Paar liest Information für Pflegeversicherte von AXA nach

Informationen für Pflegeversicherte von AXA

Tritt Pflegebedürftigkeit bei einem Angehörigen ein, gibt es viele Fragen zu klären: Was ist als erstes zu tun? Wie stelle ich einen Antrag auf Einstufung in den Pflegegrad? Wir sind für Sie da und haben die wichtigsten Informationen auf dieser Seite zusammengefasst. 

Sie haben Fragen rund um Ihre Pflegeversicherung

Unsere Mitarbeiter sind für Sie da:

Für Kunden von AXA

Mo. - Fr. 7.30 - 18.00 Uhr
0221 148-22 366 
0221 148-44 61 264

Für Kunden der DBV

Mo. - Fr. 7.30 - 18.00 Uhr
0221 148-13 633
0221 148-44 10 730

Sie benötigen eine weitergehende Beratung rund um das Thema Pflege 

Die COMPASS Pflegeberatung ist die Pflegeberatungsstelle des Verbandes der Privaten Krankenversicherung. Sie bietet Ihnen eine persönliche und kostenfreie Beratung für alle Fragen rund um das Thema Pflege.

www.compass-pflegeberatung.de

Sie haben Fragen zur Begutachtung

MEDICPROOF ist der medizinische Dienst des verbandes der Privaten Krankenversicherung. Die Krankenversicherung beauftragt den medizinischen Dienst mit der Begutachtung zur Einstufung in den Pflegegrad.

Auf der Seite von MEDICPROOF finden Sie weitere Informationen zur Begutachtung.

www.medicproof.de
familie-mit-kinderwagen-icon.png

Familienberatung

Nicht nur ältere Menschen können pflegebedürftig werden. Die COMPASS Pflegeberatung bietet ein breites Beratungsspektrum für verschiedene Zielgruppen an. Wir empfehlen besonders die Familienberatung, sollten Sie pflegebedürftige Kinder oder Jugendliche haben.

So beantragen Sie einen Pflegegrad bei AXA

Wird ein Mensch pflegebedürftig und möchte finanzielle Unterstützung von der Pflegeversicherung erhalten, muss er zunächst einen Antrag stellen, um in einen Pflegegrad eingestuft zu werden. Von dieser Einstufung ist dann die Höhe der Leistungen der Pflegeversicherrung abhängig. 

Auf unserer Seite Einstufung in den Pflegegrad erhalten Sie weitere Informationen zu den jeweiligen Pflegegraden und zur Begutachtung. 

Schritte der Antragstellung

So stellen Sie bei uns einen Antrag auf Einstufung in den Pflegegrad

  1. Laden Sie sich alle relevanten Unterlagen herunter

    Wir benötigen sowohl den unterschriebenen Antrag auf Einstufung in den Pflegegrad inklusive der unterschriebenen Schweigepflichtentbindung als auch das ausgefüllte Pflegeprotokoll.

    Sollte der Versicherte den Antrag nicht selbst unterschreiben, ist zudem eine Vollmacht nötig. Sie finden alle Unterlagen unter Downloads.

  2. Füllen Sie die Unterlagen aus

    Drucken Sie die Unterlagen und füllen Sie alle Felder händisch aus. Vergessen Sie nicht, zu unterschreiben.

  3. Unterlagen an und zurücksenden

    Danach scannen Sie die Unterlagen ein und senden uns diese entweder per E-Mail oder Fax zu.

  4. Termin zum Gutachten

    Wir leiten Ihre Daten an MEDICPROOF weiter. Der Gutachter meldet sich innerhalb von 14 Tagen bei Ihnen, um einen Termin abzustimmen. 

  5. Der Bescheid

    Nach dem Besuch des Gutachters bei Ihnen zu Hause senden wir Ihnen den Bescheid zur Einstufung in den Pflegegrad zusammen mit der Leistungszusage zu. 

Vorabeinstufung

Sollten Sie dringend eine Einstufung in den Pflegegrad benötigen, weil Sie im Krankenhaus liegen oder eine Rehabilitation (Reha) machen, können Sie die sogenannte Vorabeinstufung in Anspruch nehmen. Diese kann zum Beispiel der Entlassung dienen. Die Vorläufige Einstufung ist eine Begutachtung nach Aktenlage, geschieht also nicht durch einen Gutachter vor Ort, um schnell einen Pflegegrad zu erhalten. Die eigentliche Begutachtung vor Ort findet in diesem Fall später statt.

Um eine Vorabeinstufung zu erhalten, wenden Sie sich bitte an den Sozialdienst des Krankenhauses. Die Unterlagen zur vorläufigen Einstufung werden dann vom Sozialdienst des Krankenhauses ausgefüllt und an uns geschickt. Hierbei wird ebenfalls geprüft, ob Pflegehilfsmittel wie ein Pflegebett, Rollstuhl oder Toilettenrollstuhl zur Entlassung aus dem Krankenhaus benötigt werden. Diese werden dann über unser Partnersanitätshaus zur Verfügung gestellt.

Wichtig ist, dass Sie in jedem Fall auch einen regulären Antrag auf Einstufung in den Pflegegrad stellen müssen. Beachten Sie hierzu bitte die oben aufgeführten Hinweise.

Bearbeitungs- und Begutachtungsfristen von AXA

Nachdem die vollständigen Unterlagen bei der Pflegekasse bzw. -versicherung eingegangen sind, muss der Antrag auf Einstufung in den Pflegegrad innerhalb von 25 Arbeitstagen beschieden werden. Das heißt, die Pflegekasse bzw. -versicherung muss innerhalb von 5 Wochen eine Entscheidung treffen, in welchen Pflegegrad die betroffene Person einzustufen ist.

Das Ergebnis muss dem Betroffenen außerdem innerhalb der Frist schriftlich mitgeteilt werden. In besonderen Fällen, wie einer palliativen Versorgung, verkürzt sich der Begutachtungszeitraum. Versicherungsunternehmen sind gesetzlich dazu verpflichtet, die eigene Statistik zur Einhaltung der Begutachtungsfristen zu führen und zu veröffentlichen. Dies beschleunigt die Entscheidungswege und gestaltet sie transparent.

Bei den im Jahr 2019 eingegangenen Pflegeanträgen wurden die Begutachtungsfristen wie folgt von uns eingehalten:

  • Bei Fällen mit einer Bearbeitungsfrist von 25 Arbeitstagen: 
    zu 97,83% 
  • Bei verkürzten Fristen (also bei Antragstellungen während eines Krankenhaus- / Rehabilitationsaufenthalts und / oder bei Anträgen auf Pflegezeit der Pflegeperson): 
    zu 93,88% 

Bitte beachten Sie, dass diese Angaben keine Informationen über die Ursachen und den Verursacher der Fristüberschreitungen enthalten. 

Die Pflegewelt von AXA - Lesenswertes

Wegweiser Pflegewelt

So bewältigen Sie den Pflegealltag

In unserer Pflegewelt finden sie Wissenswertes rund um das Thema Pflege

Feststellung von Pflegebedürftigkeit

Wir erklären Ihnen, wie die Pflegegrade zugeordnet werden.

Pflegebedürftigkeit erklärt

Leistungen der Pflegeversicherung

Hier erfahren Sie, welche individuellen monatlichen Leistungen Sie von uns erhalten können.

Finanzielle Hilfe

Wir sind für Sie da

Gerne empfehlen wir Ihnen weitere Beratungsstellen.

Pflegeberatung

Die richtige Pflegeform finden

Sie können ihe Angehörigen zu Hause oder stationär pflegen (lassen).

Eine Übersicht