Die betriebliche Altersvorsorge als Trumpf im Wettbewerb um junge Fachkräfte



Die Fakten des demografischen Wandels sind bereits in einigen Branchen erkennbar: Unternehmen müssen sich etwas einfallen lassen im verschärften Wettbewerb um immer weniger Fachkräfte-Nachwuchs. Neue Nachrichten zur Vorsorgesituation eröffnen einen Spielraum für unternehmerische Weitsicht und gesellschaftliche Verantwortung.

Den Deutschen droht im Rentenalter eine größere Vorsorgelücke als bislang angenommen. Während Schätzungen derzeit von rund 70 Prozent des letzten Nettoeinkommens für die Lebensstandard-Sicherung ausgehen, ist der Bedarf deutlich größer: Im Schnitt müssen die Bürger bei Eintritt ins Rentenalter rund 87 Prozent ihres letzten Nettoeinkommens für einen auskömmlichen Lebensabend erzielen. Für einen Standardrentner sind das 350 Euro pro Monat netto mehr als bislang gedacht.

Eine Studie der Ruhr-Universität Bochum (im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment) legt erstmals eine empirische Grundlage zur Berechnung der Vorsorgelücke in Deutschland vor. Bisher beruhten alle Aussagen zum Bedarf im Rentenalter auf Schätzungen, jetzt wurden 20.000 Personen in 11.000 privaten Haushalten befragt. In der Realität stellt sich die Situation deutlich dramatischer als auf dem Papier dar: Für das Jahr 2013 beträgt das durchschnittliche Nettorentenniveau 55 Prozent und damit steigt die Vorsorgelücke von bisher angenommenen 10 Prozentpunkten auf 32, bei lückenhafter Erwerbsbiographie auf bis zu 40 Prozentpunkte.

Das klare Ergebnis: Die Deutschen müssen nach den neuen Erkenntnissen deutlich mehr für ihre Altersversorgung tun. Unternehmen, die ihre Arbeitnehmer dabei unterstützen, gewinnen damit noch einmal an Wertschätzung – nicht nur im Wettbewerb um Fachkräfte, sondern auch an gesellschaftlicher und sozialer Kompetenz.


Verantwortungsbewusstsein ist die Herausforderung des demografischen Wandels.

Die Fakten sind nicht neu, werden aber immer noch unterschätzt.

  • Der Altersdurchschnitt der Belegschaften wird steigen: In weniger als 10 Jahren werden die 50- bis 65-jährigen die 35- bis 49-jährigen als stärkste Gruppe der Erwerbsbevölkerung ablösen. (Statistisches Bundesamt).
  • Damit nicht genug: Prognosen zeigen bis 2050 eine Reduzierung der Erwerbsfähigen um rund sechs Millionen. Das wird sich massiv auf die Personalressourcen und die Produktivität von Firmen auswirken.
  • Der Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter wird sich stetig verschärfen. Bereits in der Konjunkturumfrage 2012 geben 70 Prozent der Arbeitgeber Probleme in der Personalakquise an.
Für jedes Unternehmen wird es immer wichtiger, qualifiziertes Personal zu motivieren und langfristig zu binden und gleichzeitig neue Mitarbeiter zu gewinnen.

Nutzen Sie die Chance und versorgen Sie Ihre Mitarbeiter neu und besser – mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz 2018!

UNSER TIPP:
In der betrieblichen Altersvorsorge ändert sich zum 1. Januar 2018 einiges – das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz tritt in Kraft.

Durch die Überarbeitung des Gesetzes wird die betriebliche Altersversorgung (bAV) gerade für kleine und mittlere Unternehmen noch attraktiver. Die ergänzenden Fördermaßnahmen sollen dazu beitragen, die bAV weiter zu verbreiten und Beschäftigte mit geringen Einkommen für eine verstärkte Eigenvorsorge zu begeistern.

Informieren Sie sich über die Verbesserungen und nutzen Sie als Arbeitgeber dieses Instrument, um neue Mitarbeiter zu gewinnen und bestehende an Ihr Unternehmen zu binden.

Alles Wissenswerte rund um das Betriebsrentenstärkungsgesetz 2018 finden Sie hier.  


Betriebliche Altersversorgung gewinnt im Wettbewerb.

Umfragen bestätigen immer wieder: Betriebliche Zusatzleistungen stehen bei Arbeitnehmern hoch im Kurs. Platz 1 hält die Beteiligung des Arbeitgebers an einer betrieblichen Altersversorgung. “Insbesondere bei Topleistern über 45 sowie bei jungen Potenzialträgern wird die betriebliche Altersversorgung in den nächsten fünf Jahren einen deutlich höheren Stellenwert einnehmen als bisher.”*

Der große Vorteil gegenüber einer klassischen Gehaltserhöhung liegt dabei für den Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Ersparnis von Steuern und Sozialabgaben. So schaffen Arbeitgeber einen echten Anreiz für Mitarbeiter, sich für das Unternehmen zu entscheiden und sich langfristig zu binden. Arbeitgeber steigern gleichzeitig ihre Produktivität und senken ihre Fluktuationskosten.

Zusätzliche Stärkung erhält die betriebliche Altersversorgung durch den gesetzlich verankerten Rechtsanspruch der Mitarbeiter auf eine Entgeltumwandlung, Arbeitgeber können diese Pflicht intelligent als hochwirksames Personalinstrument im demografischen Wandel nutzen.

Entscheiden sich die Mitarbeiter für eine Entgeltumwandlung, so werden automatisch auch auf der Arbeitgeberseite die Sozialabgaben gesenkt.

Idealerweise können Unternehmen diesen Vorteil für sich als verantwortungsbewussten Arbeitgeber nutzen und sich an der Altersversorgung ihrer Mitarbeiter ohne Mehraufwand beteiligen. Die Zufriedenheit und das Vertrauen der Mitarbeiter in ihren Arbeitsplatz wird damit gestärkt, ohne dass sich die Kosten erhöhen.

* (Ergebnisse aus den Studien: forsa-Umfrage Mai 2011; Kienbaum-Studie zu Motivations- und Anreizsystemen)

Eine der fünf Möglichkeiten der betrieblichen Altersversorgung (bAV) ist die richtige für Sie.

Die fünf Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung machen es möglich, für jede Unternehmensgröße und jede Zielsetzung die richtige Lösung zu finden. Unternehmen ist auf jeden Fall zu empfehlen, sich vor Einrichtung einer bAV von einem Experten beraten zu lassen. Nur so findet man die optimale Lösung für das Unternehmen und die Mitarbeiter. Möchte das Unternehmen eine schlanke und preisgünstige Lösung, dann sollte man sich für eine Direktversicherung entscheiden. Die bAV wird außerhalb des Unternehmens verwaltet und es kommt zu keinem bilanziellen Ausweis.

Die Unterstützungskasse eignet sich besonders für eine ergänzende individuelle betriebliche Altersversorgung für wertvolle Fachkräfte, Spezialisten und Führungskräfte mit hohen Versorgungslücken. Hier bietet sich die Finanzierung durch den Arbeitgeber oder eine mischfinanzierte Form als idealer Weg der Mitarbeitersicherung an.

Eine sehr hohe Flexibilität bietet vor allem die Pensionszusage, die z.B. für Tantiemeumwandlungen von hoch bezahlten Führungskräften genutzt werden kann. Damit verbunden ist aber auch ein Ausweis in der Unternehmensbilanz.

Die Themen, Berufsunfähigkeitsabsicherung und Versorgung der Hinterbliebenen, gewinnen auch in der bAV immer mehr an Bedeutung. Eine Absicherung gegen Berufsunfähigkeit (BU) ist für jeden Mitarbeiter von hohem Wert, da der Staat im Fall der Invalidität nur noch eine geringe gesetzliche Erwerbsminderungsrente bietet. Und auch im vorzeitigen Todesfall decken die staatlichen Leistungen (Witwen / Witwenrente, Waisenrente) nur eine unzureichende Grundversorgung ab. Arbeitgeber sollten daher gezielt die Instrumente der betrieblichen Berufsunfähigkeits- u./o. Hinterbliebenenvorsorge nutzen. Hiermit können sie sich bei der Rekrutierung neuer Fachkräfte gezielt vom Wettbewerb abheben und wertvolle Mitarbeiter an das Unternehmen binden.

Mit der Selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung (SBV) als Direktversicherung (DV) bietet AXA Arbeitgebern und Arbeitnehmern eine moderne betriebliche Vorsorgelösung zu Top-Konditionen mit attraktiver staatlicher Förderung. Aber auch für die Abdeckung des Todesfallschutzes bietet AXA die passenden Lösungen.

PLUS von AXA Das PLUS für Kunden von AXA

Betriebliche Altersversorgung mit Konzept


Zu den Dienstleistungen von AXA gehört eine umfangreiche Unterstützung mit Analyse von Bestand und Zielen und einer individuellen unternehmensspezifischen Beratung.
Nutzen Sie beispielsweise das hochmoderne Tool DIB (Demografie im Betrieb) und machen Sie den demografischen Wandel innerhalb Ihres Unternehmens sichtbar, Mit der Anwendung wird die künftige Entwicklung der Belegschaft konkret simuliert. Auf diese Weise können effektive Handlungs-Strategien für die Zukunft des Betriebes entwickelt werden. Und AXA hilft Ihnen mit attraktiven betrieblichen Lösungen eine effektive Mitarbeitersicherung für die Zukunft Ihres Unternehmens zu erreichen.

Hier können Sie sich in einem kurzem Video die einfache Funktionsweise des Tools DIB und die Vorteile anschauen.

Eine erste Übersicht Ihrer Vorteile finden Sie in dem Themenbereich Betriebliche Altersvorsorge von AXA.


Lesen Sie auch im PLUS:

Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.