Stinkt es dir auch im Büro?

Nicht jeder hat eine gleichermaßen empfindliche Nase, was schlechte Gerüche angeht – aber wenn es stickig ist, merken das die meisten. Dann öffnet der eine das Fenster und der andere schließt es gleich wieder, weil ihm zu kalt wird. Dabei kann schlechte Büroluft – ausgelöst durch Sauerstoffmangel, Lösungsmittel oder Ausdünstungen von Böden oder Möbeln – sogar Reizhusten oder Kopfschmerzen verursachen.




Richtiges Lüften

Stoßlüften oder Kippen – da scheiden sich die Geister. Viele meinen, dass durch gekippte Fenster zu viel Energie verschwendet wird – anderen wiederum ist das Stoßlüften einfach zu viel des Guten. Kann man es da überhaupt allen recht machen? Laut einer Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) sollten in Büros Kippfenster mit variablen, fest einstellbaren Kippweiten eingesetzt werden. Energetisch ist die Stoßlüftung häufig – aber nicht in jedem Fall – günstiger als die Dauerlüftung. Am besten, ihr besprecht mal im Büro, wie es für die meisten unter euch am angenehmsten ist – aber eines ist sicher: Ab und zu muss gelüftet werden. Wenn dich die ganze Studie interessiert, kannst du sie dir hier herunterladen.


Grün macht glücklich und verbessert die Raumluft

Pflanzen sind nicht nur schöner anzusehen als kahle Wände, sie sind gerade in Büros besonders nützlich, denn sie wandeln Kohlendioxid in Sauerstoff um und verbessern dadurch die Luft. Einige können noch mehr, so säubern zum Beispiel Efeu, Ficus oder auch Farn die Atemluft auch von Staub und Nikotin. Als Grundregel gilt: Je größer die gesamte Blattoberfläche der Pflanze ist, desto besser wirkt sie gegen Schadstoffe. Pflanzen beugen sogar Erkältungen vor, da sie die Luftfeuchtigkeit anheben und dadurch die Schleimhäute nicht so schnell austrocknen.


Haaatschi – Schnupfen oder Allergie?

Wenn ihr ernsthaft über die Anschaffung von Büropflanzen nachdenkt, solltet ihr herausfinden, ob es Allergiker unter euch gibt – denn sonst kann das schnell auch zu Problemen führen. Der Ficus zum Beispiel kann bei Allergikern sogar Asthma auslösen, Efeu oder Gummibaum können Hautausschläge hervorrufen. Außerdem noch ein letzter Tipp: Hydrokultur-Pflanzen sind besser und pflegeleichter als Pflanzen in normaler Blumenerde, da sich in der Erde Schimmelpilze bilden können.

Also dann kann es ja jetzt losgehen mit der „Mission besseres Büroklima“ – AXA startklar! wünscht viel Erfolg und einen grünen Daumen.

Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.