AXA fördert Vereinbarkeit von Familie und Beruf – Projekt Kids@AXA gestartet

Per Mitarbeiterbefragung Bedarf erhoben / Möglichkeiten für Betreuung von Kindern in Notfällen und Ferien am dringendsten benötigt / Projekt Kids@AXA ist weiterer Beleg für den Anspruch von AXA, Arbeitgeber erster Wahl zu sein / zufriedene Mitarbeiter sorgen für zufriedene Kunden

Mit dem Projekt "Kids@AXA" hat die AXA Deutschland einen weiteren Schritt unternommen, um ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen. "Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, an das Kunden hohe Ansprüche stellen. Ein zufriedener Mitarbeiter wird diesen Ansprüchen besser gerecht. Damit ist das Projekt ein Gewinn für alle", sagt Ulrich C. Nießen, Personalvorstand des Konzerns. Mit zunächst drei neuen Angeboten unterstützt der AXA Konzern seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, konkurrierende berufliche und private Aufgaben besser in Einklang bringen zu können. Bereits in wenigen Wochen werden ein "Eltern-Kind-Büro" und ein "Notebook-Pool" für temporäre Heimarbeit eingerichtet sowie Kinderferienbetreuungsmöglichkeiten vermittelt und bezuschusst. "Mit diesen Maßnahmen bieten wir in den Fällen Unterstützung, in denen unsere Mitarbeiter die größten Probleme haben, beruflichen und familiären Verpflichtungen gerecht zu werden", so Ulrich C. Nießen.

In einer Mitarbeiterbefragung hatte der Konzern die über 4.500 Mitarbeiter in seiner Kölner Zentrale zu Situationen befragt, in denen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zum Problem wird. Ebenso wurden die Mitarbeiter gefragt, wie ihr Arbeitgeber sie in diesen Situationen am besten unterstützen könne. Der Rücklauf hat mit über 40 % den hohen Bedarf deutlich bestätigt. Im beruflichen Umfeld sorgen demnach Arbeitszeiten und Termine außerhalb der Regelarbeitszeit für Probleme, ebenso die Differenz zwischen verfügbaren Urlaubstagen und den Schulferien.
Als schwierige Situationen im privaten Bereich werden die akute Erkrankung des Kindes, der Ausfall von Kinderbetreuung und Schulstunden oder auch teure beziehungsweise nicht verfügbare Plätze in Kindertagesstätten sowie Pflichttermine während der Arbeitszeit - wie z.B. Kinderarztbesuche oder auch Termine in der Schule empfunden.

Bereits heute bieten flexible Arbeitszeiten und Teilzeitmodelle den AXA Mitarbeitern die Möglichkeit, die Zeit im Büro auch privaten Notwendigkeiten anzupassen. "Wir sind sicher, dass wir mit dem neuen Angebot einen weiteren Beitrag für ein familienfreundliches Arbeiten bei AXA leisten. Gerade auch in Ausnahmesituationen wollen wir unseren Mitarbeitern zeigen, dass AXA für sie da ist und hilft", so Ulrich C. Nießen.


Die drei neuen Angebote im Überblick:

Das Eltern-Kind-Büro - im Notfall Kinderbetreuung im Büro
Wenn durch Krankheit oder andere Gründe die übliche Kinderbetreuung ausfällt, stellt AXA ein speziell eingerichtetes Büro zur Verfügung, in das Eltern ihre Kinder mitnehmen können. Neben der normalen Arbeitsumgebung befinden sich in dem Büro eine eingerichtete Spielecke, Wickelkommode und Fläschchenwärmer. Ebenso steht eine Sonderparkberechtigung für den Besucherparkplatz zur Verfügung. Nutzbar ist das Büro für Eltern mit Kindern bis zu sechs Jahren.

Notebook-Pool für temporäre Heimarbeit
Für den Fall, dass eine Betreuung des akut erkrankten Kindes nur zu Hause möglich ist, stehen den betroffenen Eltern Notebooks mit UMTS-Netzeinwahl zur Verfügung. Damit ist dem Mitarbeiter weitgehend der Zugriff auf seine systemtechnische Arbeitsumgebung möglich. 

Vermittlung und Bezuschussung von Kinderferienbetreuung
AXA hilft Mitarbeitern, für ihre Kinder eine passende Betreuung in den Schulferien zu finden. Die Eltern können dabei aus verschiedenen Angeboten auswählen und entscheiden damit selbst über die Art der Ferienbetreuung. Das Angebot gilt zunächst für Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren und für maximal drei Wochen im Jahr, die auch auf mehrere Ferien verteilt werden können. Über die Vergabe der zunächst 15 Plätze, die je nach Einkommen der Eltern von AXA bezuschusst werden, entscheidet eine Vergabekommission aus Unternehmensvertretern und Betriebsräten. Dieses Angebot gilt bereits für die Herbstferien 2008.