neutrales-buehnenbild-axa.jpg

Denise Dannenfeldt

Finanztrainee Controlling

Trainee Denise erzählt ihre Story

Eine AXA Story voller Bock auf Neues

Bitte stell dich kurz vor und erzähl, was dich zu AXA geführt hat.

Hallo, ich heiße Denise und bin Trainee im Bereich Finance & Controlling.
Ich habe Betriebswirtschaftslehre im Bachelor und Master mit dem Schwerpunkt Finanzmanagement studiert und mich schon länger für den Berufseinstieg im Finanzbereich interessiert. Trotz erster Praxiserfahrung im Controlling wusste ich noch nicht, in welcher Abteilung ich mich genau sehe und wollte mir offenhalten, sehr viel in kurzer Zeit lernen zu können. Aus diesem Grund habe ich gezielt nach einem geeigneten Traineeprogramm gesucht und bin bei AXA fündig geworden. AXA hat dabei den Eindruck auf mich gemacht, dass Neugierde, Proaktivität und Interesse an den verschiedensten Themen im Traineeprogramm gefordert werden und noch wichtiger: gefördert werden - ein Kriterium, dass mir für einen Berufseinstieg sehr wichtig war.

Wie lief der Bewerbungsprozess für das Traineeprogramm ab?

Der Bewerbungsprozess bestand aus vier Schritten, die recht kurz hintereinander durchgeführt wurden. Nach dem Absenden meiner Unterlagen über das Online-Portal bekam ich eine Einladung zum Telefoninterview für ein erstes Kennenlernen mit dem Personalbereich. Im Anschluss habe ich einen Online-Test bearbeitet, gefolgt von einer Einladung zum persönlichen Gespräch, bei dem auch ein Abteilungsleiter aus dem Fachbereich dabei war. Daraufhin wurde ich zum Assessment Center eingeladen, bei dem ich verschiedene Aufgaben erfüllen musste und den Campus kennen lernen konnte. Direkt im Anschluss gab es vor Ort dann die positive Rückmeldung. Im gesamten Bewerbungsprozess hat mir besonders gut gefallen, dass die Erwartungen und nächsten Schritte sehr klar kommuniziert wurden. Und auch wenn ich es überspielt habe, war ich natürlich auch aufgeregt - ich habe allerdings selten eine so angenehme Atmosphäre in einem Bewerbungsprozess erlebt.

Welche Aufgaben hast du in deinem Traineeprogramm?

Da als Trainee verschiedene längere Stationen sowie optional auch Hospitationen in anderen Bereichen durchgeführt werden können, sind die Aufgaben recht vielfältig. Von Deep-Dive Analysen mit verschiedenen Tools über konzeptionelles Arbeiten und "High-Level" Perspektiven kann in einem Traineeprogramm also alles dabei sein. Die Hauptstationen des Traineeprogrammes finden meist innerhalb des eigenen Bereiches statt, so habe ich beispielsweise bereits im Projekt Performance Management sowie für das Vertriebscontrolling gearbeitet. Dabei war ich hauptsächlich dafür verantwortlich, ressortübergreifende Reportings aufzubauen und weiterzuentwickeln, habe Managementpräsentationen vorbereitet und bei Forecast- und Planungsprozessen unterstützt. Als Trainee sucht man sich die Stationen außerdem selbst aus - somit kann man automatisch auch auf die Aufgaben, die die Arbeit mit sich bringt, einen gewissen Einfluss nehmen. Und ich kann jedem versprechen: Langeweile hat man als Trainee auf keinen Fall!

Mit welchen Herausforderungen wirst du täglich konfrontiert?

Als Trainee läuft man nicht einfach bei Kollegen und Kolleginnen mit, sondern bekommt rasch auch Verantwortung für anspruchsvolle und eigenständige Aufgaben, denen man natürlich gerecht werden möchte. Zudem ist es wichtig, eine hohe Bereitschaft zur wiederholten Einarbeitung mitzubringen und sich nicht auf Gelerntem auszuruhen, da man nach einigen Monaten immer wieder die Abteilung wechselt. Sich regelmäßig auf neue Aufgaben und ein neues Team einlassen zu können und zu wollen, ist daher ebenfalls wertvoll. Das hohe Maß an Selbstbestimmung innerhalb des Traineeprogrammes nehme ich darüber hinaus als sehr positiv wahr. Gleichzeitig wird dadurch natürlich aber auch erwartet, dass man aktiv auf andere zugeht und die notwendigen Kontakte knüpft, um beispielsweise künftige Stationen zu planen. Trainees sind dabei keinesfalls auf sich allein gestellt - dennoch ist man für seinen Weg selbst verantwortlich.

Arbeitssituation Trainees | AXA

Was macht dir an der Arbeit am meisten Spaß?

AXA ermöglicht Trainees sehr eigenständig zu arbeiten und ich fühle mich durch die Offenheit der Kollegen und Möglichkeiten zur raschen Verantwortungsübername in jeder Abteilung schnell integriert. Hat man zudem Spaß an einer Aufgabe, wird das gefördert und gemeinsam nach Möglichkeiten gesucht, diese Begeisterung und persönlichen Stärken weiter auszubauen. Zudem ziehe ich meine Motivation unter anderem auch aus der Wertschätzung, die meine Kollegen und Kolleginnen mir für meine Arbeit entgegenbringen. Daher freut und motiviert es mich sehr hier in einem Teamklima zu arbeiten, in dem das bisher immer der Fall war und mir offen und konstruktiv Feedback gegeben wird. Ich schätze zudem, dass man sich aktiv einbringen und auch neue Wege vorschlagen kann - sind diese überzeugend, wird es gemacht, unabhängig von der Hierarchiestufe oder Erfahrung im Unternehmen.

Wir würdest du die Betreuung durch AXA beschreiben?

Während des Traineeprogrammes hat man einen Mentor/ eine Mentorin an seiner Seite, der/die meist ein Abteilungsleiter/ eine Abteilungsleiterin aus dem eigenen Bereich ist. Diese bringen meist viel Erfahrung und ein ausgeprägtes Netzwerk mit, von dem man als Anfänger und Anfängerin profitieren kann. Zudem bilden sie eine Anlaufstelle für berufliche oder persönliche Anliegen und ein regelmäßiger Austausch ermöglicht es, seine Themen zu platzieren, nächste Stationen zu besprechen oder sich Tipps sowie Feedback einzuholen. Zudem schätze ich die Hilfsbereitschaft der Kollegen und Kolleginnen sehr - ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei Fragen oder Problemen zunächst einmal jeder angesprochen werden kann und versucht weiterzuhelfen, unabhängig ob Mentor/ Mentorin oder nicht.

Inwiefern bereichert dich das Traineeprogramm bei deiner persönlichen Weiterbildung?

Auch wenn ich das Programm auch deswegen ausgesucht habe, bin ich wirklich überrascht, wie viel ich letztendlich in der vergangenen Zeit lernen konnte. Unterschiedliche Stationen ermöglichen einem Trainee fachlich in die Breite und Tiefe zu gehen, was einen guten ersten inhaltlichen Rundumblick in kurzer Zeit erlaubt. Zudem habe ich durch den wechselnden Fokus in verschiedenen Abteilungen mehr über mich selbst, meine eigenen Interessen, Stärken und Schwächen lernen können. Auch das Fördern von Offenheit für Neues, sich schnell auf Situationen einzulassen und der Kontaktaufbau zu vielen verschiedenen Menschen nehme ich als große Bereicherung des Programms wahr.

Was rätst du zukünftigen Finanztrainees bei AXA?

Lasst euch darauf ein, durch das Programm mehr über eure Interessen, Stärken und Schwächen zu lernen und seht es als Chance, euch ein Netzwerk aufzubauen, was euch später weiterhelfen wird. Sich in regelmäßigen Abständen neu einfinden zu müssen kann auch mal herausfordernd sein, aber ich finde es lohnt sich und ich würde mich jeder Zeit wieder für das Programm entscheiden.

Hier erfährst du mehr über das Trainee im Graduate Programm