Wenn der Grill zur Gefahr wird

Mit steigenden Temperaturen steigt auch die Freude an gemütlichen Grillabenden mit der Familie. Besonders Kinder sind vom Flammenspiel oft fasziniert. Insbesondere Kleinkinder erkunden neugierig ihre Umwelt und können dabei nicht eine mögliche Gefahr als solche einschätzen. Die meisten Eltern sind sich zwar der Verbrennungsgefahr bewusst, die von den glühenden Kohlen während des Grillens ausgeht, achten aber nach dem Grillen nicht mehr ausreichend auf die Unzugänglichkeit des Grills für ihre Kinder.
Gerade der beliebte Holzkohlegrill hat eine lange Auskühlungsdauer. Um Unfälle mit Kindern zu vermeiden sollte man den Grill dauerhaft außerhalb von Laufwegen von Kindern aufzustellen und die Kohlen- und Aschereste nach dem Grillen erst am nächsten Morgen entsorgen.
Verbrennungen und Verbrühungen sind eine der häufigsten Unfallursachen in Deutschland und die Folgen oft langwierig. Schwere Verbrennungen im Kindesalter können ein Leben lang beeinträchtigen. Doch viele Verbrennungsunfälle sind vermeidbar.
Rund um die Gefahren beim Grillen hat AXA erste Studienergebnisse aus dem AXA Kindersicherheitsreport  2015 veröffentlicht:

https://www.axa.de/presse/grillen-ohne-gewissen