Zwei Mädchen lachend beim Autofahren

Privat das Auto teilen: Freie Fahrt für Fahranfänger!

Zwei Jungs begrüßen sich im Auto

Privat das Auto teilen: Wie man als Fahranfänger clever bei Familie und Freunden einsteigt.

Der Führerschein ist bestanden, die Straße ruft, aber ein eigenes Auto ist nicht drin. Woher also die Karre nehmen? Schon mal dran gedacht, einfach ein Auto mit der Familie zu teilen? Oder das Auto von älteren Geschwistern mitzunutzen? Vielleicht auch ein Auto mit Freunden teilen? Aber darf man das eigentlich: sich einfach ans Steuer eines fremden Autos setzen? Wir sagen dir, worauf du beim Autoteilen achten musst!

Mein Auto, dein Auto: Deshalb ist Autoteilen so clever.

Freunde beim Selfie machen auf Spritztour

Wer möchte als Fahranfänger schon tausende Euro in ein eigenes Auto investieren? Zudem ja jeden Monat die laufenden Kosten für Benzin, Reparaturen, Steuern und Versicherung noch hinzukommen. Jede Menge Kohle, die sich doch bestimmt besser anlegen lässt. Und auch in Sachen Umweltverantwortung liegt das Autoteilen ganz weit vorn. Weniger ist auch hier mehr. Außerdem: Wer kein eigenes Auto besitzt, wird auch nicht dazu verleitet, aus Bequemlichkeit öfter ein Auto zu nutzen als nötig. Denn mal ehrlich: Viele Wege lassen sich doch easy zu Fuß oder mit dem Rad zurücklegen. Und wenn’s doch mal zu weit, zu kalt oder zu nass sein sollte, gibt es immer noch den öffentlichen Nahverkehr oder eben die Möglichkeit, ein Auto zu leihen. Wer dich dabei am besten mobil macht, musst du selbst für dich entscheiden. Das Angebot ist riesig und reicht von kommerziellen Carsharing-Anbietern über über private Carsharing-Modelle bis zum simplen Ausleihen des Autos deines Best Buddies.

Schon gewusst? Fahranfänger werden beim kommerziellen Carsharing oft ausgebremst.

Viele Carsharing-Anbieter und auch zahlreiche Plattformen zur Privatvermietung schließen Führerscheinneulinge aus. Mal ist ein Mindestalter vorgegeben, mal die Dauer des Führerscheinbesitzes. Wer noch „auf Probe“ fährt, hat oft schlechte Karten. Warum, ist klar. Denn natürlich ist das Unfallrisiko bei einem Fahranfänger deutlich höher als bei jemandem, der schon seit Jahren mit dem Auto unterwegs ist. Mehr Schäden bedeuten mehr Kosten und beeinflussen die Wirtschaftlichkeit. Und so heißt es für Führerscheinneulinge leider oft: Wir müssen draußen bleiben. Ganz weit offen stehen die Autotüren aber meist bei Freunden oder in der eigenen Familie. Wär das nicht auch ein guter Einstieg für dich?

Auto teilen mit Freunden – worauf muss man achten?

Zwei junge Männer vor einem Autohaus

Ein Möbelkauf steht an und du willst dir dazu den Kombi vom Kumpel leihen. Aber: Kann man das so einfach? Wie die Antwort ausfällt, hängt vor allem davon ab, was im Versicherungsvertrag des Halters steht. In vielen Verträgen ist ganz klar festgelegt, wer mit dem Auto fahren darf. Soll ein weiterer Fahrer das Auto nutzen können, muss die Versicherung darüber informiert werden. Der offizielle Sprech dazu lautet: Erweiterung des Fahrerkreises. Und genau diese kann u. U. eine Anpassung der Beiträge nach sich ziehen. Aber ganz ehrlich: Wer will schon, dass der Kumpel, der einem sein Auto leiht, dafür auch noch extra blechen muss? Aus der Klemme hilft euch der Tarif Start & Drive komfort von AXA. Der Vorteil: Mit Start & Drive hast du einen eigenen Vertrag, mit dem du Autos, die bei AXA oder der DBV versichert sind, mitnutzen kannst – egal ob von Freunden, Nachbarn oder WG-Mitbewohnern. Dein Kumpel braucht AXA über die Mitnutzung weder zu informieren, noch muss er dafür einen Cent zahlen.

Ist die Frage der Versicherung geklärt, kannst du – das Einverständnis deines Freundes natürlich vorausgesetzt – ohne Bedenken mit dem Auto auf Tour gehen. Allerdings solltest du dich vor der ersten Fahrt gründlich mit dem Wagen vertraut machen. Lass dich in die Bedienung aller Schalter und Knöpfe einweisen und stelle die Spiegel und den Fahrersitz auf dich ein. Lass dir außerdem die Kfz-Papiere mitgeben, damit du dich bei einer Kontrolle als berechtigter Fahrer ausweisen kannst. Hast du Größeres vor und willst mit einem geliehenen Auto ins Ausland, solltest du dir sicherheitshalber vom Halter des Fahrzeugs eine Vollmacht ausstellen lassen.

Privat das Auto teilen in der Familie: Heimvorteil nutzen!

Sohn bekommt Autoschlüssel von seinem Vater

Einfach mal eine Runde mit dem Auto von Papa drehen – kein Problem. Aber was viele nicht wissen: Auch innerhalb der Familie gilt, was für das Autoteilen unter Freunden gilt. Du musst in der Versicherung deines Vaters als Nutzer eingetragen sein. Willst du zusätzlich noch das Auto deiner Mutter nutzen, gehörst du auch in dessen Versicherung als Fahrer mit hinein. Dummer Nebeneffekt – genau wie beim Autoteilen mit Freunden: Die Versicherung des Fahrzeughalters wird dadurch teurer. Das heißt, Mami und Papi zahlen kräftig drauf, wenn du als Fahranfänger mit einsteigst.

Um all diese Probleme mit einem Schlag zu lösen und das gemeinsame Nutzen von Fahrzeugen im Kreis der Familie auf eine einfache, günstige und sichere Basis zu stellen, gibt es Start & Drive kompakt – den cleveren Mitnutzertarif von AXA. Start & Drive kompakt gilt für Familienangehörige, die im selben Haushalt leben. Wohnst du – z.B. wegen deines Studiums – woanders, ist Start & Drive komfort für dich der richtige Tarif. Sowohl Start & Drive kompakt als auch Start & Drive komfort bieten dir die Möglichkeit, einen eigenen Schadenrabatt aufzubauen, der deine eigene Versicherung später günstiger macht.

Mit Start & Drive einfach Fahrzeuge von Familie und Freunden mitnutzen!

Ein paar Tipps, damit es beim Autoteilen nicht knallt.

Hinterlasse alles so, wie du es selbst vorfinden möchtest.

Diesen Spruch kennen wir aus anderem Zusammenhang. Er gilt aber ebenso, wenn Autos in der Familie oder unter Freunden geteilt werden. Chipskrümel, leere Wasserflaschen oder Coffee Mugs: Alles, was du mit ins Auto nimmst, solltest du auch wieder mit hinausnehmen.

Rotes Auto mit offener Tür

Tanken & Co.

Und auch das kommt gut an: Das Auto nicht bis auf den letzten Tropfen leergefahren wieder abstellen. Der Nächste freut sich!

Rote Zapfsäule

Planung ist alles

Was euch sonst noch voranbringt? Vor allem genaue Absprachen und eine gute Organisation. Nichts ist ärgerlicher, als wenn man das Auto für sich eingeplant hat und es dann anderweitig auf Achse ist. Wie so oft hilft auch hier: Reden!

Kalender zum Planen von Terminen

Rechtliche Hinweise

Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.