Schließen
 

Weitere Verbesserungen im Rahmen des Betriebs­renten­stärkungs­gesetzes

Verpflichtende Weitergabe der Sozialabgaben-Ersparnisse bei Entgeltumwandlung

Soweit der Arbeitgeber bei einer Entgeltumwandlung der Mitarbeiter Sozialabgaben spart, besteht für Neuverträge im Rahmen einer Direktversicherung* ab 2019 (und für Altverträge ab 2022) eine Verpflichtung zur Zahlung eines Arbeitgeberzuschusses von 15%.

Diese Neuregelung gilt nicht für Zusagen im Rahmen einer Unterstützungskasse oder Direktzusage.

*und Pensionskasse/Pensionsfonds

Zwei wichtige Fragen zu diesem Thema

Ja, ab 01.01.2022 gilt diese Regelung auch für bestehende Verträge. Über Details zur praktischen Umsetzung werden wir Sie rechtzeitig informieren.

Die Weitergabe der Sozialabgabenersparnis ist pauschal mit 15% gesetzlich  festgesetzt, soweit Sie Sozialabgaben sparen . Sparen Sie weniger als 15 % (z. B. weil das Gehalt Ihres Mitarbeiters oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, aber unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Renten- u. Arbeitslosenversicherung liegt), müssen Sie nur die tatsächliche Ersparnis weitergeben. Zur Verwaltungsvereinfachung empfehlen wir aber mindestens den pauschalen Satz von 15 % an alle Mitarbeiter weiterzugeben.

Erhöhung des steuerfreien Förderrahmens für die Beiträge zur Betriebsrente

Der steuerfreie Förderrahmen für Beiträge zu Direktversicherungen* wird von 4% auf 8% der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung West (BBG) erhöht. Die Sozialabgabenfreiheit der Beiträge bleibt weiterhin bei 4%.

Die Details der neuen Förderung im Kurzüberblick für Sie

  • Die Erhöhung ist insbesondere für Besserverdiener mit Gehalt oberhalb der BBG interessant.
  • Das gibt Ihnen als Arbeitgeber mehr Gestaltungsmöglichkeiten bei der Versorgung von Fach- u. Führungskräften.
Anrechnung auf Zusatzbetrag, falls Alt-Vertrag mit Pauschalversteuerung der Beiträge nach § 40b EStG besteht
Keine Inanspruchnahme des Zusatzbetrags von 1.800 EUR möglich, unabhängig vom tatsächlichen Aufwand
Nur Anrechnung des tatsächlichen Beitragsaufwands
Beitragssumme arbeitgeber - und arbeitnehmerfinanziert
Bis 2017 p.a.
Ab 2018 p.a.
Steuer- u. sozialabgabenfrei
4% BBG
4% BBG**
Steuerfreier Zusatzbetrag
+ 1.800 EUR
+ 4% BBG*

*und Pensionskasse/Pensionsfonds
**In 2017 max. 254 EUR mtl. / max. 3.048 EUR p.a.

Weitere Fragen, die sich stellen könnten

Bestehende Verträge können unverändert weitergeführt werden. Ihre Mitarbeiter haben die Möglichkeit, die Erhöhung der Fördergrenzen ergänzend auszuschöpfen (durch Abschluss eines Neuvertrages).

Alle (Entgeltumwandlung, Mischfinanzierung, reine Arbeitgeberfinanzierung).

Ja, wir gehen davon aus, dass die gängigen Lohnbuchhaltungsprogramme an die neuen Fördergrenzen in der bAV entsprechend angepasst werden.

Grundsätzlich ja, aber in Abhängigkeit vom Gehalt des Arbeitnehmers, kann es ggf. sinnvoller sein, 4% in eine Direktversicherung und weitere 4% in eine ergänzende Unterstützungskassenversorgung zu investieren oder in einen bAV-Vertrag mit Riesterförderung.

Unsere bAV-Spezialisten unterstützen Sie und Ihre Mitarbeiter gerne, das optimale Versorgungskonzept für jeden Mitarbeiter individuell zu ermitteln.

Weitere Verbesserungen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes im Kurzüberblick

Im Rahmen der Direktversicherung*

  • Erweiterte steuerfreie Dotierungsmöglichkeiten beim Ausscheiden von Mitarbeitern: D.h. einfachere Gestaltungsmöglichkeiten für Arbeitgeber bei der Regelung von Abfindungen.
  • Nachdotierungsmöglichkeiten für Kalenderjahre ohne Entgeltbezug: Das Gesetz bietet Arbeitgebern und Mitarbeitern neue Möglichkeiten, um Lücken in der Versorgungsbiographie zu schließen. Das kann insbesondere für die Gestaltung von Sabbatjahren, für die Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland oder die Nutzung von Elternzeit interessant sein.

Übergreifend für alle Wege der bAV

  • Neuer Freibetrag für die Grundsicherung zur Absicherung von zusätzlichen Renten aus bAV-, Riester- und Basisversorgungen im Alter und bei Erwerbsminderung.
  • Nutzung von Opting-Out-Modellen (lt. Gesetz: „Optionssystem“*), falls eine entsprechende Vereinbarung über einen Tarifvertrag oder eine an einen Tarifvertrag angelehnte Vereinbarung besteht. „Opting-Out“* bedeutet die Einführung einer automatischen Entgeltumwandlung. Der Mitarbeiter muss nur aktiv werden, wenn er keine bAV über eine Entgeltumwandlung finanzieren möchte.
  • Neuregelungen gemäß der EU-Mobilitätsrichtlinie, u.a. zur Unverfallbarkeit (UVA). Bisher war eine arbeitgeberfinanzierte Zusage in der bAV dann gesetzlich unverfallbar, wenn der Mitarbeiter mindestens 25 Jahre alt war und die Zusage mindestens 5 Jahre bestanden hat. Ab dem 01.01.2018 wird das Mindestalter auf 21 Jahre und die Mindest-Zusagedauer auf 3 Jahre herabgesetzt.

Ihr persönlicher Ansprechpartner steht Ihnen gerne für alle Fragen rund um das „Betriebsrentenstärkungsgesetz 2018“ und die Möglichkeiten der betrieblichen Altersversorgung zur Verfügung und unterstützt Sie bei der Umsetzung in Ihrem Unternehmen.

*und Pensionskasse/Pensionsfonds

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.