Schulabschluss – Teil 1: Den Abschluss geschafft, aber was dann?

Unser Tipp: Verreisen!


Was nun - nach dem Schulabschluss, in den Semesterferien, vor dem Studienbeginn oder nach dem Diplom? Unser Tipp: Verreisen! Es gibt viele Möglichkeiten, diese Zeiten spannend und absolut sinnvoll auszufüllen. Und selbst im Lebenslauf machen sich Freiwilligendienste, Au-Pair-, Demi-Pair- und Praktikums-Aufenthalte, Farmarbeit, Schüleraustausch, Auslandsstudium oder Work and Travel-Reisen richtig gut. Ein Überblick…




Demi-Pair? Was ist denn das? Eigentlich ganz einfach: eine klassische Stelle als Au-Pair, also ein Auslandsaufenthalt bei einer Familie, deren Kinder man betreut, bei freier Kost, Logis, plus Monatsfahrkarte, Taschengeld und Familienanschluss – nur ist bei der Demi-Pair-Variante ein halbtägiger Sprachkurs mit dabei.

Seit vielen Jahren schon ist für junge Menschen ein Auslandsaufenthalt als Au-Pair eine gute und auch günstige Gelegenheit Land, Leute und Sprache kennenzulernen. Als Demi-Pair kann man seine Sprachkenntnisse noch stärker professionalisieren. Die wöchentliche Arbeitszeit ist auf 20 Stunden begrenzt und es bleibt mehr Zeit zum Lernen. Nur Kleinkinder und leichte Hausarbeit muss man dabei mögen. Infos dazu findet man zum Beispiel  hier bei auslandsaufenthalt.org oder auf Portalen wie aupair-world.net.

Wer stattdessen lieber in unterschiedlichen Jobs gegen Bezahlung oder für Essen und Unterkunft arbeiten und dabei auch im Land selbst unterwegs sein möchte, für den ist vielleicht Work and Travel, auch Working Holidays genannt, das Richtige. Eine Mischung aus Erlebnis und Arbeiten.

Work and Travel ist in allen Ländern möglich, in denen die Einreise-Bestimmungen es erlauben. Klassiker sind z.B. Australien, Neuseeland oder Kanada. Diese Länder bieten auch ein spezielles Working-Holiday-Visum an.

Das Besondere daran ist, dass man bis zu einem Jahr im Land bleiben kann und für diese Zeit eine Arbeitserlaubnis erhält, die man sonst so ohne weiteres nicht sehr leicht bekommt. Will man in Europa bleiben, sind Deutschlands Nachbarländer wie Italien, Frankreich, England oder Spanien laut auslandsaufenthalt.org ideal für diese Art zu reisen. Als EU-Mitglied braucht man hier auch kein extra Visum. Empfehlenswertes Ziel ist zudem Island. Mehr zu den Möglichkeiten weltweit: www.auslandsjob.de/work-and-travel-weltweit.php


Auch möglich: Auslandsreise mit Förderung!

Interessant sind für junge Leute auch die verschiedenen Modelle für einen Auslandsaufenthalt, die staatlich gefördert werden. Dazu gehören unter anderem der Internationale Jugend-, der Europäische und der Deutsch-Französische Freiwilligendienst, das Freiwillige Soziale/Ökologische Jahr, Entwicklungs- oder Friedensdienste.

Auch Aufenthalte in Entwicklungsländern mit der Organisation "kulturweit" werden finanziell unterstützt - ein Projekt der Deutschen UNESCO-Kommission und dem Auswärtigen Amt, das seit 2009 jungen Leuten im Alter von 18 bis 26 Jahren ermöglicht, sich im Bereich der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik zu engagieren. Ebenso ist „weltwärts reisen“ mit über 5.000 Einsatzplätzen in rund 80 Ländern attraktiv: Hier bekommt man bei erfolgreicher Bewerbung Flug, Unterkunft und Verpflegung sowie ein kleines Taschengeld gestellt.

Das Besondere bei diesen Aufenthalten: Das Kindergeld wird weiter bezahlt, soweit die allgemeinen Bestimmungen greifen! Interessant ist übrigens, dass man bei manchen auch in Zeiten von Arbeitslosigkeit teilnehmen kann.

Dienste mit Förderungen haben in der Regel eine Dauer von mindestens 6 Monaten.
Tipp: Bis es endlich soweit ist, das dauert oft... Deshalb sollte man schon etwa ein Jahr vor der geplanten Ausreise mit der Bewerbung bei den verschiedenen Organisationen beginnen! Ist es dann soweit, wird in Vorbereitungs- und Begleitseminaren Wichtiges und Wissenswertes zum Start vermittelt.

Auch ein Nachsorgeseminar ist vorgesehen. Zu Fragen wie Taschengeld, Reisekosten oder Versicherungen sollte man sich vorher bei der ausführenden Organisation erkundigen. Manche Träger übernehmen alles, andere geben teilweise Zuschüsse.

Vorteil AXA Das PLUS für Kunden von AXA

An alles gedacht?

Ausreichend krankenversichert – auch im Ausland? Ein Rund-um-sorglos-Paket für Reisen im Ausland schließen Sie mit der Auslandskrankenversicherung von AXA ab: Mit den Varianten Auslandsreise Dauerpolice (Ihr komfortables Reisepaket für bis zu 56 Tage) oder Auslandsreise Einzelpolice (Ihr Versicherungsschutz für bis zu 365 Tage) sind Sie zuverlässig versorgt und auch unterwegs auf der sicheren Seite.

Unsere Leistungen/Ihre Vorteile sind z.B.:
  • ambulante Heilbehandlungen
  • Krankenhausbehandlungen einschließlich Operationen als Privatpatient
  • ärztlich verordnete Medikamente
  • medizinisch sinnvoller Rücktransport
  • schmerzstillende Zahnbehandlungen und notwendige Füllungen
  • unser 24-Stunden-Service!
Hier finden Sie weitere Informationen zur Auslandskrankenversicherung von AXA.

Auch eine private Haftpflichtversicherung sollte jeder grundsätzlich haben. Denn kleine oder große Missgeschicke sind schnell passiert und der Versicherungsschutz bei AXA gilt auch bei vorübergehendem Auslandsaufenthalt (Forderungsausfall nur in den Mitgliedstaaten der EU und EFTA). Hier finden Sie mehr Informationen zur BOXflex Haftpflichtversicherung von AXA.


Leben und Arbeiten auf der Farm

Neben den staatlichen gibt es die Dienste der Kirchen für Menschen mit religiösem Hintergrund, die ebenfalls oft mitfinanziert werden, oder zum Beispiel Aufenthalte auf (Bio-)Bauernhöfen, so genannte Farmjobs oder Mithilfe in Naturreservaten. Hier kann man sich zur Genüge körperlich austoben und das jeweilige Land auch einmal von seiner ländlichen Seite kennen lernen.

Fazit: Auslandsaufenthalte sind eine sehr sinnvoll investierte Zeit. Man erwirbt wertvolle Fremdsprachenkenntnisse, lernt andere Kulturen kennen, knüpft neue Kontakte und Freundschaften und fördert seine Selbständigkeit. Dieser „Blick über den Tellerrand“ macht einen für zukünftige Arbeitgeber noch attraktiver.

In jedem Fall bleibt ein Auslandsaufenthalt ein „unvergessliches Erlebnis“!   


Entdecken Sie, was in uns steckt!

Rollstuhl-Basketball, Rettungshunde-Staffel und Free-Diving? Ballett, Modellautos und Musical? Was hat das denn mit Arbeiten bei AXA zu tun?  

Eine berechtigte Frage. Hier unsere Antwort:

Um Ihnen einmal auf eine ganz andere Art und Weise zu zeigen, was uns bei AXA antreibt, zeigen wir unsere Mitarbeiter von einer ganz anderen, einer privaten Seite. Wir zeigen keine Schreibtische, keine schicken Kostüme oder Anzüge, sondern, was wirklich in unseren Mitarbeitern steckt… Mehr zu unserer Mitarbeiterkampagne erfahren Sie in einem kurzen Video auf AXA.de/Karriere.


Mehr Informationen für Eltern und Jugendliche im Web:

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema im PLUS von AXA:

Rechtliche Hinweise
Die Artikelinhalte werden Ihnen von AXA als unverbindliche Serviceinformationen zur Verfügung gestellt. Diese Informationen erheben kein Recht auf Vollständigkeit oder Gültigkeit. Bitte beachten Sie dazu unsere Nutzungsbedingungen.