So werden Terrassen-Träume wahr…

War früher der Garten eher Anbaufläche für Obst und Gemüse, gestalten ihn viele Hausbesitzer heute zum grünen Wohnzimmer um – am besten mediterran angehaucht. So kommt ein Gefühl von Urlaub auf, das man direkt hinterm Haus genießen kann. Deshalb sollten Aspekte wie Wohlfühlen und Entspannung bei der Planung gleich von Anfang an berücksichtigt werden. Dabei hilft der Fachmann – oder besser gleich zwei: Als Ideenlieferant dient ein Gartenplaner, ein Landschaftsgärtner sorgt für das Know-how. Wir geben Ihnen hier hilfreiche Tipps zur Gestaltung Ihrer Traum-Terrasse.




Die richtige Basis

Über den richtigen Bodenbelag entscheidet die Lage der Terrasse. Steinplatten sind immer passend, jedoch können sie bei direkter Sonneneinstrahlung sehr heiß werden. Das bedeutet aber auch, dass sie in kühlen Nächten die gespeicherte Tagwärme wieder abgeben. Holz gibt es sowohl im Hinterhof als auch als gemütliches Terrassendeck.

Wie Sie eine Terrasse selbst bauen können, zeigen wir Ihnen hier. Wir verwenden dazu widerstandsfähige heimische Kiefer mit einer Konservierung aus Wachs:

1. Bestehendes Steinpflaster ist der ideale Untergrund für den neuen Holzboden und erleichtert die Vorbereitungen.

2. Die Traghölzer auf die richtige Länge sägen, dann mit einem Abstand von maximal 50 Zentimetern parallel im rechten Winkel ausrichten.

3. Einen möglichen Keller-Gitterrost mit Holzdielen umbauen und anschließend die Traghölzer entnehmen.

4. Spezielle Kunststoff-Pads verhindern, dass unter die Traghölzern Nässe dringt und sorgen für Luftzirkulation.

5. Zwischen Holzplanken und Hauswand eine ca. 5 Millimeter breite Dehnungsfuge lassen.

6. Die Dielen unsichtbar verschrauben. Dazu an der Unterseite der ersten Diele Winkelverbinder anbringen, das Brett umdrehen und die Winkel an die Traghölzer schrauben. Die Verbinder für die anderen Bretter sind ungewinkelt. Auch sie werden erst an der Unterseite angebracht und dann von oben mit den Traghölzern verschraubt.

7. Abstandhalter mit Montagezwingen sorgen für gleichmäßige Dehnungsfugen zwischen den Dielen.

8. Für einen einheitlichen Abschluss wird die äußere Dielenkante zugesägt. Eine Führungsschiene oder Latte liefert einen geraden Anschlag.

9. Die Sichtkanten anschließend mit einem Exzenterschleifer leicht abrunden.

10. Die Umrisse des überbauten Keller-Lichtschachts mit der Stichsäge passend aussägen.

11. Den neuen Lichtschacht in die Öffnung einbauen. Blendrahmen an die Extra-Traghölzer schrauben.

Es gibt viele Elemente, die neben Flair auch Nutzen für die Terrasse bringen:

  • Brunnen oder Quellsteine verbreiten Ruhe und schlucken Straßenlärm.
  • Hohen Stauden oder bewachsene Rankgitter sind ein optischer Hingucker und halten den Wind ab.
  • Aus locker aufeinandergeschichteten Natursteinen lassen sich gut kleine Mauern bauen. In die Fugen können Sie Rankgewächse pflanzen.
  • Schatten spenden eine Markise oder ein Sonnensegel, damit Sie auch in der Mittagshitze Ihre Terrasse genießen können.

Pflanzen für das grüne Gefühl

Bei den Randbeeten sollten Sie auf die Wuchsausmaße der Pflanzen achten. Die Stauden und Büsche dürfen nach ein paar Jahren nicht zu wuchtig werden. Besonders mediterran ist ein kleiner Kräutergarten auf der Terrasse. Thymian-, Oregano- und Basilikumpflanzen in Terrakottatöpfen sehen toll aus und betören mit ihrem intensiven Duft.


Machen Sie es sich gemütlich

Richtig komplett wird das grüne Wohnzimmer erst durch die sorgfältige Auswahl der Terrassenmöbel. Inzwischen ist auf deutschen Terrassen beinahe alles zu finden: Von der einfachen Rattan-Couch bis zum Designersofa, vom schlichten Steingrill bis zum vollelektrischen Küchenblock. So wird das Wohnzimmer zur Outdoor-Küche oder Open-Air-Schlafzimmer. Was aber auf keinen Fall fehlen darf, ist ein Liegestuhl – denn darauf können Sie Ihre Wohlfühl-Oase besonders genießen.

Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.