Unfälle bei Kleinkindern: Gefahren zu Hause zehnmal so hoch wie im Straßenverkehr

Dies widerspricht stark der subjektiven Wahrnehmung vieler Eltern. Nach den größten Unfallrisiken gefragt, sehen 79 Prozent der Eltern im Straßenverkehr die stärkste Gefährdung für ihre Kinder. Aber nur 10 Prozent denken an die Unfallrisiken in den eigenen vier Wänden. Unfallstatistiken belegen, dass diese Einschätzung falsch ist. Denn tatsächlich ist die Zahl der Unfälle zu Hause in den ersten Lebensjahren zehnmal so hoch wie im Straßenverkehr.
Mehr Infos und Tipps für eine kindersichere Gestaltung von Haus und Wohnung, für die Gefahrenbegrenzung in der Freizeit und Anregungen für eine Erziehung zur Unfallverhütung finden Sie hier: https://www.axa.de/presse/mediathek/studien-und-forschung/kindersicherheitsreport