Schließen
> PRESSE > AXA DEUTSCHLAND-REPORT 2017: BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG AUSBAUFÄHIG

AXA Deutschland-Report 2017: Betriebliche Altersversorgung ausbaufähig

Deutlich unterschiedliche Verbreitung in den Bundesländern / Mehrheit der Erwerbstätigen für eine Stärkung der betrieblichen Altersversorgung ​

Der Anteil der Berufstätigen, die über eine betriebliche Alters­versorgung beziehungsweise berufsständische Versorgungswerke ihren Ruhe­stand absichern, ist je nach Bundesland sehr unterschiedlich. So liegt die Quote in Rheinland-Pfalz etwa doppelt so hoch wie in Sachsen-Anhalt (47 Prozent gegenüber 24 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung im Rahmen des AXA Deutschland-Report 2017.
 
Das anstehende neue Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) kann daher vor allem in Bundesländern mit unterdurchschnittlichen Abdeckungen Wirkung entfalten. „Die Neue­rungen können wirksam zur Lösung der Vorsorgeproblematik beitragen. Hierdurch wird die betriebliche Vorsorge vor allem für Geringverdiener attraktiver gestaltet“, ist Dr. Patrick Dahmen, Mitglied des Vorstands im AXA Konzern, überzeugt. 

Bundesweit werden Verbesserungen sehr begrüßt: Drei Viertel aller Erwerbstätigen in Deutschland (74 Prozent) sagen, dass sie es für „sehr gut“ oder „gut“ halten, wenn der  Staat die betriebliche Altersversorgung insgesamt stär­ker fördert. Und 73 Prozent der Berufstätigen finden es auch „sehr gut“ oder „gut“, wenn Berufsanfänger künftig automatisch in eine betriebliche Altersversorgung einbezogen werden.


Über den AXA Deutschland-Report

Durch insgesamt 3381 Interviews wurden repräsentativ in allen 16 Bundesländern Er­werbstätige und Personen im Ruhestand befragt. Die Ergebnisse wurden zudem bevölkerungsrepräsentativ gesamtgewichtet, um auch bundesweite Aussagen ableiten zu können. Die Befragung wurde im Februar 2017 durchgeführt.

Pressedokumente

Weitere Ergebnisse unter

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.