Infos für die Rückenfitness

Teil 2: Error! Zehn Falschmeldungen zum Thema Rückenschmerzen

Hinlegen, gerade sitzen, Pille oder Fango – jeder hat eine andere Information. Mach dich erst einmal frei von den populärsten Irrtümern, das hilft auf jeden Fall.



1.   Bei Rückenschmerzen musst Du Dich schonen.                                 
Ganz falsch. Beim Liegen verspannen sich die Muskeln meist noch mehr und die Schmerzen nehmen zu. Leichte Bewegung ist die beste Medizin.

2.   Es ist die Bandscheibe.
Meist falsch! Zu 80 Prozent kommen die Rückenschmerzen von verspannter Muskulatur, wenig Bewegung oder falschen Bewegungsabläufen.

3.   Je härter die Matratze, umso besser für den Rücken.                              
Ein alter Hut. Auf zu harten Matratzen verspannt sich der Rücken und die Lendenwirbelsäule liegt falsch. Gut sind mittelharte Matratzen, die sich an die natürliche Krümmung der Wirbelsäule anpassen. Die Faustregel: Je geringer das Gewicht, desto weicher die Matratze.

4.   Wärme hilft immer.
Bitte Vorsicht! Bei gereizten Nerven und Entzündungen können Fango, Hot Stone und Wärmflasche alles schlimmer machen.

5.   Sitz gerade!                                                                                            
Nein, denn bei der kerzengeraden Haltung verkrampfen sich die Muskeln. Stattdessen lieber zappeln, lümmeln, locker lehnen – Abwechslung ist gut für den Rücken. „Dynamisches Sitzen“ sagen die Experten dazu.

6.   Wer viel sitzt, bekommt automatisch Rückenschmerzen.               
Nicht unbedingt. Es liegt am falschen Sitzen. Wer immer wieder die Haltung wechselt und zwischendurch öfter mal aufsteht, bleibt auch am Bildschirm von Schmerzen verschont.

7.   Sport hilft immer.                                                          
Kommt drauf an. Tennis, Squash und Golf können Gift für den Rücken sein. Rückenschwimmen ist ideal, Brustschwimmen hingegen belastet die Halswirbelsäule.

8.   Dicke haben öfter Rückenprobleme.                                                      
Das ist nicht bewiesen. Allenfalls kann es sein, dass zu viele Kilos auf der Waage die Lust auf Bewegung reduzieren.

9.   Die Ernährung hat nichts mit dem Rücken zu tun.
Oh doch! Viel Zucker sorgt zum Beispiel dafür, dass die Knorpel zwischen den Rückengelenken übersäuern, auf die Dauer degenerieren und dann schmerzen.

10.  „Ich bewege mich doch den ganzen Tag.“                                            
Denkst Du. Was man in einem stehenden Beruf am Ende eines Tages für viel Bewegung hält, ist meist Gift für den Rücken gewesen: ständig eine leicht vorgebeugte Haltung, manchmal auch noch kombiniert mit einer Drehung des Körpers. Dabei werden Muskeln einseitig belastet und Bandscheiben, Gelenken und Bändern erst richtig strapaziert.
 
Das Beste zum Schluss: Teil 3 zum Thema Rücken bringt Tipps, die dem Rücken wirklich etwas bringen.

Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.