Schließen
> STARTKLAR! > IM BERUF > ZUM ERSTEN MAL AUF EINER MESSE?

Zum ersten Mal auf einer Messe?

Einfach cool bleiben ...

Eine riesige Halle, tausende von Menschen strömen durch die Gänge – und da kommen auch noch ein paar davon direkt auf den Stand deines Unternehmens zu! Lass dich nicht einschüchtern – als Aussteller auf einer Messe zu sein, bedeutet immer eine gewisse Portion Stress, aber mit der richtigen Einstellung, einer guten Vorbereitung und ein wenig Durchhaltevermögen kommst du locker über die Runden.

Gute Vorbereitung ist schon mal die halbe Miete ...

Wenn du erst kurz beim Unternehmen bist, kannst du noch nicht alle Leistungen, Produkte und verantwortliche Personen kennen. Informiere dich also schon vor der Messe genau über die Produkte und Leistungen und erstelle eine Liste mit den für die unterschiedlichen Bereiche verantwortlichen Personen – im Idealfall befinden diese sich auch auf der Messe und du kannst sie zum Gespräch dazu holen, wenn es ans Eingemachte geht.

In deinem Unternehmen gibt es bestimmt Mitarbeiter, die schon mal Messedienst hatten – sprich mit ihnen und finde heraus, was die häufigsten Fragen und Gesprächsthemen der Besucher sind.

Professionelles Auftreten

Schlabberhose und Augenringe?

Vergiss nicht, dass du auf einer Messe dein gesamtes Unternehmen darstellst. So wie du auf die Besucher wirkst, wird auch deine Firma wahrgenommen. Also achte auf deine Kleidung – diese sollte dem Publikum angemessen sein. Bewegst du dich in einem von Handwerkern geprägten Umfeld, reichen wahrscheinlich eine Jeans, geputzte Schuhe und ein Hemd – sind die Besucher von Ihrem Beruf und Umfeld her gewohnt, in Anzug und Krawatte aufzutreten, dann solltest du dich diesem Look anpassen, um auf Augenhöhe kommunizieren zu können.

Messen sind auch ein Ort, wo man sich am Abend mit Geschäftspartnern zum Essen trifft oder mit Kollegen im Hotel noch das eine oder andere Getränk kippt. Dagegen ist nichts einzuwenden – aber achte darauf, dass deine Fahne am nächsten Tag nicht schon drei Meter vor dir am Stand ist und dass deine Augenringe nicht wie die Olympischen Ringe aussehen.

Hilfe, ein Interessent!

Es ist soweit – da kommt ein Messebesucher direkt auf dich zu und du merkst, dass du ihn gleich ansprechen solltest. Ruhig Blut, gehe einfach nochmal die wichtigsten Punkte durch: Hände aus der Hosentasche und offene Körperhaltung. Stürze nicht gleich auf den Kunden zu, lasse ihm Zeit, sich ein wenig umzusehen. Visitenkarten eingesteckt und Namensschild angebracht? Sprich ihn nicht mit „Kann ich Ihnen helfen“ an – besser ist zum Beispiel „Welches Produkt interessiert Sie?“

Führe dein Gespräch – aber nicht zu lange. Fünf bis zehn Minuten reichen, denn der Besucher hat nicht viel Zeit auf der Messe – und du auch nicht. Sollte weiterer Informationsbedarf gegeben sein, dann vereinbare mit dem Interessenten einen Termin, bei dem beide mehr Zeit haben. Vergiss nicht, Visitenkarten auszutauschen!

Wer, was, wie, wo, wann?

Bei einer Vielzahl von Gesprächen und Kontakten, kann sich niemand auf Dauer merken, mit wem er worüber gesprochen hat. Da kommt der gute alte Schreibblock ins Spiel. Notiere dir schon während des Gesprächs die wichtigsten Eckpunkte – frage aber zuvor den Gesprächspartner, ob ihm das Recht ist. Verlässt der Besucher nach dem Gespräch den Stand, heftest du am besten die Visitenkarte direkt an deine Notizen, damit du später nicht den falschen Besuchern die falschen Notizen zuordnest. 

Sieh dir deine Mitschrift nochmal genau an, bevor du sie weglegst. Ist alles leserlich? Hast du alles Wichtige notiert? Ist dir am Besucher etwas aufgefallen, was bei einem neuerlichen Treffen wichtig sein könnte – z. B. Kleidung, Sprache oder Interessen? Je genauer du alles notierst, desto leichter fällt die Nachbearbeitung der Messekontakte.

Nach der Messe ist...

...vor der Messe ist nach der Messe

Berichte über die erfolgreiche Messe auf Facebook, Xing oder Twitter. Poste Fotos, Kommentare und Eindrücke – pass aber hierbei auf die Persönlichkeitsrechte bei Fotos auf, nicht jeder will, dass die ganze Welt mitbekommt, dass er auf deinem Stand war. Kündige auch die nächste Messe in deinem Netzwerk an und erweitere es wenn möglich um die neu gewonnenen Kontakte.

Noch immer ein nervöses Kribbeln im Bauch vor der Messe? Mach dich nicht verrückt – mit unseren Tipps bist du nach den ersten Gesprächen sicher schon Messeprofi ... lies dir am besten einfach noch unsere „Tipps für den perfekten Smalltalk im Job“ durch sowie den Artikel „Berufliches Netzwerken für Anfänger“ – dann hast du das perfekte Grundgerüst und kannst dich auf eine spannende und abwechslungsreiche Erfahrung freuen!

Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.

Diese Artikel könnten Dich interessieren

Smalltalk im Bewerbungsgespräch.

Ihr seid zu einem persönlichen Bewerbungsgespräch eingeladen und wollt den Job unbedingt! Auf dem Papier habt schon mal überzeugen können, dann geht es jetzt – Glückwunsch – zum persönlichen Gespräch.

Handwerk rockt!

Muss es wirklich das Büro sein? Wenn du eine handwerkliche Ausbildung macht, hast du Chancen auf einen Job mit echtem Sex-Appeal. Plus: Du kannst dich kreativ austoben. 

Wie sieht der perfekte Arbeitsplatz aus?

„Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps”. Dieses uralte Sprichwort ist nun wirklich Schnee von gestern, geht es doch immer mehr um die Frage, wie man den Arbeitsplatz so gestalten kann, dass sich alle Beteiligten wohlfühlen. 

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.