Vom Losradeln und Loslassen​: Eine Vater-Tochter-Geschichte

Es gibt Momente im Leben unserer Tochter, die ich verpasst habe. Das erste Lächeln, Sitzen, Krabbeln. Die ersten Schritte sah ich auf dem Smartphone, und auch das erste „Papa“ krakelte sie mir durchs Telefon und nicht live entgegen. Wie ein Fan im Stadion ein Tor seiner Mannschaft bejubelt, so bekam ich Lenis Meilensteine oft mit: glücklich, euphorisch, aber leider auch ziemlich unbeteiligt. Wenn sich Leni das Knie aufschlug, suchte sie Mamas Trost und mir blieb nur, das Kühlkissen zu holen. Am Abend konnte ich noch so tolle Geschichten erzählen, wenn es ans Einschlafen ging, war ich meist abgemeldet. Es war Zeit für ein Vater-Tochter-Projekt. Ich wollte endlich selbst mit auf dem Platz stehen und die Flanke schlagen zum spielentscheidenden Tor.
 
Als Leni am Morgen ihres vierten Geburtstags im Nachthemd und mit aufgesetztem Pappkrönchen ihren Traum in Rot, das erste richtige Fahrrad, enthüllt, strahlen ihre Augen. Sie will jetzt, genau jetzt Radfahren lernen. Ohne Stützräder. Endlich ist mein Einsatz gefordert.  
 
Wir üben am Sonntag auf einem leeren Supermarktparkplatz. Leni ist aufgekratzt und überzeugt, keine Hilfe zu brauchen. Sie steigt aufs Rad und drückt sich vorwärts ab – das kennt sie vom Laufrad. Als ich sie anschiebe, damit sie ihre Füße auf die Pedale sortieren kann, kommt mir ein genervtes „Ich kann das schon alleine!“ entgegen. Ich kämpfte mit mir: Soll ich mich nicht besser durchsetzen? Sicherer wäre es auf jeden Fall. Aber auch wenn sich mein inneres Alarmsystem meldet – ich halte mich lieber zurück. Naja, eigentlich lässt mir Leni keine Wahl. Sie strahlt mit jeder Zelle ihres Körpers aus, dass sie hier und jetzt Fahrrad fahren lernen will. Sie ist bereit und ich muss jetzt wohl lernen, sie machen zu lassen.   
 
Es musste so kommen: Kaum gestartet, gerät Leni ins Trudeln. Mein Herz schlägt schneller. Sie findet nicht auf die Pedale und der Lenker schlägt ein. Das Rad fällt auf den Asphalt, aber mein Mädchen fängt sich gerade noch auf. Glück gehabt. Noch immer fest entschlossen, aber deutlich kleinlauter steigt sie wieder auf. Von da an läuft es mit uns. Ich darf sie festhalten und jogge mit ausgestrecktem Arm Runde um Runde neben dem schlenkernden Kinderfahrrad her. Puh. Ich komme ganz schön ins Schwitzen. Es braucht nicht viel, um Leni aus der Spur zu bringen. Ein Blick zu mir, leichte Windböen oder kleine Dellen im Asphalt reichen. Irgendwann findet sie meine Tipps nicht mehr überflüssig, sondern nimmt sie an und ich kann immer länger loslassen. Nach einer Stunde haben wir genug. Etwas erledigt, aber glücklich schieben wir ihren Traum in Rot nach Hause und feiern den Meilenstein mit einem dicken Eis.
 
Ja, es gibt diese Momente, in denen sich der Blick auf das das eigene Kind verändert. Das Radfahren lernen gehört definitiv dazu. Plötzlich macht einem dieser kleine Mensch klar, dass er seinen eigenen Plan hat und die Dinge selbst in die Hand nehmen will. Vor meinem geistigen Auge sehe ich Leni schon mit der Schultüte, mit Abschlusszeugnis oder mit dem Schlüssel zur ersten eigenen Wohnung in der Hand. Sie wird ihren Weg machen. Und ich werde ihr den Ball weiter zuflanken, damit sie ihn lässig einköpft.

Zurück zur Startseite

#ichkanndassschonalleine – die Kampagne der AXA Kindersicherheitsinitiative

Es ist toll, wenn Kinder ihre Eigenständigkeit entdecken. Aber im Alltag kann das einen auch ganz schön fordern, weil man entscheiden muss: Traue ich das meinem Kind zu? Was kann passieren? Ist das Risiko vertretbar?

Die meisten Eltern sind sich einig, dass es weder gut ist, sein Kind in Watte zu packen, noch das Gegenteil. Aber wie findet man das richtige Maß? In unseren Interviews für den AXA Kindersicherheitsreport hat sich gezeigt, dass das ein großes Thema für Eltern ist. Mit unserer Kampagne wollen wir Eltern unterstützen, bewusst und selbstbewusst zu entscheiden. Wer kennt ein Kind schon besser als Mutter oder Vater? Wer seinen Nachwuchs im Alltag beobachtet, kann in der Regel gut einschätzen, was man ihm zutrauen kann ‒ mit gesundem Elternverstand sozusagen.

Das könnte Sie auch interessieren...

Kinderzeichnung | AXA

Ich kann das schon alleine!

Treppen steigen, Messer und Schere benutzen, Nudeln kochen... Es gibt unzählige große und kleine #ichkanndasschonalleine Momente im Leben mit Kindern. Nicht immer ist eindeutig, wen sie mehr herausfordern ‒ Kinder oder Eltern...
Kinder im Baum | AXA

„Du fällst da gleich runter!“

Ab wann können Kinder eigentlich Gefahren absehen, einschätzen und abwenden? Und was kann man tun, damit sie zu selbstbewussten Kindern werden, die auch in brenzligen Situationen einen kühlen Kopf bewahren?
Kind im Zug | AXA

Ich sehe was, was Du nicht siehst!

Haben Sie sich schon mal gefragt, wie Ihr Kind die Welt sieht? In die Wiege gelegt bekommen wir nur die Grundausstattung unseres Sehvermögens. Der Rest ist harte Arbeit fürs Gehirn.
Kochen | AXA

Mittagsmuffel

Wow, schlechte Laune kann er. Der Schulranzen fliegt in die Ecke und mein Sohn Paul bellt mir ein „Was gibt’s zu essen?“ entgegen. Die Chance, heute mit dem Speiseplan daneben zu liegen, ist groß. Sehr groß. „Wenn Du was anderes möchtest, koch‘s dir halt selber!“
Muschel | AXA

Hören oder nicht hören

Eltern kennen das: Die Ermahnung das Zimmer aufzuräumen kann fünfmal ausgesprochen – und ebenso oft überhört werden. Aber tatsächlich haben kleinere Kinder eine gute Entschuldigung: Sie können nicht anders!
Brötchen kaufen | AXA

Sonntagsbrötchen

Während Charlie ihre großen Brüder in ihren ersten Lebensjahren noch gut um den Finger wickelte, muss sie sich ihre Position inzwischen hart erkämpfen. Und die Jungs wissen ganz genau, wie sie sie provozieren können. Aber der letzte Sonntag hat mal wieder bewiesen, dass wir uns um sie keine Sorgen zu machen brauchen.
Balancieren | AXA

Im Gleichgewicht

Viele Kinder lieben es zu balancieren. Sie nutzen jeden Bordstein, jede Mauer, jedes Gerüst. Sie folgen dabei ihrem inneren Bedürfnis auszutesten, was sie können, und immer besser zu werden. Einfach nur den Bürgersteig entlang gehen kann ja jeder.
#ichkanndasschonalleine | AXA

Interview zu #ichkanndasschonalleine

Was steckt hinter der Kampagne der AXA Kindersicherheitsinitiative und was wollen wir erreichen?  Dazu hat uns Katharina Nachtsheim vom Elternblog stadtlandmama.de interviewt.
Stadt Land Mama | AXA

Gastbeitrag von stadtlandmama.de

Katharina, Bloggerin von stadtlandmama.de beschreibt, warum Vertrauen so wichtig und Loslassen so schwer ist:  Es war ungefähr ein halbes Jahr, bevor ich zum ersten Mal schwanger wurde. Ich saß mit meiner Freundin, die bereits eine kleine Tochter hatte, auf einem Spielplatz im hippen Berlin Prenzlauer Berg…

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.