Studium geplant?

Was geht für wen wie & wo?

Ein Studium ist sicher nicht zwingend ein Garant für ein erfolgreiches Berufsleben, bietet aber eine Menge an interessanten Job- und Karriereperspektiven. Wer also die Möglichkeit hat zu studieren, sollte das Beste für sich herausholen. In dem deutschen Hochschulsystem gibt es breite Vielfalt, so dass für jeden etwas dabei ist.




Forschung oder Praxis?

Universität oder Fachhochschule? Seit der Einführung von Bachelor und Master haben sich die Qualitäten der Hochschularten angeglichen: Die Unis punkten mit Grundlagenforschung und sind unter anderem ein Sprungbrett in die Wissenschaft. Fachhochschulen hingegen bieten eine hochwertige akademische Ausbildung mit viel Praxisbezug. Mögliche Karrierevorteile an der FH: Die Dozenten kommen meist aus der Wirtschaft und lehren praxisnah. Außerdem suchen Unternehmen häufig die Zusammenarbeit mit FHs - das kann den Berufseinstieg erleichtern.


Lohnt sich die Privathochschule?

Es gibt mehr als 100 anerkannte private Hochschulen in Deutschland, viele mit sehr gutem Ruf und internationaler Ausrichtung: Ein Auslandssemester ist meist obligatorisch, viele Studiengänge sind mehrsprachig. Vor allem mit Zielpunkt Wirtschaft kann die Investition in ein Studium an einer privaten Hochschule eine Überlegung wert sein, die Kosten liegen zwischen 3.000 und über 20.000 Euro pro Jahr.


Bachelor oder Master?

Wer auf dem schnellen Weg ins Berufsleben will, hat mit dem Bachelor-Studium nach 6 bis 8 Semestern in drei bis vier Jahren einen Abschluss. Wer die wissenschaftliche Qualifikation vertiefen will, hängt in 2-4 Semestern einen Master an.


Besonders kreativ?

Kunst-, Film- und Musikhochschulen wollen neben den üblichen Reifezeugnissen besondere Eignungen sehen. Hier muss man Arbeitsproben einreichen oder eine Aufnahmeprüfung bestehen. Am besten informierst du dich rechtzeitig, damit du genug Vorbereitungszeit hast.


Theorie und Praxis gleichzeitig?

Das duale Studium kombiniert die akademische mit einer berufspraktischen Ausbildung in einem Unternehmen, meist in den Bereichen Wirtschaft und Technik. Eine Fundgrube für duale Angebote ist die Datenbank des Bundesinstituts für Berufsbildung www.ausbildungplus.de


Virtueller Studienplatz?

Wer Job und Studium verbinden will oder muss, kann auch fern vom Campus studieren. Die einzige staatliche Fernuni in Deutschland ist die Fernuniversität Hagen www.fernuni-hagen.de, viele Alternativen an Fernfachschulen, Business Schools & Co zeigt www.fernstudi.net/fernhochschulen/. Auf reines E-Learning hat sich zum Beispiel der Hochschulverband Virtuelle Fachschule www.vfh.de mit mehreren Online-Studiengängen spezialisiert.


Ohne Abi an die Uni?

Grundsätzlich machbar. Alle Bundesländer machen Angebote im Wettbewerb „offene Hochschule“. Meist sind eine abgeschlossene Ausbildung, Berufspraxis, Probestudium oder Eignungsprüfung Voraussetzung. Details findest du auf www.studieren-ohne-abitur.de.


Offen für alles?

Immer mehr Deutsche studieren im Ausland. International ist heute mehr möglich als je zuvor. Am bekanntesten ist das ERASMUS-Programm, mit dem die EU Auslandsstudien fördert. Der Deutsche Akademische Austauschdienst informiert über europäische und weltweite Förderprogramme unter http://eu.daad.de


Wie finanziert man das Studium?

Aus drei Quellen kann finanzielle Unterstützung beim Studium fließen:
     1. BAföG mit allen Neuerungen unter www.bafoeg.bmbf.de, unter
     bestimmten Bedingungen ist das zinslose Darlehen des Staates auch
     fürs Auslandsstadium zu haben.
     2. Bildungskredit und Studienkredit: Die zinsgünstigen Kredite von der
     KfW sind im Gegensatz zu BAföG unabhängig von den finanziellen Verhältnissen, mehr unter www.kfw.de.
     3. Stipendium: Hier ist mehr drin, als du glaubst. Eine interaktive  
     Plattform hat das Bundesministerium eingerichtet unter
     www.stipendienlotse.de
 
Campus-Links:
Gute Hilfestellungen bei der ersten Orientierung geben www.hochschulkompass.de oder www.studienwahl.de

Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.