Stress und Völlerei

Tipps für ein schönes und gesundes Weihnachten!

Die Advents- und Weihnachtszeit ist ein kulinarisches Highlight voll Festessen, süßen Schlemmereien und jede Menge Plätzchen – das schmeckt gut, kann aber schnell auch auf die Hüften schlagen. Und fast jeder kennt auch die andere dunkle Seite von Weihnachten: den Weihnachtsstress! Vom Geschenkemarathon auf den letzten Drücker, Grußkartenschreiben im Akkord, über das Planungschaos, alle Freunde unter einen Hut zu bekommen bis hin zum stundenlangen Schlange stehen an der Supermarktkasse vor den Feiertagen – und nicht zuletzt der Koch- und Küchenwahn an den Festtagen…




"Wir erleiden Weihnachten"

So hat es die Süddeutsche Zeitung einmal vor ein paar Jahren auf den Punkt gebracht. Das zeigt sich auch daran, dass die beiden Punkte – Stress und Völlerei – auch am massivsten in den Top-10 der Vorsätze vertreten sind, die sich Menschen direkt nach Weihnachten für das neue Jahr vornehmen. Für 2014 waren das:

  • Der Wunsch nach weniger Stress (57%)
  • Mehr Zeit mit der Familie und guten Freunden verbringen (54%)
  • Mehr Sport und Bewegung (52%)
  • Mehr Zeit für sich selbst (47%)
  • Den Speiseplan überdenken (47%)
  • Abnehmen (31%)
  • Sparsamer leben (26%)
  • Fernsehkonsum einschränken (16% / der Bundesdurchschnitt liegt bei sage und schreibe 242 Minuten pro Tag! Das sind über 4 Stunden…)
  • Weniger Alkohol trinken (12% / der Durchschnittsdeutsche konsumiert statistisch 325 Flaschen Bier, 27 Flaschen Wein, 5,5 Flaschen Schaumwein und 7 Flaschen Schnaps pro Jahr – das ist grob gesagt eine randvolle Badewanne)
  • Last but not least: 11% wollen mit dem Rauchen aufhören

Die kalorien-, fett- und stressreiche Weihnachtszeit

„Ist doch schön! Weiß gar nicht was die alle für ein Problem haben…“ Stimmt. Denn in Maßen Schlemmen (nicht Massen!) ist durchaus erlaubt und Stress kann auch schöne Quellen haben, auf die wir uns freuen – er sollte nur nicht überhandnehmen. In beiden Fällen ist der jeweilige Ausgleich das A und O:

  • Der beste Ausgleich fürs Schlemmen ist die tägliche Dosis Bewegung an der frischen Luft. Zudem helfen ein paar Tricks, mit dem Überangebot zurecht zu kommen (siehe unten).
  • Und auch gegen den Stress ist der entsprechende Ausgleich wichtig: Immer wieder bewusst Entspannungspausen einlegen – wer viel Gas gibt muss auch mal einfach rollen lassen, sonst ist der Tank ruckzuck leer. Gut Ding will Weile haben! Wer Stress hat, muss aber auch Sport machen, denn das ist der beste Anti-Stress-Ausgleich, den es gibt.

Tricks für die Weihnachtsvöllerei

  • Zimt lässt den Blutzuckerspiegel sinken, wodurch weniger Insulin ausgeschüttet wird und man auch nicht so schnell dick wird.
  • Käse schließt den Magen – und hilft als Nachtisch tatsächlich besser als Verdauungsschnäpse. Käse regt den Stoffwechsel an und hilft so bei der Verdauung und bei der Fettverbrennung.
  • Trockenobst enthält viel Magnesium (das „Salz der inneren Ruhe“). So bleibst du auch in hektischen Momenten gelassener (wirkt auch hervorragend vorbeugend gegen einen Kater, z.B. an Sylvester).
  • Es gibt kein böses Essen, alles ist erlaubt! Man muss auf nichts verzichten, nur nicht in rauen Mengen, ohne Unterlass und jeden Tag. Und wenn schon fettig und reichhaltig, dann bewusst und langsam genießen und danach den Spaziergang an der frischen Luft nicht vergessen - das sind zwei Seiten ein und derselben Medaille!
  • Mit Plan essen: Das heißt, die Plätzchen nur zu den Zwischenmahlzeiten (z.B. zum Kaffee) oder als Abendsnack herausholen.
  • Da schon das Nahrungsangebot über die Feiertage reichhaltiger ausfällt, kann das Eis zum Dessert auch einmal kleiner ausfallen oder gleich um 2 Wochen verschoben werden.
  • Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe sowie sekundären Pflanzenstoffe nicht vergessen, z.B. als Salat zum Essen.
  • Die größte Falle ist das „Mal-schnell-zwischendurch-was-zu-essen-kaufen-weil-ich -gerade-Hunger-habe“. Gerade in Zeiten des Überflusses sollte man darauf gezielt verzichten – dann machen die opulenten Festtagsspeisen, und auch die Vorfreude darauf, gleich doppelt so viel Spaß.

Entspannungs- und Anti-Stress-Tipps für Weihnachten

  • Denke bei all den Weihnachtsvorbereitungen auch an genügend Entspannungspausen. Plane die Pausen gleich von Vorneherein strategisch mit ein, so dass du nicht von Termin zu Termin hetzen musst.
  • Zügel deinen Perfektionismus und verbringe stattdessen einfach etwas mehr ungezwungene Zeit für Entspannung und Gespräche im Freundes- und Familienkreis.
  • Die gesamte Verwandtschaft muss nicht unbedingt an den Weihnachtsfeiertagen eingeladen und besucht werden – ein schönes Treffen in den Tagen danach ist meistens stressfreier und dadurch auch harmonischer.
  • Streitthemen bereits im Vorfeld ausklammern, man muss nicht am Weihnachtstisch über Übergewicht, Politik, Rauchen, Alkohol, Schulprobleme oder Arbeitslosigkeit diskutieren. Diese Themen lassen sich auch hervorragend an normalen Werktagen abhandeln.
  • Fünf-Gänge-Menüs sollen Profis zubereiten, die dafür bezahlt werden – lecker geht auch einfach, ansonsten einfach beim Griechen oder Italiener eine große Platte für den Weihnachtsabend bestellen.
  • Ein heißes Bad mit Heilkräutern wie Melissenblätter, Hopfenblüten oder Passionsblumen entspannt ungemein! Danach vor den Fernseher, hinters Buch oder an den Spieletisch – ein Traum!
  • Das gibt es auch zum Trinken: Entspannende Kräutertees wie Lavendelblütentee, Melissentee, Hopfentee, Johanniskrauttee oder Baldrianwurzeltee nehmen auf sehr angenehme Weise Hektik aus den Feiertagen und unterstützen die erholsamen Momente im Kreis der Liebsten.
  • Und natürlich Bewegung an der frischen Luft – von Spaziergängen bis Wintersport. Denn Bewegung ist der effektivste Stresskiller den es gibt! Das baut die Stresshormone ab und macht auch die Gedanken frei, da hierbei andere Hirnareale genutzt werden als die, in die sich der Stress sich eingenistet hat.
In diesem Sinn genießt die schöne Vorweihnachtszeit – und vergesst dabei die Erholung und den Spaß mit Freunden und Bekannten nicht!

Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.