Elementar versichern

AXA baut Initiative für Vertriebspartner aus

Durch Wetterphänomene wie Starkregen können Überschwemmungen heute jeden Haushalt in Deutschland treffen. Trotzdem wurde laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft bei 70 Prozent der Wohngebäude- und 83 Prozent der Hausratverträge immer noch keine Elementarschadendeckung eingeschlossen. Mit der "Initiative Elementar" unterstützt AXA seine Vertriebspartner im Maklervertrieb dabei, das Risiko bei Kunden aktiv anzusprechen. In 2011 mit dem Schwerpunkt auf Industrie- und Firmenkunden gestartet, erweitert AXA die Initiative in 2012 auch auf den Bereich Privatkunden. 

"Wir stellen immer noch fest, dass dem Risiko von Kundeseite zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird", sagt Kai Kuklinski, Direktor Makler- und Partnervertrieb der AXA Konzern AG. "Umso mehr sind wir als Branche gefordert, unserer Beratungspflicht nachzukommen und Wissenslücken zu schließen." Mit der Initiative Elementar unterstützt AXA seine Vertriebspartner dabei, Kunden in Bezug auf Elementargefahren fachkundig zu beraten und auf relevante Zusatzbausteine aufmerksam zu machen. "In den Bereichen Hausrat und Wohngebäude bieten wir unseren Vertriebspartnern bei Bestandskunden konkrete und direkt abschlussreife Ergänzungsangebote an."


Webschulungen und Infoportal

Begleitet wird die Initiative von Webschulungen, in denen AXA sein Wissen aus der Erforschung von Elementargefahren und der Schadenprävention mit seinen Vertriebspartnern teilt. Von Mai bis Juli können Vertriebspartner hier ihr Fachwissen in kompakten Vorträgen ausbauen und eigene Fragen zum Thema klären.
Auch im Makler-Extranet hat der Versicherer seinen Informationsservice erweitert. Auf dem Portal finden sich Hintergründe zu Elementarrisiken, Produktlösungen von AXA sowie ein Downloadcenter mit relevanten Broschüren und Druckstücken. Auch das in 2011 entwickelte "Virtuelle Haus" kann auf der Seite aufgerufen werden - AXA macht Endkunden hier bei einem Rundgang anschaulich auf Risiken rund um das eigene Haus aufmerksam und gibt praktische Tipps zur Schadenprävention.


Engagement in Forschung und Prävention

Bereits seit mehreren Jahren ist AXA in der Erforschung von Extremwetterereignissen aktiv. So trägt der Versicherer durch Engagement in verschiedenen Initiativen wie dem "Finanz-Forum Klimawandel" oder dem "Climate Service Center Hamburg" zur Entwicklung verbesserter Extremwetterprognosen bei. "Wir arbeiten in den Initiativen unter anderem an Betroffenheitsmodellen und Schadenverhütungsmaßnahmen", erläutert Guido Stier, Experte für das Thema bei AXA. Daneben unterstützt AXA die Elementarschadenkampagnen der Bundesländer und ist Mitunterzeichner des Memorandums "Innovationen für Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel", bei dem das Finanz-Forum Klimawandel der Bundesregierung anbietet, die Politik der Energiewende sowie die Entwicklung geeigneter Rahmenbedingungen aktiv zu begleiten.