Eine Handbreit Wasser kann lebensgefährlich sein

Ertrinken gehört zu den drei häufigsten tödlichen Unfallursachen bei kleinen Kindern. Doch viele Eltern unterschätzen dieses Risiko. Das zeigen die Befragungsergebnisse des AXA Kindersicherheitsreports 2014 zum Thema Sicherheit im und am Wasser. Demnach ist etwa jeder achte Befragte (13 Prozent) der Meinung, ein Kind unter drei Jahren kann kurzzeitig alleine in der Badewanne gelassen werden – zum Beispiel, wenn das Kind schon alleine stehen oder sitzen kann. Bei Eltern mit Kindern im Alter bis zwei Jahren ist sogar etwa jeder Vierte (23 Prozent) dieser Meinung. Tatsächlich können Kinder unter drei Jahren schon in etwa fünf Zentimeter flachem Wasser ertrinken. Daher kann bei fehlender Aufsicht schon wenig Wasser in der Badewanne oder im Planschbecken eine lebensbedrohliche Gefahr für Kleinkinder darstellen.
AXA hat für Eltern und Kinder eine Kindersicherheits-Checkliste erstellt, die über Gefahren im Schwimmbad, am See und am Meer aufklärt und Tipps für ein sicheres Badevergnügen gibt. Die Checkliste kann kostenlos im Internet unter www.AXA.de/sichererbadespass heruntergeladen werden.