Mann und Frau mit schönen Haaren am Meer

Ursachen und Behandlungsmethoden
von Haarausfall

Das menschliche Kopfhaar wächst permanent nach. Ältere Haare sterben ab und werden durch neue ersetzt. Ein Haarausfall im krankhaften Sinne besteht, wenn der Haarverlust stärker als die Norm ausfällt. Wir helfen Ihnen, der Ursache Ihres Haarausfalls auf den Grund zu gehen.

Die Themen im Überblick

Nutzen Sie jetzt die Online-Haarsprechstunde von AXA. Wir helfen Ihnen, der Ursache Ihres Haarausfalls auf den Grund zu gehen!

Der Ursache des Haarausfalls auf den Grund gehen

Haarausfall kann verschiedene Ursachen haben. Wir erklären Ihnen, welche Ursachen Ihr Haarausfall haben kann und welche Risikofaktoren es gibt.

Ursachen von Haarausfall

Unabhängig vom Alter wird die Haarpracht bei einigen Menschen plötzlich lichter. Dies kann sowohl körpereigene als auch externe Auslöser haben. Gründe für Haarausfall können eine genetische Disposition, hormonelle Veränderungen, Mangelerscheinungen oder die Nebenwirkung medizinischer Behandlungen sein. Vor allem im jüngeren Alter sollten Sie plötzlich auftretenden Haarausfall mit einem Arzt abklären, da dieser häufig auf eine zugrunde liegende Krankheit hinweist.

Risikofaktoren für Haarausfall

Vor allem Männer leiden häufig an genetisch bedingtem Haarausfall. Angesehen von erblich bedingtem Haarausfall verlieren Personen, die mit Zytostatika (Krebsmedikamenten) und Bestrahlungen behandelt werden, häufig ihr Haar. Solche Medikamente hemmen das Zellwachstum, also auch das der Haare. Das Risiko für Haarausfall kann außerdem durch eine Überstrapazierung gesunder Haare deutlich erhöht werden, beispielsweise durch die Nutzung aggressiver Seifen oder das Tragen zu straffer Zöpfe.

Symptome und Formen von Haarausfall

Symptome von Haarausfall

Symptome von Haarausfall bemerken Sie vor allem bei der Haarpflege, wenn beim Waschen oder Kämmen auffällig viele Haare ausgehen. Mit der Zeit wird das Haar schütter, die Kopfhaut scheint deutlich hervor. Partiell kann völlige Kahlheit eintreten. Es gibt unterschiedliche Spielarten des Haarverlustes, die jeweils andere Ursachen haben. Die Symptome der Krankheit Haarausfall sind jedoch bei allen Ausprägungen ähnlich. Eine genaue Ursache ihres Haarausfalls erfahren Sie durch ein Gespräch und die Untersuchung durch einen Facharzt.

Wir stehen Ihnen gerne als erster Ansprechpartner bei Haarausfall mit unserer Online-Haarsprechstunde und den spezialisierten Ärzten unseres Kooperationspartners zur Seite.

Formen von Haarausfall

Wir geben Ihnen einen Überblick, welche Formen des Haarausfalls es gibt, welche Symptome typischerweise auftreten und welche Auslöser sich hinter Ihrem Haarausfall verbergen können.

Fachbegriff
Symptom
Auslöser
Androgenetischer Haarausfall (Alopecia androgenetica)
Vermehrter Haarausfall, der sich nach und nach ausbreitet
Hormonelle Veränderungen im Laufe der Zeit, seltener bei jungen Männer oder Frauen vor den Wechseljahren
„Kreisrunder Haarausfall“ (Alopecia areata)
scharf begrenzter Haarausfall der Kopf- oder Bartbehaarung, seltener bei Körperbehaarung
Autoimmunerkrankung oder Hautinfekte, bei denen die Bereiche rund um die Haarfollikel sich entzünden
Diffuser Haarausfall (Alopezie)
betrifft das gesamte Haupthaar; Frauen sind häufiger betroffen als Männer
verschiedene Ursachen, unter anderem hormonelle oder medikamentöse Auslöser sowie Primärerkrankungen:​
Schwangerschaft; Vitamin-Unterversorgung;​
Nebenwirkungen von Medikamenten wie Betablockern, Cholesterinsenkern oder Krebsmitteln; Diabetes; Schilddrüsenunterfunktion; psychische Belastung (Stress, Depression) u. v. m.
Vernarbender Haarausfall (Alopecia cicatricalis)
Haarlosigkeit nach Schädigung der Kopfhaut
Spätfolge von Hauterkrankungen durch Viren, Pilze, Krebs oder Unfälle wie Verbrennungen oder Verätzungen

Wachsen ausgefallene Haare wieder nach?

Abhängig von der Form Ihres Haarausfalls kann dieser endgültig oder auch reversibel sein. In beiden Fällen setzt der Haarverlust meist schleichend ein und steigert sich, bis der Auslöser gefunden und behandelt wird und somit abklingt oder von selbst zum Erliegen kommt.

  • Bei reversiblem Haarausfall fallen die Haare zwar aus, die Haarfollikel werden dabei aber nicht dauerhaft geschädigt. Das Haarwachstum ist lediglich gehemmt. Sind diese Auslöser nur temporärer Natur und können behandelt werden, wachsen die Haare bald wieder normal nach.
  • Bei irreversiblem Haarverlust, wie beispielsweise dem androgenetischen Haarausfall, beginnt dieser bei Männern ausgehend von „Geheimratsecken“ oder am Hinterkopf. Bei Frauen wird das Haar vom Mittelscheitel aus lichter. Da die betroffenen Kopfhaare mitsamt der Wurzel ausgehen, wachsen sie nicht nach.

Wie wird Haarausfall diagnostiziert?

Um den Haarausfall bestmöglich zu behandeln, müssen zunächst die Ursachen des Haarausfalls ergründet werden. Dafür ist zunächst eine Ausführliche Anamnese nötig. Erst dann kann die passende Therapie eingeleitet werden.  

Diagnose von Haarausfall

Die Diagnose von Haarausfall sollte immer durch einen Facharzt gestellt werden. Der Arzt wird zunächst eine ausführliche Anamnese durchführen und abklären, welche Ursachen für den Haarausfall infrage kommen.

Weitere wichtige Diagnoseschritte sind:

  • Eine Blickdiagnose zur Untersuchung der Konsistenz der Haare und Kontrolle der Kopfhaut auf Entzündungen​
  • Die Analyse von Blutwerten zu Mangelerscheinungen & Stress
  • Die Erfassung des täglichen Haarverlusts

Zudem ist eine Blutuntersuchung sinnvoll, um Aufschluss über einen möglichen Nährstoffmangel oder ein Hormonproblem zu geben.

Arzt und Patient im Gespräch
Online Haarsprechstunde bei Haarausfall

Online-Haarsprechstunde von AXA

Wir stehen Ihnen als Ansprechpartner bei Haarausfall mit unserer Haarsprechstunde und den Fachärzten unseres Kooperationspartners zur Seite. Nutzen Sie unsere Haarsprechstunde für eine umfassende Anamnese und Untersuchung durch einen Facharzt - alles bequem von zu Hause aus.

Behandlung und Prävention von Haarausfall

Sobald Ihre Diagnose feststeht, kann eine Therapie eingeleitet werden, um dem Haarausfall entgegenzuwirken. Zuvor können Sie bereits einige Vorkehrungen treffen, um Ihrem Haarausfall vorzubeugen.

Therapie bei Haarausfall

Je nach Art des diagnostizierten Krankheitsbildes wird der Arzt verschiedene Behandlungen einsetzen:

  • Androgenetischer Haarausfall: Äußerlich anzuwendende Tinkturen können mit den Wirkstoffen Minoxidil, Alfatradiol oder Hormonpräparaten das Haarwachstum wieder anregen. ​
  • Diffuser Haarausfall: Kann ebenfalls mit diesen Tinkturen gelindert werden. Zusätzlich sollten Mangelerscheinungen über eine Nahrungsumstellung oder Nahrungsergänzungsmittel behoben werden. Außerdem sollte immer zunächst die Grunderkrankung (Primärkrankheit), beispielsweise Eisenmangel oder eine Schilddrüsenerkrankung, diagnostiziert und behandelt werden, bevor eine weitere Behandlung stattfindet.
  • Kreisrunder Haarausfall: Diese entzündliche Krankheit wird mit Kortison behandelt. Alternativ verspricht eine medikamentöse Autoimmuntherapie Erfolg. Hier sollte allerdings immer zuerst abgewartet werden ob über die Zeit eine Spontanheilung erfolgt, erst im Anschluss daran und an eine Untersuchung sollte man in Rücksprache mit dem Facharzt zu weiteren Mitteln greifen.
Helfer gegen Haarausfall
Richtige Ernährung schützt vor Haarausfall

Haarausfall vorbeugen

Ist der Haarausfall nicht erblich bedingt, können andere Faktoren den Haarausfall begünstigen. Mit einer bewussteren Lebensweise können Sie diesen entgegenwirken:

  • Mangelernährung: Dies ist beispielsweise bei sehr einseitiger Ernährung (z. B. bei Vegetariern), einer ungesunden Lebensweise (z. B. hoher Alkoholkonsum oder Rauchen) oder bei anderen Einflüssen mit körperlichen Auswirkungen (z. B. Schwangerschaft und Stillzeit) der Fall. Wichtig für die Haare sind vor allem Vitamin A (Paprika, Milchprodukte), C (Orangen), H (Vollkornprodukte, Fleisch) sowie die B-Vitamine (Fleisch, Nüsse). Ebenso entscheidend: Eisen, Zink, Kupfer, Biotin, Kalzium, L-Cystein.
  • Stress: Versuchen Sie, Risikofaktoren wie Stress zu vermeiden. Es kann auch helfen, das Leben generell zu entschleunigen. Hilfreich ist auch das Erlernen einer Entspannungstechnik. Davon profitiert nicht nur Ihre Haarpracht, sondern Ihr gesamtes körperliches und seelisches Wohlbefinden.
  • Äußere Einflüsse auf die Haare: Insgesamt sollten Sie versuchen, sanft mit den eigenen Haaren umzugehen. So sollte man beispielsweise starkes Frottieren nach dem Haarewaschen und zu viel heiße Luft (insbesondere beim Föhnen) vermeiden. Auch ein zu straffes Zusammenbinden, übt starken Zug auf die Haarwurzeln aus und kann diese lockern. Menschen mit empfindlichem Haar sollten auch auf das Färben ihrer Haare und auf Dauerwellen verzichten. Die chemischen Prozeduren greifen die Kopfhaut und die Haare besonders an. Auch UV-Strahlung kann dem Haar schaden. Spezial-Shampoos mit Koffein oder Birken-Extrakt kräftigen die Haare.

Wenn sich Haarausfall nicht behandeln lässt

Es kann vorkommen, dass die Ursachen und somit auch der Haarausfall nicht behandelt werden können. Im Fall von Geheimratsecken oder Teilglatze könnte eine Haartransplantation die Lösung sein. Dabei werden die Haarfollikel vom Hinterkopf, auf die kahl werdenden Stellen verpflanzt. ​Bei Kreisrundem Haarausfall könnte eine Perücke Abhilfe schaffen. Sollten diese Möglichkeiten für Sie nicht in Frage kommen, sollten Sie sich nicht scheuen, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Diese kann zur Unterstützung in der Situation beitragen und Entlastung schaffen.