Vorbereiten, genießen, lange davon zehren

der perfekte Erholungsurlaub

Entspannen auf Knopfdruck – das funktioniert nicht. Der Job hat sich oft so im Kopf festgesetzt, dass ein sofortiges Abschalten nicht möglich ist – das bestätigt sogar eine Forsa-Umfrage für den DAK-Urlaubsreport 2013: Fast jeder Fünfte zwischen 30 und 44 Jahren erholt sich in den Ferien nicht gut, mehr als die Hälfte von ihnen gab als Grund an, nicht vom Job abschalten zu können. Das geht auch anders – unsere Tipps für einen entspannten Urlaub:




Der Countdown läuft ­– Vorbereitung ist das A und O

Noch bis zu Mittag ins Büro, dann schnell die Koffer packen – der Flieger geht ja schon um 16.00 Uhr. Wenn du deinen Urlaub so beginnst, dann hast du bereits alles dagegen getan, um von Anfang an entspannen zu können. Beginne schon ein paar Tage früher, dein Urlaubsgepäck vorzubereiten – eine Packliste hilft dir, nichts zu vergessen. Auch bei der Arbeit solltest du frühzeitig alles für deine Abwesenheit vorbereiten und keine unabgeschlossenen Aufgaben gedanklich mit in den Urlaub nehmen. Nimm dir Zeit für ein Übergabegespräch mit deiner Vertretung, damit in der Zeit, in der du nicht da bist, nichts liegen bleibt – sonst ist die Erholung danach gleich wieder dahin. Aber Vorbereitung bedeutet nicht, jeden Schritt im Urlaub genauestens durchzuplanen – sich gewisse Ziele zu setzen ist gut, aber zu viel Programm kann der Erholung schaden. Darüber hinaus entstehen oft aus ungeplanten Ereignissen die schönsten Erinnerungen und Erlebnisse.


Ständig erreichbar sein? Aber bitte nicht im Urlaub!

Was früher ging, sollte auch heute möglich sein – Laptop und Handy sollten nicht mit in den Urlaub! Wenn es sich absolut nicht vermeiden lässt, den einen oder anderen Anruf zu tätigen oder E-Mails zu senden, dann lege Dir dafür eine bestimmte Zeit fest – zum Beispiel vor dem Abendessen eine halbe Stunde – und überziehe diese nicht.


Wie viel Urlaub ist gut für dich?

Als Faustregel gilt: eine Woche ankommen, eine Woche abschalten und eine Woche wieder auf die Heimreise vorbereiten – die ideale Urlaubslänge beträgt also drei Wochen. Wenn du das so einrichten kannst, ist der Entspannungsfaktor am höchsten.


Auch nach dem Urlaub die Entspannung spüren

Die Urlaubszeit ist immer viel zu schnell vorbei – aber einiges an Erinnerungen und entspannten Momenten lässt sich konservieren. Du kannst zum Beispiel ein Reisetagebuch schreiben und darin auch noch nach Jahren die schönen Momente nachlesen. Oder du ziehst dir ein schönes Urlaubsbild als Bildschirmhintergrund auf deinen PC. Wichtig ist auch, dass du nicht sofort nach deiner Rückkehr wieder zu arbeiten beginnst – ein Tag Puffer, um wieder richtig anzukommen, kann dein Urlaubsgefühl um einiges verlängern. Ein letzter, etwas ungewöhnlicher aber sehr wirkungsvoller Tipp, um dich lange an deinen perfekten Urlaub zu erinnern: Nimm kein Shampoo und Duschgel mit in den Urlaub, sondern kaufe dir dort typische Produkte. Wenn du diese dann zu Hause verwendest, wird dich der Geruch an den Urlaub erinnern und du kannst ihn immer wieder spüren...  

Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.