Ab in den Urlaub – aber mit der richtigen Vorbereitung

Mit Checkliste zum Download!

Die Reisetaschen, Rucksäcke und Koffer sind gepackt – die Vorfreude ist riesig. Ob mit dem Auto, dem Wohnmobil, der Bahn oder dem Flugzeug – wie bei so vielen anderen Dingen ist die perfekte Planung das A und O – so auch beim Urlaub. Natürlich ist es wichtig, sich über den Urlaubsort und eventuelle Gesundheitsrisiken zu informieren – man darf aber nicht vergessen, dass sich Einbrüche während der Urlaubszeit häufen. Mit unseren Tipps können Sie das Risiko minimieren und den Urlaub noch entspannter genießen.




An alles gedacht und alles gepackt?

Natürlich ist die passende Kleidung schon im Koffer, daran und an den Kulturbeutel denkt man meistens zuerst. Ein spannendes Buch, eventuell eine Ersatzbrille, Medikamente und ein guter Reiseführer dürfen auch nicht fehlen. Doch es gibt auch einiges mehr, woran man im ersten Moment nicht unbedingt denkt. Informieren Sie sich zum Beispiel über den aktuellen Währungskurs im Urlaubsland – gerade die ersten Tage können sehr teuer werden, wenn man nicht umrechnen kann, wie viel alles kostet.

Es empfiehlt sich auch, von allen wichtigen Ausweisen und Reisedokumenten Kopien anzufertigen und diese im Gepäck zu verstauen – wenn die Originaldokumente verloren gehen oder gestohlen werden, ist das sehr hilfreich. Treten Sie Ihre Reise mit Tieren an, müssen Sie die Einfuhrbestimmungen kennen – wenn der Liebling zu Hause bleibt, sollte seine Versorgung organisiert sein.

Wenn Sie sich eine längere Auszeit nehmen sollten, dann ist es auch notwendig, die in der Zeit fälligen Zahlungen zu erledigen – sonst haben Sie bei der Rückkehr Mahnungen im Postkasten, und das muss nicht sein. Besuchen Sie vor einer längeren Reise noch einmal Ihren Haus- und Zahnarzt, denn ein Arztbesuch oder eine Zahnbehandlung im Ausland sollte nicht zu Ihren Urlaubserinnerungen zählen.


Vorteil AXA Das PLUS für Kunden von AXA

Nicht nur vor einer längeren Reise ist es wichtig zu überprüfen, ob Ihre Hausratversicherung auf dem neuesten Stand und bezahlt ist. Sollten Sie keine abgeschlossen haben, empfehlen wir Ihnen das dringend, denn wenn bei Ihnen eingebrochen wird, ist damit zumindest der finanzielle Schaden gedeckt. Darüber hinaus bietet Ihnen die BOXflex Hausratversicherung von AXA auch Schutz für versicherte Sachen, die sich vorübergehend, beispielsweise während eines Urlaubes, außerhalb der Wohnung befinden.

Hier erfahren Sie mehr über die Leistungen der BOXflex Hausratversicherung von AXA.

Bei AXA genießen Sie zusätzlich und kostenfrei noch den schadenservice360° Haus, der Ihnen z.B.  bei Einbruchdiebstahl-Schäden besonders schnell und unbürokratisch weiterhilft. So z.B. für die schnelle und unkomplizierte Beseitigung der Schäden an Fenstern, Türen oder Einrichtungsgegenständen, wie Holzböden oder Polstermöbeln.

Auf Wunsch führt das Partnerunternehmen nach der Reparatur noch einen kostenlosen Sicherheitscheck durch. So fühlen Sie sich schnell wieder sicher in ihren eigenen vier Wänden.

Mehr über die Leistungen des schadenservice360° Haus erfahren Sie hier.

Nutzen Sie auch unsere Präventionstipps im „virtuellen Haus“ zu Gefahrenstellen und Sicherheits-Maßnahmen. Informieren Sie sich und machen Sie Ihr Zuhause sicherer. 


Ist die Wohnung ausreichend gesichert?

Über Wochen leerstehende Wohnungen sind für Einbrecher ein leichtes Spiel. Dass die Wohnung verschlossen und alle Fenster geschlossen sein sollten, ist selbstverständlich. Natürlich sind Rollläden und Jalousien eine zusätzliche Sicherung, aber wenn die Rollläden immer unten sind, zeigt das dem interessierten Einbrecher, dass schon längere Zeit niemand mehr zu Hause war. Fragen Sie also Nachbarn oder Freunde, diese regelmäßig zu öffnen und zu schließen.

Wenn Sie elektrische Rollläden haben, dann geht das auch ganz einfach mit Zeitschaltuhren. Am besten sind Zeitschaltuhren, die mit einem Zufallsgenerator arbeiten. Dadurch entsteht ein zeitlich unregelmäßiges Ein- und Ausschalten – das wirkt zusätzlich abschreckend für Einbrecher.

Entfernen Sie eventuelle im Garten stehende Leitern – sie werden von Einbrechern gerne als Einstiegshilfe genommen. Und weil wir gerade beim Garten sind: Ein nicht gemähter Rasen und Unkraut zeigt Einbrechern auch, dass die Bewohner länger abwesend sind – bitten Sie also auch hier einen Nachbarn oder Freund, sich ein wenig um Ihren Garten zu kümmern. Schalten Sie bei Steckdosen auf Balkon oder Terrasse den Strom ab – das nimmt den Einbrechern die Möglichkeit, elektrische Hilfsmittel für den Einbruch anzuwenden.


Laden Sie keine Einbrecher nach Hause ein!

Einbrecher verstehen so manches als Einladung – ganz klassisch der überquellende Postkasten. Bitten Sie auch hier einen netten Nachbarn, den Postkasten für Sie regelmäßig zu leeren. Sollte das nicht möglich sein, besteht die Möglichkeit, bei der Post eine Postlagerung einzurichten.

Auch eine Nachricht für Lieferanten oder den Postboten am Gartentor oder auf dem Postkasten, Pakete oder ähnliches beim Nachbarn abzugeben, kann von Einbrechern gelesen werden – das sollten Sie vermeiden! Lassen Sie den Anrufbeantworter unbesprochen – Nachrichten darauf, dass Sie nicht hier sind, sind hilfreiche Informationen für Verbrecher. Und nicht zu vergessen: Auch Einbrecher sind bei Facebook und Co! Deshalb niemals öffentlich posten, dass Sie in Urlaub sind.


Sicher durch den Urlaub.

Endlich am Urlaubsort angekommen. Gerade in exotischeren Ländern ist das richtige Verhalten wichtig. Lassen Sie alle Wertgegenstände, die Sie nicht unbedingt benötigen, im Hotelsafe. In vielen Ländern herrscht eine Ausweispflicht, das bedeutet Sie müssen Ihren Reisepass oder Personalausweis immer mitführen – hier reicht aber eine Kopie, das Original lassen Sie besser im Hotel. Teure Uhren, Ringe und Schmuck wirken wie Magneten auf Verbrecher, also besser auch nicht tragen. Und die Kamera für Ihre Urlaubserinnerungen sollte am besten so klein sein, dass sie in die Hosentasche passt – oder eng am Körper tragen.

Wenn Sie sich unsere Tipps zu Herzen nehmen und diese wichtigen Kleinigkeiten beachten, dann steht einer erholsamen und sicheren Reise nichts mehr im Weg. AXA wünscht Ihnen einen schönen Urlaub!
Die wichtigsten Punkte haben wir für Sie in einer nützlichen Checkliste zusammengefasst:

Checkliste für einen sicheren Urlaub (PDF 68 KB)

Tipp: Staatliche Förderung zum Einbruchschutz beantragen

Mieter und Immobilienbesitzer, die ihre Wohnungen gegen Einbrecher schützen wollen, erhalten ab jetzt staatliche Zuschüsse. Die verbesserte Förderung zum Thema "Einbruchschutz" kann in der Zuschussvariante sofort oder in der Kreditvariante ab 01.04.2016 beantragt werden.

Wer also die Nachrüstung seiner Wohnung oder seines Hauses plant, sollte jetzt mit der Planung beginnen, denn die Fördermittel sind begrenzt und die Anträge werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet. Wichtig ist es, beim Handwerksbetrieb eine Kostenschätzung einzuholen, denn der Voranschlag muss mit dem Antrag bei der KfW eingereicht werden. Jährlich stellt der Bund dafür zehn Millionen Euro zur Verfügung und gibt für den Einbruchschutz einen Zuschuss von zehn Prozent der Investitionssumme. Mieter und Immobilienbesitzer können mindestens 200 Euro bis maximal 1500 Euro für die Umbaumaßnahmen vom Staat erhalten. Die Förderung für den Einbruchschutz gehört zum KfW-Förderprogramm „Altersgerecht Umbauen“ und läuft bis 2017.


Weitere nützliche Infos:

  • Lesen Sie unseren Artikel Sind die eigenen vier Wände sicher?” und informieren Sie sich über die Schwachstellen im Haus und Sicherheitslösungen.
  • Profitieren Sie vom Know how unseres Partners ABUS in Sachen Einbruchschutz!
  • Sichern Sie ihr Zuhause gegen Einbruch und nutzen Sie Ihren Vorteil bei sicher24.
Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.