Probezeit nicht überstanden?

Eine Kündigung in der Probezeit ist leider keine Seltenheit. Man passt halt nicht mit jedem Arbeitgeber gleich gut zusammen – das sollte aber kein Grund zum Verzweifeln sein. Die Frage, die meistens im Raum stehen bleibt, ist die, wie es dazu kommen konnte. Hast du zu viele Fehler gemacht? Hast du vielleicht nicht ins Team gepasst? Warst du den Aufgaben nicht gewachsen? Und natürlich die Frage: Wie geht es jetzt weiter?




Woran hat es gelegen?

Grundlegend ist die Probezeit dazu da, herauszufinden, ob ein Mitarbeiter zum Unternehmen passt und umgekehrt. Dass nicht jeder neue Mitarbeiter goldrichtig für die anstehenden Aufgaben ist, oder zur Unternehmenskultur passt, stellt sich oft leider erst nach der Einstellung heraus. Bist du von einer Kündigung in der Probezeit betroffen, dann solltest du die Situation genau unter die Lupe nehmen – denn oft werden Kündigungen in der Probezeit ohne Angabe von Gründen ausgesprochen und nur du selbst kannst herausfinden, woran es gelegen hat. Die wichtigste Frage dabei ist: Hat es an dir und deiner Leistung gelegen, oder am Unternehmen?


Verbesserungspotenziale erkennen

War der Grund für die Kündigung deine Arbeitsleistung, dann kannst du daraus lernen, was du beim nächsten Job ändern bzw. besser machen solltest. Reflektiere deine Pünktlichkeit, deinen Arbeitseinsatz, deine Fachkenntnisse und deine Genauigkeit. Erkennst du dabei Defizite, dann kannst du gezielt an dir arbeiten, damit es beim nächsten Mal besser klappt. Nicht jeder ist teamfähig – es könnte auch sein, dass du einfach nicht für die Arbeit in einem großen Team geschaffen bist. Oder dass du den Umgang mit Arbeitskollegen und Vorgesetzten noch nicht gewohnt bist – dann solltest du deine sogenannten „Soft Skills“ überprüfen, denn die beste Arbeitsleistung kann ohne guten zwischenmenschlichen Umgang manchmal nicht ausgereichend sein. Die wichtigsten Soft Skills findest du zum Beispiel hier. Kommst du zur Erkenntnis, dass es nicht an dir gelegen hat, dann hast du wahrscheinlich mit dem Unternehmen einfach nicht zusammengepasst und solltest dir keine weiteren Gedanken darüber machen, sondern bereit für neue Jobs sein.


Der nächste Job wartet schon!

Eine Kündigung durch den Arbeitgeber in der Probezeit ist mit Sicherheit kein Highlight in deinem Lebenslauf – weglassen solltest du diese Station deines Berufslebens aber trotzdem nicht. Es könnte sein, dass du bei den nächsten Bewerbungsgesprächen darauf angesprochen wirst, deshalb ist es wichtig, dass du dich gut darauf vorbereitest, offen und ehrlich darstellst, warum es aus deiner Sicht zur Kündigung gekommen ist – ohne schlecht über den damaligen Arbeitgeber zu sprechen, denn das kommt meistens nicht so gut an. Es hat halt einfach nicht funktioniert und du solltest signalisieren, dass du daraus etwas gelernt hast und bereit bist, es auf ein Neues mit vollem Einsatz zu versuchen.

Und noch etwas: Wenn es im Job schon in der Probezeit nicht zu 100% gepasst hat – war er wahrscheinlich sowieso nicht der richtige – und oft kommt ja auch etwas besseres nach...


Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.