Achtung, kippende Möbel!

Regale, Schubladenschränke, Kommoden –  kleine Kinder testen diese in unbeobachteten Momenten gerne mal als Versteck, Klettergerüst oder Leiter. Das kann gefährlich werden, vor allem wenn die Möbel nicht gesichert sind.



Ikea ruft aktuell in Kanada und USA 29 Millionen Kommoden zurück. Das Modell Malm, das auch in Deutschland verkauft wird, sei verantwortlich für mindestens sechs Todesfälle sowie für weitere Unfälle von Kindern, so die amerikanische Verbaucherschutzbehörde CPSC. Das Möbelstück sei nicht sicher, wenn es nicht an der Wand befestigt werde.
 
Aber das gilt nicht nur für Möbel: Seit Flachbildschirme in den Wohnzimmern stehen, passieren immer häufiger Unfälle mit umstürzenden Fernsehern. Betroffen von den teilweise schweren Verletzungen sind vor allem ein- bis dreijährige Kinder.
 
Mit Hammer und Nagel oder Bohrer und Dübel lässt sich das leicht verhindern. Die passenden Sicherungen  werden meist direkt mitgeliefert. Auch wenn der Möbelaufbau mal wieder länger gedauert und die Bedienungsanleitung Nerven gekostet hat – soviel Zeit sollte sein.
 
Mehr Tipps gibt es in unserer Checkliste „Das sichere Zuhause“: