DIESE AXA WEBSITE NUTZT COOKIES

Mit dem Verbleib auf AXA.de stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu

AXA stellt sich dem Thema Pflege

Bedarfsgerechte und umfassende Lösungen sind der Anspruch des Versicherers

03.05.2010

Existenzsicherung

Thomas Michels, Vorstand der AXA Krankenversicherung, sieht beim Thema Pflege die erfreulich steigende Lebenserwartung und fragt, wie Lebenszeit auch Lebensqualität sein kann - Wer sich Pflegevorsorge wünscht, erwartet vom Versicherer mehr als Geld - AXA nimmt sich für mehr Generationensolidarität in die Pflicht.

"Die Menschen hierzulande werden immer älter. Häufig wird das beklagt, weil es im Zusammenspiel mit einer niedrigen Geburtenrate zu einer "alternden Gesellschaft" und dann tatsächlich zu Problemen führt. Darüber wird ganz vergessen, dass langes Leben eine sehr begrüßenswerte Folge unserer fortschrittlichen Medizin, Technik und Lebensbedingungen ist. Allerdings werden immer mehr alte Menschen pflegebedürftig werden. Denn längeres Leben bedeutet nur selten, bis ans Ende seiner Tage auch gesund zu bleiben. Deshalb geht es darum, dass auch im Pflegefall die hinzugewonnenen Jahre wirklich lebenswert sind und in Würde verbracht werden." Diesen Appell schickt Thomas Michels, Vorstand der AXA Krankenversicherung, voraus, wenn er die Konzepte von AXA vorstellt, wie sich für einen Pflegebedürftigen und sein familiäres Umfeld ein Höchstmaß an Lebensqualität erreichen lässt. Dafür sieht er auch die privaten Krankenversicherungen in der Pflicht. "Denn eines ist klar: Die gesetzliche Pflegeversicherung ist von ihrer Idee und Konstruktion her nie anders gedacht gewesen als eine Sockelabsicherung. Die jüngsten und bevorstehenden Entscheidungen des Gesetzgebers - auch Verbesserungen - ändern nichts daran, dass eine Lücke zwischen dieser Absicherung und dem tatsächlichen Bedarf besteht und bestehen bleiben wird."

Es sind Lösungen gefordert, die diese Lücke schließen und in denen sich die Menschen mit ihren Wünschen wiederfinden. Dazu müssen diese Angebote zunächst einmal einfach zu verstehen und flexibel an den Bedarf des Einzelnen anzupassen sein. Die finanzielle Absicherung als Ergänzung zu den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung muss zwar immer enthalten sein. Aber darüber hinaus wird konkrete und praktische Unterstützung im Ernstfall erwartet. "Dies haben wir von AXA in ausgiebigen Gesprächen mit Versicherungskunden, aber auch mit Pflegenden und Pflegebedürftigen erlebt." Ebenso bestätigt dies eine im Auftrag von AXA durchgeführte repräsentative Erhebung des F.A.Z.-Instituts.

Pressekontakt

Andre Büge - Presse | AXA
AXA Konzern AG
André Büge
Krankenversicherung
andre.buege@axa.de