Schließen
> PRIVATE HAFTPFLICHT
 
Siegel ÖkoTest BOXFlex

Achtsam ist gut. Versichert ist besser
Die private Haftpflichtversicherung alternativ von AXA


Beitrag berechnen

Bei kleinen und großen Missgeschicken: Die günstige Privathaftpflicht von AXA

Warum die private Haftpflichtversicherung so wichtig ist

Die private Haftpflichtversicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Warum? Schon ein kleiner Moment der Unachtsamkeit kann dazu führen, dass Sie großen Schaden verursachen. Das können Sachschäden, aber auch Vermögensverluste oder Personenschäden sein. Insbesondere wenn ein oder sogar mehrere Menschen zu Schaden kommen, kann der Anspruch auf Schadensersatz in die Millionen gehen. Und Sie haften vor dem Gesetz in vollem Umfang. Ohne eine private Haftpflichtversicherung können die finanziellen Folgen im schlimmsten Fall existenzbedrohend für Sie sein. Mit der Privathaftpflicht von AXA brauchen Sie sich jedoch keine Sorgen zu machen.

Unsere Privathaftpflicht im Überblick:

  • Versicherungssumme von bis zu 50 Mio. Euro
  • Schon ab 1,76 Euro im Monat*
  • Monatlich kündbar, ohne langfristige Verträge
  • Bis zu 63% sparen**
  • Einfach online abschließen

Jetzt den passenden Tarif für Sie finden und sicher sparen!

...mit Service-Plus vor Ort

Profitieren Sie von unserer persönlichen Betreuung und gestalten Sie Ihren Haftpflicht-Versicherungsschutz genau nach Ihrem Bedarf.

  • Persönliche Betreuung
    Wir beraten Sie bei allen Fragen zur Vertragsgestaltung rund um Ihre Haftpflicht-Versicherung und kümmern uns um eine schnelle Lösung im Schadenfall.

* Single, Mieter (in), Tarif S, PLZ 10117 Berlin, schadenfrei in den letzten 12 Monaten, monatlicher Beitrag bei jährlicher Zahlweise, 300 € Selbstbeteiligung, abweichende Preise für Paare, Familie und Singles mit Kind
** Quelle: Tarifrechner des jeweiligen Unternehmens bzw. eigene Recherche, Kriterien Wettbewerbsvergleich: Singletarif mit  jährlicher Zahlweise, ohne Selbstbeteiligung, schadenfrei in den letzten 12 Monaten, 35- jährige (r ) Mieterin oder Mieter, Wohnort PLZ 20099 Hamburg-Innenstadt, mindestens 10 Mio. € für Personen,- Sach- und Vermögensschäden, Forderungsausfalldeckung mit max. 2.500 € Selbstbeteiligung oder Mindestschadenhöhe, mindestens  15.000 € für privaten Schlüsselverlust, Gefälligkeitsschäden mitversichert. Die Tarife können  sich in einzelnen Leistungsmerkmalen unterscheiden. Stand 31.07.2016

Flexibel und sicher: Unsere Online-Pakete und Leistungen im Detail

Sie suchen eine private Haftpflichtversicherung, die Sie nicht an langjährige Verträge bindet? Unsere exklusiven Online-Tarife „S – Grundschutz“, „M – Gut versichert“ und „L – Top-Schutz“ müssen Sie nicht gleich für mehrere Jahre abschließen. Sollte sich Ihre Lebenssituation einmal ändern, ist ein Wechsel nach nur einem Monat problemlos möglich.

Und natürlich können Sie sich auch online auf unsere Leistungen verlassen: Mit der privaten Haftpflichtversicherung von AXA sind Sie gegen hohe Schadensersatzforderungen abgesichert. Und anders als bei den meisten Haftpflichtversicherungen sind in unseren Tarifen „M“ und „L“ sogar die sogenannten Gefälligkeitsschäden inbegriffen.

S - Grundschutz

Preisbeispiel Privathaftpflicht Tarif S
  • Versicherungssumme 5 Mio. €

  • Monatliches Kündigungsrecht

M - Gut versichert

Preisbeispiel Privathaftpflicht Tarif M
  • Versicherungssumme 20 Mio. €

  • Monatliches Kündigungsrecht

  • Schäden durch Gefälligkeiten

L - Top-Schutz

Preisbeispiel Privathaftpflicht Tarif L
  • Versicherungssumme 50 Mio. €

  • Monatliches Kündigungsrecht

  • Schäden durch Gefälligkeiten

  • Schäden an geliehenen Sachen

  • Schutz bei Forderungsausfall

* Single, Mieter (in), Tarif S, PLZ 10117 Berlin, schadenfrei in den letzten 12 Monaten, monatlicher Beitrag bei jährlicher Zahlweise, 300 € Selbstbeteiligung

Alle Leistungen unserer Privathaftpflicht im Überblick​

Schauen Sie sich hier die Leistungen der Privathaftpflichtversicherung alternativ im Vergleich an:

Privathaftpflicht alternativ - die Leistungen auf einen Blick (PDF, 250 KB)


 
 

Versicherungsbedingungen ansehen

Laden Sie sich hier die Versicherungsbedingungen der Privathaftpflichtversicherung alternativ herunter:

Service-Plus

Profitieren Sie von einem persönlichen Ansprechpartner vor Ort.
Fragen zur Privathaftpflichtversichung, Hilfe im Fall eines Schadens, Beratung auch rund um andere Produkte.

Die Privathaftpflicht von AXA: Für jeden ein individuelles Angebot

Mit unseren Versicherungspaketen für unterschiedliche Bedürfnisse haben Sie die Wahl. Denn wir bieten Ihnen nicht nur unsere drei Tarife S, M und L, sondern auch einige Zusatzleistungen an, die Sie ganz nach Ihrem individuellen Bedarf hinzubuchen können. So wird Ihre private Haftpflichtversicherung zum maßgeschneiderten Rundumschutz für Sie.

Preisbeispiel Single
Preisbeispiel Paar
Preisbeispiel Familie
Preisbeispiel Single mit Kind

*** Mieter (in), Tarif S, PLZ 10117 Berlin, schadenfrei in den letzten 12 Monaten, jährliche Zahlweise, 0 € Selbstbeteiligung

Unsere Privathaftpflicht im Vergleich: So überzeugend sind die Leistungen von AXA

Damit Sie eine wirklich verlässliche private Haftpflichtversicherung finden, lohnt sich ein Vergleich der Versicherungsleistungen. Ein sehr wichtiges Kriterium ist zum Beispiel die Versicherungs- bzw. Deckungssumme. Denn insbesondere Personenschäden können zu existenzbedrohenden Schadensersatzforderungen in Millionenhöhe führen. Berücksichtigen Sie beim Vergleich außerdem, ob Sie eher eine Basisversicherung zum günstigen Preis oder eine Premiumversicherung mit verschiedenen Extras suchen. Insgesamt sollten Deckungssumme, monatliche Kosten und weitere Leistungen in einem guten Verhältnis stehen und zu Ihnen passen.

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet Ihnen bei AXA der Tarif „M“ mit einer Deckungssumme bis 20 Millionen Euro und sinnvollen Zusatzleistungen. Dieser Tarif ist für die meisten Ansprüche eine sehr gute Wahl. Wer dagegen einen verlässlichen Basisschutz zum günstigen Preis sucht, findet diesen bei unserem Tarif „S“ mit einer Absicherung bis 5 Millionen Euro. Unser „L“-Tarif dagegen kostet Sie etwas mehr, dafür können Sie sich auf Rundum-Sorglos-Haftpflichtschutz mit einer Deckungssumme bis 50 Millionen Euro verlassen. Hier sind auch spezielle Leistungen wie die sogenannte Forderungsausfalldeckung inbegriffen. Das bedeutet, dass Ihre private Haftpflichtversicherung auch dann einspringt, wenn Sie selbst geschädigt wurden und der Verursacher nicht versichert und zahlungsunfähig ist.

** Quelle: Tarifrechner des jeweiligen Unternehmens bzw. eigene Recherche,  Kriterien Wettbewerbsvergleich: Singletarif mit  jährlicher Zahlweise, ohne Selbstbeteiligung, schadenfrei in den letzten 12 Monaten, 35- jährige (r ) Mieterin oder Mieter, Wohnort PLZ 20099 Hamburg-Innenstadt, mindestens 10 Mio. € für Personen,- Sach- und Vermögensschäden, Forderungsausfalldeckung mit max. 2.500 € Selbstbeteiligung oder Mindestschadenhöhe, mindestens  15.000 € für privaten Schlüsselverlust, Gefälligkeitsschäden mitversichert. Die Tarife können  sich in einzelnen Leistungsmerkmalen unterscheiden. Stand 31.07.2016

Was ist eine private Haftpflichtversicherung?

Weitere Informationen anzeigenWeitere Informationen ausblenden

Eine private Haftpflichtversicherung ist eine Form der Haftpflichtversicherung, mit der Sie sich als privater Versicherungsnehmer vor Schadensersatzforderungen Dritter absichern.

Denn nach § 823 des Bürgerlichen Gesetzbuchs ist jeder dazu verpflichtet Schadensersatz zu leisten, der „vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt.“ Insbesondere wenn ein Mensch zu Schaden gekommen ist, aber auch bei Sachschäden können Schadensersatzforderungen in Millionenhöhe auf Sie zukommen. Und die Haftung von Privatpersonen ist nach deutschem Recht grundsätzlich unbegrenzt. Damit eine kleine Unachtsamkeit im Alltag für Sie nicht gleich den finanziellen Ruin bedeuten muss, benötigen Sie also eine private Haftpflichtversicherung.

Die Privathaftpflicht kommt für die Schäden auf, die Sie oder Ihre Mitversicherten verursacht haben. Zudem ist sie auch eine Art Rechtsschutzversicherung. Denn sie prüft, ob die an Sie gestellten Schadensersatzforderungen überhaupt gerechtfertigt sind und wehrt unberechtigte Ansprüche für Sie ab.

Für wen ist eine private Haftpflichtversicherung sinnvoll?

Weitere Informationen anzeigenWeitere Informationen ausblenden

Eine Privathaftpflicht ist für jeden Menschen sinnvoll. Sie ist sogar eine der wichtigsten Versicherungen, die Sie abschließen können. Schließlich können Missgeschicke jederzeit passieren – und fatale Folgen haben.

Laut § 823 des BGB sind Sie dazu verpflichtet, für fahrlässig verursachte Schäden mit Ihrem gesamten Privatvermögen zu haften. Und die Höhe der Schadensersatzforderungen kann vor allem bei Personenschäden in die Millionen gehen. Die private Haftpflichtversicherung zahlt diese Kosten bis zur vereinbarten Versicherungssumme. Bei AXA beträgt diese im Tarif „S“ 5 oder wahlweise 10 Millionen Euro, im Tarif „M“ 20 Millionen Euro und im Premium-Tarif „L“ sogar 50 Millionen Euro.

Ist eine private Haftpflichtversicherung wirklich verpflichtend?

Weitere Informationen anzeigenWeitere Informationen ausblenden

Nein, Sie sind nicht vom Gesetz verpflichtet, eine private Haftpflichtversicherung abzuschließen. Denn anders als zum Beispiel die KFZ-Haftpflichtversicherung ist die Privathaftpflicht keine Pflichtversicherung, sondern eine freiwillige Versicherung. Sie selbst können sich also dafür oder dagegen entscheiden. Allerdings ist der Abschluss einer Privathaftpflichtversicherung unbedingt empfehlenswert. Denn mit geringem Kostenaufwand können Sie sich vor hohen Schadensersatzforderungen schützen.

Welche Schäden deckt eine Privathaftpflicht grundsätzlich ab?

Weitere Informationen anzeigenWeitere Informationen ausblenden

Mit einer privaten Haftpflichtversicherung sind Sie versichert, wenn Sie Dritten fahrlässig einen Schaden verursachen. Genauer können das die folgenden Schäden sein.

Personenschäden: Von einem Personenschaden spricht man, wenn ein Mensch durch ein Ereignis körperlich verletzt bzw. gesundheitlich geschädigt wird oder sogar stirbt. Für alle Verletzungen und gesundheitlichen Schädigungen, die Sie durch eine Unachtsamkeit zu verantworten haben, kommt die private Haftpflichtversicherung auf. Gezahlt werden müssen zum Beispiel Krankenhaus- und Behandlungskosten oder Schmerzensgeld.

Personenschäden kommen Sie meist ganz besonders teuer zu stehen. Aus diesem Grund ist es wichtig, auf eine ausreichende Versicherungssumme zu achten. Denn ihre Höhe gibt an, bis zu welcher Kostensumme Ihre Haftpflichtversicherung im Schadensfall zahlt. AXA bietet Ihnen deshalb bereits im Basistarif „S“ eine Versicherungssumme von 5 oder 10 Mio. Euro.

Sachschäden: Ein Sachschaden liegt vor, wenn Sie einen Gegenstand beschädigen oder zerstören, der einer anderen Person gehört. Zum Beispiel wenn Sie sich versehentlich auf die Brille einer Freundin setzen oder durch eine ungeschickte Handbewegung eine Cola über das Notepad Ihres Tischnachbarn verschütten. Wurde ein Gegenstand fahrlässig durch Sie beschädigt, dann zahlt Ihre Haftpflichtversicherung für dessen Reparatur. Ist er hingegen irreparabel zerstört, wird der Wert durch eine Geldzahlung erstattet.

Achtung: Der Schaden entspricht nicht dem ursprünglichen Kaufpreis. Die Versicherung erstattet den sogenannten Zeitwert. Das heißt, sie berechnet den Wertverlust im Lauf der Zeit mit ein. Schließlich hat beispielsweise ein neuer Laptop einen höheren Wert als ein Gerät, das bereits seit Jahren in Betrieb ist.

Vermögensschäden: Als Vermögensschäden werden Schäden bezeichnet, die nicht unmittelbar auf Sach- oder Personenschäden zurückzuführen sind. Man unterscheidet dabei „echte“ von „unechten“ Vermögensschäden.

„Echte“ Vermögensschäden entstehen nur selten im privaten Rahmen. Zum Beispiel handelt es sich um einen Vermögensschaden, wenn Sie durch eine falsche Finanzberatung Gewinneinbußen bei einer anderen Person verursachen. „Echte“ Vermögensschäden werden von der Privathaftpflicht deshalb meist ausgeschlossen.

Bei „unechten“ Vermögensschäden ist bereits ein Personen- oder Sachschaden vorausgegangen, der den Geschädigten im späteren Verlauf um Einnahmen bringt – zum Beispiel wenn es durch eine lange Krankschreibung zu Gehaltsausfällen kommt. Oder wenn ein Geschädigter seiner selbständigen Arbeit vorübergehend nicht nachgehen kann, weil sein Arbeitsgerät beschädigt worden ist. Die Kosten für diese „unechten“ Vermögensschäden werden durch die private Haftpflichtversicherung übernommen.

Mietsachschäden: Mietsachschäden sind eine spezielle Art der Sachschäden. Sie betreffen Schäden in von Ihnen angemieteten Räumlichkeiten – von der eigenen Wohnung bis zum Festsaal für eine Hochzeit. Dazu gehören zum Beispiel Schäden an Fußböden, Türen oder der Badezimmerkeramik.

Alle versehentlich verursachten Mietsachschäden übernimmt die Privathaftpflichtversicherung bis zur im Vertrag vereinbarten Schadenssumme.

Ihre wichtigsten Fragen: Unsere Antworten

Ob ein Schaden durch die private Haftpflichtversicherung abgedeckt ist, ist grundsätzlich abhängig von zwei Voraussetzungen: Dass der Schaden fahrlässig verursacht wurde und dass eine andere Person zu Schaden gekommen ist.

In der Regel nicht abgedeckt sind deshalb die folgenden Schäden:

  • Absichtlich verursachte Schäden: Wenn Sie ganz bewusst und mit Absicht Gegenstände beschädigen oder zerstören oder jemanden verletzen, kommt die private Haftpflichtversicherung nicht dafür auf.
  • Schäden an Gegenständen aus dem eigenen Besitz: Eine Privathaftpflicht schützt Sie vor den Schadensersatzforderungen anderer. Schäden an Ihren eigenen Gegenständen fallen nicht in den Bereich dieser Versicherung. Wenn Sie Ihren eigenen Besitz versichern möchten, kann beispielsweise eine Hausratversicherung für Sie sinnvoll sein.
  • Schäden an Gegenständen von Mitversicherten: Schließen Sie eine Haftpflichtversicherung ab, können die Mitglieder Ihres Haushalts darin mitversichert werden. Dann sind diese selbst Versicherungsnehmer und nicht dazu berechtigt, im Schadensfall Leistungen aus der Privathaftpflicht zu erhalten.
  • Schäden an Gegenständen, die Sie gemietet, geliehen oder gepachtet haben: Wenn Sie einen Gegenstand mieten, leihen oder pachten, dann geht er für die Zeit der Ausleihe in Ihr Eigentum über. Er gilt dann als Gegenstand aus dem eigenen Besitz und die private Haftpflichtversicherung kommt in der Regel nicht für den Schaden auf. Im Premiumtarif „L“ von AXA sind aber auch solche Schäden bis 10.000 Euro abgedeckt.
  • Schäden durch Gefälligkeits- oder Freundschaftsdienste: Von einem Gefälligkeits- bzw. Freundschaftsdienst spricht man dann, wenn Sie eine Leistung freiwillig erbringen und keine finanzielle Gegenleistung dafür erhalten. Zum Beispiel wenn Sie einem Freund beim Umzug helfen. Kommt es dabei zu einem Schaden, gilt das vor dem Gesetz in den meisten Fällen nur als leicht fahrlässig und dann haften Sie gar nicht für den Schaden. Bei AXA sind auch solche Schäden aber in den Tarifen „M“ oder „L“ bis zur Versicherungssumme mit abgedeckt.
  • Schäden durch das Führen eines Kraft-, Wasser- oder Luftfahrzeugs: Führen Sie ein motorbetriebenes Fahrzeug zu Wasser, zu Lande oder in der Luft, haftet die Privathaftpflicht nicht für von Ihnen verursachte Schäden. Bei Autofahrern ist im Schadensfall stattdessen die Kfz-Versicherung zuständig. Für nicht mit Körperkraft angetriebene Wasser- und Luftfahrzeuge gibt es spezielle freiwillige Haftpflichtversicherungen.

Unter bestimmten Bedingungen zahlt die Privathaftpflicht auch dann, wenn der Geschädigte Teil der eigenen Familie ist. Denn der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat sich in seinen Allgemeinen Versicherungsbedingungen für Haftpflichtversicherungen (AHB, Ziff. 7.5 Punkt 1) darauf geeinigt, dass Ansprüche auch innerhalb einer Familie geltend gemacht werden können. Der Geschädigte darf aber nicht zur gleichen Haushaltsgemeinschaft wie der Schadensverursacher gehören. Erwachsene Kinder, die bereits über einen eigenen Wohnsitz verfügen, können also zum Beispiel Schäden geltend machen.

Bei den meisten Schadensfällen geht es glücklicherweise um beschädigte Gegenstände. Bleiben Sie ruhig, versuchen Sie den Schaden möglichst zu begrenzen und bereiten Sie alles für die Schadensmeldung an Ihre private Haftpflichtversicherung vor.

Dabei gehen Sie am besten Schritt für Schritt vor:

  • Tauschen Sie Adressen und Kontaktdaten mit dem Geschädigten aus. Denn diese müssen Sie bei der Schadensmeldung bei Ihrem Versicherer angeben.
  • Dokumentieren Sie Sachschäden, am besten fotografisch. Verwahren Sie außerdem wenn möglich den beschädigten Gegenstand bis zur Klärung des Versicherungsfalls. Denn er kann zur Begutachtung eingefordert werden.
  • Melden Sie den Schaden innerhalb einer Woche bei Ihrem Versicherer, um Ihre private Haftpflichtversicherung in Anspruch zu nehmen. Tun Sie das auch dann, wenn der Geschädigte noch gar keine Schadensersatzansprüche angemeldet hat. Die Schadensmeldung kann persönlich, schriftlich, telefonisch oder über das Internet erfolgen. Bei AXA können Sie über ein Online-Formular den Schaden melden oder unsere kostenlose 24h-Schaden-Hotline unter der 0800 2920333 anrufen. Zudem steht Ihnen für ein persönliches Gespräch auch gerne ein Betreuer vor Ort zur Verfügung.
  • Nach der Schadensmeldung erhalten Sie ggf. von der Versicherung noch ein Formular, das Sie sorgfältig und wahrheitsgemäß ausfüllen und an Ihre Versicherung zurücksenden sollten. Legen Sie ergänzend die Fotos bei, auf denen Sie den Schaden dokumentiert haben.
  • Erreichen Sie vom Geschädigten Forderungen oder Mahnungen, leiten Sie diese an Ihren Versicherer weiter, der dann alle nötigen Schritte einleiten wird.

Nein, bevor der Schadensfall nicht von Ihrer Versicherung geklärt ist, müssen Sie keinerlei Zahlungen leisten. Stellt sich in der Prüfung heraus, dass Sie den Schaden fahrlässig zu verantworten haben, kommt gleich Ihre private Haftpflichtversicherung für die entstandenen Kosten auf.

Nach § 249 des Bürgerlichen Gesetzbuchs soll die Zahlung von Schadensersatz den Zustand wiederherstellen, der vor Eintreten des Schadens bestanden hat. Ist das nicht möglich, kann der Geschädigte aber auch einen Geldbetrag als Kompensation einfordern, mit dem das umzusetzen ist. Dabei sieht der Gesetzgeber vor, dass dies mit dem geringstmöglichen Aufwand passieren soll. Denn das Ziel ist es nicht, dass der Geschädigte im Nachhinein besser dasteht als vor dem Schaden.

Das heißt bei Sachschäden zum Beispiel, dass nicht der Neuwert, sondern die Kosten für eine Reparatur zu zahlen sind. Ist der Gegenstand irreparabel zerstört worden, kann der finanzielle Gegenwert unter Berücksichtigung des Alters und des damit einhergehenden Wertverlustes gefordert werden. Bei Personenschäden sind die Schadensersatzansprüche komplexer. Denn hier ist es in der Regel zum Beispiel nicht mit den Behandlungskosten getan. Zusätzlich fallen meist auch Schmerzensgelder an. Dabei ist der Geschädigte in der Pflicht, den Umfang zu bestimmen und zu begründen.

Weitere Produktempfehlungen von AXA

Tierhalterhaftpflicht

Für Hunde- und Pferdehalter, die sich und ihr Tier rundum schützen möchten.

Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht

Schützen Sie sich als Hausbesitzer, wenn es auf Ihrem Grundstück zu einem Unfall kommt.

Bauherrenhaftpflichtversicherung

Schützen Sie sich und Ihr Bauvorhaben, wenn die Bausumme höher ist als die abgedeckte Summe ihrer privaten Haftpflichtversicherung.

Gewässerschadenhaftpflichtversicherung

Ein besonders wasserdichter finanzieller Schutz für Besitzer von Immobilien mit Ölheizungen.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.