Regionale Unwetter in Deutschland - Was ist im Schadenfall zu tun? 

neutrales-buehnenbild-axa.jpg

Sabine Heckmann

People Lead Transformation & Development

Culture eats Strategy! 

Ohne die entsprechende Kultur und ohne, dass die Mitarbeitenden mitziehen und Spaß an ihrer Arbeit haben, macht die schönste Strategie keinen Sinn

Bitte stell dich kurz vor und erzähl, was dich zu AXA geführt hat.

Mein Name ist Sabine Heckmann und ich bin People Lead im Bereich Transformation & Development.
Nach einigen Jahren in der Unternehmensberatung für Versicherungen habe ich damals eine neue „Heimat“ gesucht. Nachdem ich in der Unternehmensstrategie von AXA startete, bin ich seit Mai 2020 im Bereich Transformation und Development im Ressort People Experience. AXA hat mich von Anfang an begeistert: Tolle Atmosphäre im Bewerbungsprozess und spannende Aufgaben. Und nun habe ich bereits innerhalb von gut 4 Jahren die dritte Funktion – Weiterentwicklung pur!

Was würdest du deinen Freunden erzählen, worum es in deinem Job geht?

In meinem Job geht es um Menschen – insbesondere um die Kolleginnen und Kollegen in meinem Bereich.
Als disziplinarische Führungskraft, als People Lead, ist es im Kern meine Aufgabe die (strategische) Weiterentwicklung aller Mitarbeitenden im Bereich zu fördern. Darunter fällt zum Beispiel die individuelle Weiterentwicklung des Einzelnen, also viele, viele Gespräche, aber auch der Wissensaufbau im Bereich. Im Gegensatz zu einer „klassischen Führungskraft“ fokussiere ich mich dabei auf die disziplinarische Führung. Die fachliche Verantwortung für verschiedene Themen wiederum haben andere Kolleginnen und Kollegen übernommen.
 
Als Bereich haben wir uns auf die Fahne geschrieben, unsere agile Unternehmens-Transformation voranzutreiben, die Art und Weise wie wir miteinander arbeiten zu verändern und unseren Kolleginnen und Kollegen die bestmöglichen Formate für die Weiterentwicklung zur Verfügung zu stellen. Unsere feste Überzeugung ist, dass wir als Unternehmen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, in der technologischer Wandel gefühlt über Nacht geschieht und sich Kundenanforderungen ändern, nur dann erfolgreich sein werden, wenn wir die Art und Weise ändern, wie wir arbeiten. Wenn wir schneller Entscheidungen treffen, unser Denken noch mehr auf den Kunden ausrichten, uns kontinuierlich durch konstruktives Feedback weiterentwickeln, innovativ denken und keine Angst haben, auch mal ein Risiko einzugehen. Dafür muss sich beispielsweise auch die Art und Weise ändern wie wir lernen. Ein paar Seminare im Jahr zu besuchen und auf Vorrat zu lernen ist nicht mehr ausreichend. Wir müssen uns stetig weiterentwickeln und tatsächlich neu lernen zu lernen.

innovation-bei-axa.jpg

Welche Aufgaben gehören zu deinem Tagesgeschäft?

Gute Frage, ich habe eigentlich keinen normalen Tagesablauf. Neben einigen konzeptionellen Arbeiten sind es viele individuelle Gespräche, in denen ich gemeinsam mit den Mitarbeitenden die letzten Wochen reflektiere und bespreche und wir auch zum Beispiel über individuelle Herausforderungen oder Entwicklungsziele sprechen. Häufig bin ich aber tatsächlich auch einfach „nur“ Coach und stelle Fragen, die mein Gegenüber anregen, Situationen mal aus anderer Perspektive zu betrachten, Probleme selbst zu lösen oder Erfolge herauszuarbeiten. Die vergessen wir nämlich schon mal gerne im Arbeitsalltag. Natürlich gehören auch Themen wie Gehaltsgespräche, Recruiting oder ähnliches dazu.

Was bringt dich dazu, morgens aus dem Bett zu steigen?

Neben den vielen netten Menschen, die ich bei AXA jeden Tag treffe, vor allem die Überzeugung, dass wir mit unserer Kultur am Versicherungsmarkt Vorreiter sind. Außerdem motiviert es mich, für die Mitarbeitenden in unserem Bereich den Unterschied zu machen und jedem Einzelnen dabei zu helfen, das Beste aus sich herauszuholen.

Bitte beschreib einen typischen Arbeitstag bei AXA.

Wenn ich morgens ins Büro komme, dann suche ich mir einen Arbeitsplatz, der zu meinem anstehenden Arbeitstag passt und checke als Erstes meinen Kalender, denn kein Tag gleicht dem anderen. Ähnlich beginnt der Tag auch im Home-Office, nur dass ich da keinen Arbeitsplatz suchen muss.

Wie würdest du die Arbeitsatmosphäre in deinem Bereich beschreiben?

Wir haben alle Bock darauf, AXA weiterzuentwickeln und sind motiviert sowie leidenschaftlich bei der Arbeit. Eine ordentliche Prise Humor dazu und fertig ist der Bereich „Transformation & Development“.

Welche Aufgaben machen dir in deinem Job besonders viel Spaß?

Eigentlich die Mischung aus vielem. Dass ich sowohl kreativ als auch konzeptionell arbeite, mit vielen Menschen zu tun habe und dabei unterschiedliche Charaktere kennen lerne. Dabei lernt man unheimlich viel und entwickelt sich jeden Tag ein Stück weiter. An meiner Rolle finde ich besonders gut, dass mir durch die Fokussierung auf die disziplinarische Führung Freiraum gewährt wird, mich voll und ganz auf jeden einzelnen Mitarbeiter einzulassen und Weiterentwicklung nicht im Alltagschaos repriorisiert wird. 

Was hilft dir bei einem stressigen Arbeitstag?

Lachen mit den Kolleginnen und Kollegen oder auch mal ein „Walk & Talk“ um den See bei AXA.

Welche Einschränkungen bringt der Job mit sich?

Aus meiner Sicht gibt es keine Einschränkungen. Natürlich gibt es auch mal Tage, an denen ich sehr viele Termine habe oder einfach lange arbeite. Aber dann wiederum gibt es Tage, an denen ich auch konzentriert im Home Office arbeiten kann und durch den Wegfall der Fahrtzeit einiges an Work-Life-Balance gewinne.

Wenn du eine Minute hättest, was würdest du jemandem aus deinem Bereich mit auf den Weg geben?

Wenn du dich besonders wohl in deinem Job suchst, halte Ausschau nach neuen Herausforderungen, an denen du wachsen kannst!