Erst anschnallen, dann einmummeln!

Und wenn es noch so kalt ist draußen: Leider haben Unfallexperten wichtige Argumente gegen kuschelige Winterklamotten im Auto.
 
Wer möchte sich am kalten Wintermorgen nicht am liebsten bis zur Nasenspitze einmummeln, wenn er ins Auto steigt?! Tja, schön warm mag das sein, sicher ist es leider nicht. Nicht für Erwachsene und erst recht nicht für Kinder. Denn je größer der Abstand zwischen Sicherheitsgurt und Körper, zum Beispiel durch eine wattierte Jacke ist, desto höher ist das Verletzungsrisiko bei einem Autounfall. Deshalb empfehlen auch unsere Unfallexperten von AXA, dicke Winterjacken vor Fahrtantritt auszuziehen ‒ gerade auch die von Kindern und Babys. Die dicken Anziehsachen hindern nämlich den Sicherheitsgurt daran, optimal zu wirken. So können bei einem Unfall schwere innere Verletzungen entstehen. Auch Babys und Kleinkinder sind sicherer unterwegs, wenn sie erst angeschnallt und dann warm eingepackt werden, zum Beispiel mit einem Fußsack für den Autositz. Ein zusätzliches Argument: Viele Obermaterialien sind glatt und lassen den Gurt zu leicht verrutschen.

Unser Tipp:
 
Wer es nicht immer schafft, die dicke Jacke für die Fahrt durch ein dünneres Modell oder eine warme Kuscheldecke zu ersetzen, kann trotzdem viel für die Sicherheit seiner Kinder tun: Winterjacke aufmachen und checken, dass der Gurt direkt am Körper anliegt! Wenn keine polsternde Schicht zwischen Körper und Gurt klemmt, ist das Autofahren um Einiges sicherer.