertrag prüfen
  • gehören Sie zum förderfähigen Personenkreis?
  • haben Sie einen Zulagenantrag rechtszeitig und vollständig eingereicht? => Zulagenantrag einreichen
  • bei Beamten: haben Sie die Einwilligungserklärung bei Ihrem Dienstherrn abgegeben? => Erklärung einreichen (bis zu 2 Jahre rückwirkend)
  • sind Sie bereits in Rente? => Rentner sind leider nicht förderfähig
  • haben Sie die Kindererziehungszeiten bei der Deutschen Rentenversicherung beantragt? => falls nicht geschehen, können Sie diese hier beantragen

Sollten Sie keine Kinderzulage erhalten haben, prüfen Sie bitte, ob folgender Sachverhalt zutrifft:

  • beide Eltern haben sie beantragt (die Kinderzulage kann nur an einen Elternteil ausgezahlt werden)
  • die Daten des Kindergeldberechtigten fehlen
  • die Kinderdaten sind unvollständig
  • es liegt grundsätzlich keine Zulagenberechtigung vor, d.h. Sie sind weder mittelbar noch unmittelbar förderfähig und haben ebenfalls keine Grundzulage erhalten

Sollte Sie aus Ihrer Sicht zu Unrecht keine Zulagen erhalten haben, haben Sie die Möglichkeit über uns einen Antrag auf Festsetzung zu stellen.
 
Oft liegen uns keine detaillierten Informationen vor, warum Sie die Zulage nicht erhalten haben, da die ZfA autark über die Zulagenvergabe entscheidet und uns lediglich kurz über deren Entscheidung in Kenntnis setzt, damit wir Sie in den jährlichen Bescheinigungen informieren
können.

Gerne können Sie sich daher auch direkt an die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) unter der Telefonnummer: 03381-21222324 wenden.

Sie erhalten jedes Jahr automatisch die Bescheinigung nach §92 EStG mit Angabe der Zulagen, eine Wertemitteilung sowie eine Übersicht über die gezahlten Beiträge.

Aufgrund einer gesetzlichen Neuregelung ist der bisherige Nachweis Ihrer  Zahlungen  in Papierform (sog. §10a EStG Bescheinigung) bei uns ab dem Beitragsjahr 2011 entfallen. Wir als Anbieter melden die von Ihnen geleisteten Altersvorsorgebeiträge elektronisch an die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA). Die ZfA leitet die Daten anschließend an Ihr Finanzamt weiter. Den Sonderausgabenabzug beantragen Sie weiterhin wie gewohnt mit Ihrer Einkommensteuererklärung (Formular Anlage AV). Beim Einreichen Ihrer Steuererklärung an das zuständige Finanzamt muss keine Bescheinigung mehr beigefügt werden. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater.

Die Höhe Ihrer Altersvorsorgebeiträge können Sie der Bescheinigung „Übersicht über die gezahlten Beiträge“ entnehmen.

Wenn Sie den bei uns bestehenden Riestervertrag kündigen möchten, reichen Sie uns bitte eine schriftliche, von Ihnen unterschriebene Erklärung mit Angabe Ihrer Bankverbindung ein. Wir heben Ihren Vertrag dann zum nächstmöglichen Termin auf und zahlen Ihr ggf. vorhandenes Guthaben aus.

Bitte beachten Sie, dass nicht die eingezahlten Beiträge, sondern das aktuelle Vertragsguthaben ausgezahlt wird. Da es sich um eine sog. schädliche Verwendung handelt, werden von diesem noch alle staatlichen Förderungen (Zulagen und Steuervorteile) abgezogen.                                                                                                 
Die Höhe der geflossenen Zulagen können Sie Ihrer letzten Bescheinigung nach §92 EStG  entnehmen. Die Höhe der Steuervorteile können Sie aus Ihren letzten Steuerbescheiden ersehen.

Sollten Sie aus Ihrer Sicht zu Unrecht keine Zulagen erhalten haben oder möchten Sie Ihren Zulagenanspruch noch einmal offiziell überprüfen lassen, haben Sie die Möglichkeit über uns einen Antrag auf Festsetzung zu stellen. Hierfür reicht eine formlose von Ihnen unterschriebene Mitteilung mit Angabe Ihrer Vertragsnummer, der festzusetzenden Jahre und dem Festsetzungsgrund. Den Festsetzungsantrag können Sie bis zu einem Jahr nach Erhalt der §92 EStG Bescheinigung (in der das betroffene  Jahr ausgewiesen wurde) stellen. Wir reichen ihn mit weiteren Unterlagen dann an die ZfA zur Prüfung weiter. Sie erhalten dann auch von dort eine Rückmeldung.

Benötigen Sie Unterstützung beim Ausfüllen Ihres Riester-Zulagenantrages?

Produktinformationen und Konditionen zur Relax Rente von AXA

Die Relax Rente bietet Ihnen nicht nur viel Sicherheit und Renditechancen, sondern auch ein hohes Maß an Flexibilität. Denn Sie können sich zwischen verschiedenen Anlagemöglichkeiten entscheiden und die Anlage Ihrer Wahl an Ihre jeweilige Lebenssituation anpassen.

Detaillierte Informationen zu den RiesterRenten von AXA

Weitere Argumente für eine RiesterRente von AXA

Produktflyer Relax RiesterRente Comfort
Laden Sie sich hier den Produktflyer herunter

Versicherungsbedingungen ansehen

Laden Sie sich hier die Versicherungsbedingungen der Riester-Rente herunter.

Zu diesem Produkt stellen wir Muster-Produktinformationsblätter zur Verfügung.

In unserem Glossar zu Vorsorgeprodukten finden Sie Fachwörter verständlich erklärt:

Mit AXA sichern Sie sich attraktive Zulagen vom Staat

Wer sich fürs Alter eine hohe garantierte Rente sichern möchte, muss heute selbst aktiv werden. Mit der RiesterRente von AXA haben Sie die Chance auf die maximale Förderung vom Staat. Gerne können Sie die Leistungsfähigkeit der RiesterRente von AXA durch Anforderung eines individuellen Angebotes über unsere Betreuer testen. Übrigens: Zusätzliche Sicherheit für Sie und Ihre Familie bietet ein kombinierter Berufsunfähigkeitsschutz. Diesen können Sie im Zusammenhang mit unserer RiesterRente zu besonders günstigen Konditionen abschließen.

Informieren Sie sich auch über die weiteren Möglichkeiten der Altersversorgung von AXA, wie die BasisRenten, die PrivatRenten, oder unsere betriebliche Altersvorsorge. Auf Wunsch erstellen Ihnen unsere Betreuer gerne auch ein Angebot für eine kombinierte Berufsunfähigkeitsversicherung.

Weitere Produkte zur Altersvorsorge von AXA

BasisRenten

Steuervorteile ausschöpfen und Ihre persönliche Versorgungslücke schließen.

PrivatRenten

Kombinieren Sie Sicherheit mit Kapitalertrag – ganz nach Ihrem individuellen Risikobedarf.

Betriebliche Altersversorgung

Ob Direktversicherung oder Unterstützungskasse – nutzen Sie das Angebot Ihres Arbeitgebers.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.