Ziele setzen – aber richtig!

Erfolg im Leben zu haben – das wünschen sich die meisten. Aber was ist Erfolg eigentlich genau? Das lässt sich nicht allgemeingültig sagen, denn jeder definiert Erfolg anders. Aber eines kann man mit Sicherheit behaupten: Erfolg ist das Erreichen eines gesetzten Ziels. Und da wären wir auch schon beim Thema: Ziele. Um Ziele zu erreichen, muss man sich zuerst Ziele setzen. Wie du dir Ziele richtig setzt – und diese auch erreichst – haben wir für dich zusammengefasst. 




Schließe einen schriftlichen Vertrag mit dir! 

Vorweg: Ziele müssen erreichbar sein! Dir zum Beispiel vorzunehmen, die Tour de France nächstes Jahr zu gewinnen – ohne bereits Radprofi zu sein und sofort mit dem Training zu beginnen – ist sinnlos! Also überlege dir erreichbare Ziele und schreibe sie dir auf. Achte dabei darauf, dass du sie konkret formulierst. Es reicht nicht aus, dir zu notieren:  „Ich will irgendwann mal reich sein.“ Wenn das dein Ziel ist, dann solltest du dir etwas in der Art überlegen: „Ich möchte nächstes Jahr um 10% mehr verdienen als dieses Jahr“. Hast du das für dich in einer erreichbaren Art und Weise formuliert, dann schreibe das auf. Das Ziel nur im Kopf zu haben, ist meistens zu wenig – du würdest es aus den Augen verlieren. Wenn du es schriftlich – und idealerweise jeden Tag im Blickfeld hast, kannst du täglich daran arbeiten.


Was macht ein gutes Ziel aus?

Ein gutes Ziel ist jenes, mit dem du dich wohlfühlst, das für dich erreichbar ist, mit dem du dich identifizieren kannst und das dich motiviert. Eine sehr gute Methode, die richtigen Ziele zu finden, ist die sogenannte SMART-Methode.


Die SMART-Methode

SMART steht für: S = Spezifisch, M = Messbar, A = Attraktiv, R = Realistisch, T = Terminiert.

Spezifisch:
Sind die Ziele schriftlich eindeutig formuliert, können zukünftige Erfolgserlebnisse besser verfolgt und dokumentiert werden. Wie schon bemerkt, lassen sich spezifisch formulierte Ziele besser erreichen als allgemeine (z.B. „im Monat zwei Kilogramm abnehmen“ im Gegensatz zu „schlank sein“)
 
Messbar:
Die Ziele sollten so formuliert sein, dass sie regelmäßig überprüft und gemessen werden können, um die Erfolge zu erkennen. Auch hier gilt: „körperlich fitter zu werden“ ist keine gute Zielformulierung – besser ist „in einem Monat fünf Kilometer ohne Pause laufen zu können“.

Attraktiv
: Die Aussage des Ziels sollte motivierend und positiv formuliert sein – „mehr“ oder „weniger“ ist hier fehl am Platz. „Mehr zu verdienen“ ist fast so wenig motivierend wie „nicht weniger zu verdienen“ – „Ich möchte im Monat 200 Euro mehr verdienen“ wäre die richtige Formulierung!

Realistisch
: Unrealistische Ziele können nur in den seltensten Fällen erreicht werden. Zu hochgesteckte Ziele und das Scheitern sind demotivierend und bringen dich nicht weiter.

Terminiert: Vereinbare mit dir einen konkreten Zeitpunkt, an dem du dein Ziel erreicht haben möchtest. Machst du das nicht, wirst du womöglich die Aktionen, die du zur Zielerreichung starten musst, immer wieder für unbestimmte Zeit aufschieben und nie ans Ziel gelangen.

Also – wann startest du durch?


Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.