DIESE AXA WEBSITE NUTZT COOKIES

Mit dem Verbleib auf AXA.de stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu

Straßenverkehr

Wann sind wir endlich daaaaaa?  

Kindersicherheit - Autofahrt mit Kindern

„Wie lange noch? Wann sind wir endlich da? Ich muss Pippi!“ Eltern kennen das. Eine Autoreise mit Kindern kann eine echte Nervenprobe sein. Mit der richtigen Vorbereitung ersparen Sie sich jede Menge Ärger und kommen gut und sicher ans Ziel.

Fahrradtour mit Kindern – Nervenprobe für Mütter und Väter

Eltern und Kinder auf einer Fahrradtour - Kindersicherheitsmagazin

Egal, ob gut ausgebauter Radweg, geteilter Rad- und Fußweg oder entlang der Straße, wenn man mit Kindern die ersten längeren Radtouren unternimmt, erlebt man viele Überraschungen. Da heißt es „Nerven behalten“ für Mütter und Väter.

Mal ist es ein freilaufender Hund, der plötzlich vor das Fahrrad läuft, mal mit enormem Tempo überholende E-Bike-Fahrer, die nicht damit rechnen, dass ein Kind plötzlich einen Schlenker macht.

Erst anschnallen, dann einmummeln!

BOXflex Sach- und Privathaftpflichtversicherungen

Und wenn es noch so kalt ist draußen: Leider haben Unfallexperten wichtige Argumente gegen kuschelige Winterklamotten im Auto.
 
Wer möchte sich am kalten Wintermorgen nicht am liebsten bis zur Nasenspitze einmummeln, wenn er ins Auto steigt?! Tja, schön warm mag das sein, sicher ist es leider nicht. Nicht für Erwachsene und erst recht nicht für Kinder.

Tipps für einen sicheren Schulweg

Tipps für einen sicheren Schulweg

In den meisten Bundesländern hat die Schule wieder begonnen. Damit sie sicher zur Schule und wieder nach Hause kommen, sollten Eltern ihren Kindern einige grundlegende Verhaltensregeln mit auf den täglichen Weg geben.

Studie zum Thema Autokindersitze

Kleinkinder sollten nie unbeaufsichtigt in Autokindersitzen gelassen werden – es droht Lebensgefahr. Das ergab eine Studie aus den USA.

Unfälle bei Kleinkindern: Gefahren zu Hause zehnmal so hoch wie im Straßenverkehr

Unfälle bei Kleinkindern: Gefahren zu Hause zehnmal so hoch wie im Straßenverkehr

Dies widerspricht stark der subjektiven Wahrnehmung vieler Eltern. Nach den größten Unfallrisiken gefragt, sehen 79 Prozent der Eltern im Straßenverkehr die stärkste Gefährdung für ihre Kinder. Aber nur 10 Prozent denken an die Unfallrisiken in den eigenen vier Wänden. Unfallstatistiken belegen, dass diese Einschätzung falsch ist. Denn tatsächlich ist die Zahl der Unfälle zu Hause in den ersten Lebensjahren zehnmal so hoch wie im Straßenverkehr.