Vieles verändert sich im Alter. Die Liebe bleibt.



Liebe im Alter ist kein Tabu mehr. Die Medizin plädiert für erfüllte Beziehungen in späten Jahren und die Gesellschaft lernt, offen über das körperliche Glück im Alter zu sprechen. In der Pflegewelt von AXA treffen Sie einen Experten im neuen Filmbeitrag der „Pflegewelt bewegt“.

„Inge geht auf die 70 zu und ist seit dreißig Jahren mit dem älteren Werner verheiratet. Die Ehe verläuft routiniert, ist aber noch intakt. Die beiden haben Sex miteinander und sind bis dato glücklich. Als Inge den noch älteren Karl (76) kennenlernt, verliebt sie sich und beginnt eine Affäre mit ihm…“ Der Film „Wolke 9“ wurde bei seiner Premiere in Cannes begeistert mit zehn Minuten Applaus im Stehen gefeiert. Das war im Jahr 2008.

Die Liebe im Alter rückt zum Glück immer weiter aus dem Schatten des Tabuthemas. Heute darf man offen darüber sprechen, dass gelebte Gefühle auch zum späten Lebensalter gehören. Das Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universitätsklinik Rostock und zwei weitere Forschungseinrichtungen fanden 2012 in einer Studie heraus, dass ältere Menschen mit ihrem Liebesleben sehr zufrieden sind – vorausgesetzt, sie haben einen Partner.

Mit weiter zunehmendem Alter nehmen die positiven Gefühle sogar noch zu: Bei den Befragten mit 63 Jahren gaben 57 Prozent an, mit ihrem Liebesleben zufrieden zu sein, bei den 75-Jährigen waren es 70 Prozent. „Drei Viertel der über 75-Jährigen wünschen sich heute Intimität in einer Partnerschaft“ sagt Uwe Kleinemas vom ZAK Zentrum für Alterskulturen an der Universität Bonn.


Liebe ist gesund

Die Mediziner freuen sich: Nachweislich bleiben durch Aktivitäten im Alter – und dazu gehört auch ein ausgefülltes Liebesleben – die kognitiven Fähigkeiten länger erhalten. Studien belegen immer wieder die starke Beziehung zwischen Sexualität und körperlicher wie geistiger Gesundheit. “Liebe schützt das Leben des Liebenden”, sagt der Sexualforscher und Hormonspezialist Dr. Emmanuele Jannini von der Universität L’Aquila, Forscher von der Universität Bristol fanden einen Zusammenhang zwischen dem Sexualleben und dem Zustand des Herz-Kreislaufsystems.


Problem Einsamkeit

Vor allem Frauen haben im Alter häufig keinen Partner mehr. Das Frauen-Männer-Verhältnis beträgt bei den 60jährigen noch 1:1, bei den 70-jährigen 3:2, bei den 80jährigen kommen auf jeden Mann zwei Frauen. Neben dem Schicksal spielen auch gewollte Trennungen eine zunehmend große Rolle: Die Zahl, der Ehepaare, die sich in höherem Alter scheiden lassen, steigt rasant – jedes vierte Paar ist heute über 50, die Zahl der Scheidungen nach der Silberhochzeit hat sich verdoppelt.

Die Suche nach einem neuen Partner gestaltet sich dann häufig problematisch. Das liegt einerseits an Selbstzweifeln – „bin ich denn noch attraktiv?“. Viele Ältere haben auch Hemmungen, nach dem Tod des Partners eine neue Beziehung einzugehen. „Das schickt sich nicht“, die Treue über den Tod hinaus ist in den gesellschaftlichen Konventionen immer noch verhaftet. Alternsforscher wissen aber, dass auch einer neuen Liebe im Alter keine Grenzen gesetzt sind.


Es ist nie zu spät für eine neue Liebe

„Wer sich im Alter noch mal verliebt, hat genau die gleichen Gefühle wie damals mit 17″, sagt Uwe Kleinemas, Alternsforscher an der Universität Bonn. Es gibt heute viele Modelle, im Alter Partnerschaft und Liebe zu leben. Auch Senioren- und Pflegeheime stellen sich zunehmend darauf ein, ihren Bewohnern Zweisamkeit und Intimität möglich zu machen. Mediziner raten älteren Menschen dazu, seelische und körperliche Einsamkeit nicht als Schicksal hinzunehmen, sondern aktiv zu werden.

Es gibt viele Gelegenheiten, die späte Liebe zu finden auf Veranstaltungen, bei Tanzkursen, auf Reisen, bei Busausflügen und Seniorentreffs. Im Internet werden spezielle Kontaktbörsen für Ältere angeboten, die meisten Partnervermittlungen stellen sich auch auf die Bedürfnisse Älterer ein – und dann gibt es immer noch die gute alte Bekanntschaftsanzeige in der Zeitung.

Vorteil AXA Das PLUS für Kunden von AXA

Mit uns können Sie immer über alles sprechen.

Rund um die Uhr unterstützen wir Sie in unserer Pflegewelt von AXA mit vielen hilfreichen Antworten auf alle Fragen und Sorgen des Alters. Besonders anschaulich können wir Sie in unserer Rubrik „Pflegewelt bewegt“ unterstützen. Kurze Filme zeigen praxisnah, wie sich der Alltag besser bewältigen lässt und bringen Ihnen immer wieder Experten zum vertrauten Gespräch ins Haus. Dieses Mal ist es Dr. Uwe Kleinmas, der sich als Psychologe und engagierter Alternsforscher mit dem Thema der Liebe im Alter beschäftigt. Hier kommen Sie direkt zum Film.

Die Pflegewelt von AXA auf Facebook
Profitieren Sie von einem aktiven Austausch mit anderen Interessierten und den „Pflegeweltmachern“. Sagen Sie uns, was wir noch besser machen können.


Und wenn der Körper nicht mehr will?

Die körperlichen Veränderungen im Alter beeinflussen auch die sexuelle Gesundheit. 42 Prozent aller Männer zwischen 70 und 80 Jahren haben laut Statistik Erektionsstörungen. Viele Frauen leiden unter schmerzhaften sexuellen Funktionsstörungen, aber auch Inkontinenz und generell die Folgen des Hormonabfalls können die Freude an intimen Begegnungen empfindlich stören. Viele Menschen glauben, dass diese Funktionsstörungen im Alter normal und unveränderlich sind, nur wenige Frauen und noch seltener Männer vertrauen sich einem Arzt an.

Die meisten Probleme lassen sich aber durch medizinische Hilfe beheben, manchmal sehr einfach mit Cremes, Medikamenten oder mechanischen Hilfsmitteln. Niemand muss sich mit Händchenhalten begnügen. Es lohnt sich, über die sexuelle Gesundheit zu sprechen – und das nicht nur wegen der Lebensqualität im Alter. Funktionsstörungen können auch erste Anzeichen für ernsthafte Erkrankungen sein.


Darüber sprechen!

Der neue Film in der Pflegewelt von AXA macht Sie mit dem Psychologen Dr. Uwe Kleinemas von der Universität Bonn bekannt, der sich einen Namen mit Alternsforschung gemacht hat. Wir sprechen offen über die Liebe im Alter und hören auch die Meinungen von Menschen wie Sie und wir. Sehen Sie sich den Film gleich hier in der Pflegewelt von AXA an. 

Und hier gibt es weitere Lesetipps für Sie:

  • Eine Broschüre von pro familia zeigt Wege und Möglichkeiten auf, auch im höheren Alter eine erfüllte Sexualität zu leben, zum kostenlosen Download unter www.profamilia.de.
  • Sehr freimütig geht die wohl bekannteste Sexualtherapeutin der Welt, Dr. Ruth Westheimer, mit dem Thema der Liebe im Alter um und gibt handfeste Ratschläge, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Titel: “Silver Sex”, Campus Verlag.
Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.