Schließen
> STARTKLAR! > IM BERUF > SCHON WIEDER EINE ABSAGE

Schon wieder eine Absage?

Nicht den Mut verlieren!

Seit Monaten haust du eine Bewerbung nach der anderen raus – und alles was zurückkommt, sind Absagen. Klar das nervt! Aber du brauchst doch einen Job – vielleicht solltest du deine Bewerbungen mal genau unter die Lupe nehmen und überarbeiten – vielleicht klappt es ja dann...

Warum bekommst gerade DU immer eine Absage?

Zur Beruhigung: Wenn du meinst, dass es nur dir so geht, liegst du falsch – es gibt wohl niemanden, der noch nie eine Absage auf eine Bewerbung bekommen hat. Zum Beispiel bei Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlern sind 50 und mehr Bewerbungen keine Seltenheit – jedoch haben binnen eines Jahres nach Angaben des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung nur noch vier Prozent aller Absolventen keinen Job. Also: Durchhalten, es liegt wahrscheinlich nicht an dir – eine Absage betrifft meistens nicht dich persönlich, sondern kann viele Gründe haben.

Leider müssen wir Ihnen mitteilen ...​

Steht diese Standard-Floskel im Schreiben des Unternehmens, ist in den meisten Fällen alles gesagt. Du kannst das jetzt einfach so hinnehmen und dich bei einem anderen Unternehmen bewerben – oder du hakst nach, warum sie dich nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen haben. Das kannst du telefonisch oder schriftlich in die Hand nehmen.

Telefonisch ist oft schwierig, da du den richtigen Ansprechpartner erreichen musst und der hat womöglich gerade keine Zeit. Schriftlich um einen Rückruf zu bitten, könnte hier eine gute Alternative sein. Grundsätzlich gilt: Nachzufragen schadet nicht – erstens zeigt dies, dass du großes Interesse am Unternehmen und am Job hast und zweitens könntest du Hinweise bekommen, in welchen Punkten du deine Bewerbung verbessern könntest.

Aus Absagen lernen ...​

Zuerst solltest du deine Bewerbung und die Bewerbungsunterlagen mal einer genauen Prüfung unterziehen. Geht aus den Unterlagen alles Wichtige klar hervor? Könnten wichtige Dinge fehlen, die dich interessanter als andere machen? Würdest du dich – wenn du in der Position des Personalverantwortlichen wärst – überhaupt selbst aufgrund der Bewerbungsunterlagen kennen lernen wollen? Wenn du dich zum Beispiel in einem kreativen Beruf bewirbst, dann müssen auch die Unterlagen entsprechend außergewöhnlich gestaltet sein – bei konservativen Berufen solltest Du dich nicht zu sehr künstlerisch austoben, dort zählen meistens die Fakten. 

Es kann auch sein, dass du in deinem Job spitze bist, aber kein Händchen für Bewerbungen hast – dann könntest du professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Die findest du zum Beispiel bei den "Bewerbungsschreibern" oder dem Bewerbungsservice "Richtiggutbewerben.de".

So kannst du mit Absagen besser umgehen und dich motivieren

Auf gar keinen Fall in Selbstzweifeln versinken! Oft kann es auch nur an minimalen Dingen gelegen haben, da die Stelle nicht 100% zu deinem Profil gepasst hat. Hier heißt es: weiter bewerben! Es kann viele Gründe geben und muss nicht unbedingt heißen, dass man generell für gewisse Stellen ungeeignet ist. Nur Mut! Am besten, du siehst es von der sportlichen Seite – wer hat denn schon bei der ersten Teilnahme einen Marathon gewonnen? Genau wie sich Sportler ständig steigern möchten, solltest auch du versuchen, deine Bewerbung bei jeder Absage ein wenig zu verbessern. 

Darüber hinaus könntest du einen fachnahen Nebenjob annehmen, den du im Lebenslauf als Berufserfahrung anführen kannst – das nimmt dir auch ein wenig den finanziellen Druck. Also – mit Ausdauer und einem konkreten Ziel vor Augen wirst du deinen Traumjob finden und bekommen!

Gehe andere Wege!

Viele Jobs werden nicht durch Ausschreibungen, sondern durch Kontakte auf dem kurzen Weg vergeben. Nutze dein Umfeld, sprich im Freundes-, Familien- und Bekanntenkreis an, dass Du auf der Suche bist. Poste es in sozialen Netzwerken und Berufsportalen wie Xing oder LinkedIn und halte die Ohren offen, ob irgendwer hört, dass eine Stelle frei wird! Du könntest auch zum Beispiel mit Unternehmen Kontakt aufnehmen und fragen, ob du einen Verantwortlichen für Marketing oder Personal zu ihrem Arbeitsplatz interviewen darfst, weil du selbst in der Berufsorientierung bist und ein paar Tipps gebrauchen kannst. Dadurch zeigst du Interesse und machst dich bekannt.

Noch etwas Aufmunterung gefällig?
Dann schau dir mal diese "Absage auf eine Absage" an ...

startklar! - Unser Tipp | AXA
AXA startklar! wünscht dir viel Erfolg und drückt dir die Daumen, dass du nach allen Absagen die Zusage von deinem Traumjob in den Händen hältst!

Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.

Diese Artikel könnten Dich interessieren

Smalltalk im Bewerbungsgespräch.

Ihr seid zu einem persönlichen Bewerbungsgespräch eingeladen und wollt den Job unbedingt! Auf dem Papier habt schon mal überzeugen können, dann geht es jetzt – Glückwunsch – zum persönlichen Gespräch.

Handwerk rockt!

Muss es wirklich das Büro sein? Wenn du eine handwerkliche Ausbildung macht, hast du Chancen auf einen Job mit echtem Sex-Appeal. Plus: Du kannst dich kreativ austoben. 

Wie sieht der perfekte Arbeitsplatz aus?

„Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps”. Dieses uralte Sprichwort ist nun wirklich Schnee von gestern, geht es doch immer mehr um die Frage, wie man den Arbeitsplatz so gestalten kann, dass sich alle Beteiligten wohlfühlen. 

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.