DIESE AXA WEBSITE NUTZT COOKIES

Mit dem Verbleib auf AXA.de stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu

Kleinkind spielt an Schublade - Kindersicherheit

Rückenschmerzen bei Kindern vorbeugen

Bewegung gegen Rückenschmerzen - Mutter trainiert mit ihren Kindern

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Volksleiden – auch schon bei Kindern. Doch die gute Nachricht ist: mehr als 90 Prozent aller Rückenschmerzen sind laut der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) unkompliziert.

Fehlhaltungen, einseitige Belastungen und mangelnde Bewegung gelten als Hauptgründe für Rückenschmerzen bei Kindern. Statt draußen zu toben, verbringen viele Kinder ihre Freizeit drinnen vor Fernseher und Co. Dadurch ist sowohl die Rücken- als auch die Bauchmuskulatur schwach entwickelt und untrainiert. Dabei bietet eine starke Muskulatur dem Skelett Schutz und Halt.

Neben Bewegungsmangel können viele weitere Faktoren Rückenschmerzen auslösen.  So können  Wachstumsschübe vorübergehend zu unangenehmem Zwicken führen. Eine Über- oder Fehlbelastung tritt auf, wenn der Schulranzen zu schwer ist. Laut einer Checkliste der DGOU ist eine stabile Form des Ranzens entscheidend. Schwere Gegenstände sollten in einem Fach nah am Rücken verstaut werden können, damit das Gewicht optimal verteilt wird. Atmungsaktive Rücken- und Gurtpolster sorgen für den optimalen mittigen Sitz des Ranzens. Grundsätzlich sollte der Schulranzen immer anprobiert werden, um zu sehen, ob er dem Kind wirklich passt.

Auf die leichte Schulter nehmen sollte man Rückenbeschwerden auf keinen Fall! Bei starken oder regelmäßigen Beschwerden ist ein rechtzeitiger Besuch beim Facharzt notwendig. Bei leichten Beschwerden, helfen oft schon ein paar kleine Tricks:

Rückenschmerzen ade – mit fünf Tricks richtig vorbeugen:  

  • Integrieren Sie Bewegung in den Alltag. Lassen Sie das Kind mit dem Fahrrad zur Schule fahren oder gehen Sie nach dem Mittagessen gemeinsam spazieren. Die frische Luft stärkt außerdem das Immunsystem.
  • Ab zum Sport: Ob beim Schwimmen, Fußball spielen oder Leichtathletik, das Training im Sportverein ist nicht nur gut für den Rücken, sondern hilft Kindern, auch außerhalb der Schule soziale Kontakte zu knüpfen.
  • Ausreichende Bewegung und gesunde Ernährung sind das beste Mittel gegen Übergewicht. Denn auch dieses ist ein Risikofaktor in Sachen Rückenschmerzen. Ein Ernährungsberater erstellt individuelle Pläne für Kind und Familie.
  • Muss wirklich alles in den Schulranzen? Packen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind nur das ein, was am nächsten Tag wirklich gebraucht wird. Vielleicht kann ein Teil der Bücher auch in einem Schulspint bleiben oder mit dem Sitznachbarn geteilt werden. Dadurch minimiert sich das Gewicht der Tasche und der Weg zur Schule wird automatisch leichter.
  • Schulischer Druck, mediale Reizüberflutung, Musikunterricht, Nachhilfe und vieles mehr. Ein zu voll gepackter Alltag führt Kinder in Stresssituationen. Und auch diese können zu Rückenschmerzen führen. Fragen Sie sich selbst: Wie sieht unser Familienalltag aus? Welche Stresssituationen kann man vermeiden?