DIESE AXA WEBSITE NUTZT COOKIES

Mit dem Verbleib auf AXA.de stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu

Pressemitteilungen

50

Einträge

29.12.2015 Auto und Verkehr

Forsa-Studie: Männer halten autonomes Fahren für sicher – Frauen zweifeln

Der AXA Verkehrssicherheitsreport 2015 zeigt: Jeder zweite Mann glaubt an autonomes Fahren als sichere Zukunftstechnologie – nur knapp jede vierte Frau tut das auch. Die Vorstellung von selbstfahrenden Autos fasziniert viele Menschen und polarisiert gleichermaßen. Vor allem die Frage der Sicherheit beschäftigt viele Autofahrer. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Männer glauben wesentlich häufiger als Frauen, dass autonom fahrende Autos sicherer als Menschen fahren können. Das zeigt der AXA Verkehrssicherheitsreport 2015, für den das Marktforschungsinstitut Forsa 1.000 Autofahrer in Deutschland befragt hat.

28.12.2015 Verantwortung
Silvesterfeuerwerk mit Kindern

Jede sechste Familie nimmt die Zulassungsbeschränkungen locker zeigt der AXA Kindersicherheitsreport 2015. Ab morgen liegen in Deutschland wieder für drei Tage Feuerwerkskörper in den Supermarktregalen. Damit müssen sich auch die Notaufnahmen wieder auf Unfälle mit Raketen, Böllern und Knallern einstellen. Auch Kinder und Jugendliche kommen mit den typischen Verletzungen an Händen, Ohren oder Augen in die Kliniken. Der AXA Kindersicherheitsreport 2015 zeigt, dass fast jede sechste Familie ihren Kindern erlaubt, Feuerwerk mit Zulassungsbeschränkung ab 18 Jahren zu zünden. Sechs Prozent der Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren dürfen das sogar ohne Aufsicht. Rund die Hälfte der Eltern (52 Prozent) hingegen erlaubt ihren Kindern nur das Anzünden von Kinderfeuerwerk – ein Großteil davon begleitet seine Kinder dabei (43 Prozent).

AXA Telematik im Auto

AXA Verkehrssicherheitsreport 2015 zeigt: Autofahrer interessieren sich vor allem für Hilfe bei Unfällen und Diebstahl. Preisnachlässe sind ein weiterer starker Anreiz.
 
Telematik-Dienste stoßen in Deutschland auf wachsende Akzeptanz. Autofahrer interessieren sich vor allem für Angebote, die bei Unfällen Hilfe rufen und Diebstahlsicherung sowie Beweissicherung im Schadenfall unterstützen. Ebenfalls viel Zuspruch erhalten Dienste, mit denen Autofahrer bei der Kraftfahrtversicherung sparen können. Das zeigt der AXA Verkehrssicherheitsreport 2015, für den das Marktforschungsinstitut Forsa 1.000 Autofahrer in Deutschland repräsentativ befragte.

16.12.2015 AXA Konzern

Dr. Thomas Buberl jetzt auch CEO für Global Life & Savings der AXA Gruppe

Dr. Thomas Buberl (42), Vorstandsvorsitzender der AXA Deutschland und im Management Committee der AXA, Paris, verantwortlich für das weltweite Krankenversicherungsgeschäft der Gruppe, ist jetzt zusätzlich zum Chief Executive Officer (CEO) der AXA Global Business Line Life & Savings ernannt worden. In dieser Rolle verantwortet er ab 1. Januar 2016 neben seinen derzeitigen Funktionen das Vorsorgegeschäft der AXA Gruppe. Dieses wird zurzeit von Jacques de Vaucleroy, CEO der AXA Region Northern, Central & Eastern Europe (NorCEE), geleitet, der die AXA Gruppe bis Mitte 2016 verlassen und nach und nach seine Aufgaben abgeben wird.

08.12.2015 Altersvorsorge

AXA Lebensversicherer 2016: laufende Verzinsung bei 3,1 %

Absenkung laufender Zinsüberschüsse um 0,3 %-Punkte sichert nachhaltige finanzielle Stabilität in anspruchsvollem Kapitalmarktumfeld / Gesamtverzinsung bei durchschnittlich 3,6 %. Die AXA Lebensversicherung AG und ihre Zweigniederlassung DBV Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherung bieten 2016 eine laufende Verzinsung von 3,1 % (2015: 3,4 %). Die Gesellschaften passen diesen Wert damit an die anspruchsvolle Kapitalmarktsituation an, bieten hiermit jedoch nach wie vor eine attraktive Verzinsung.

AXA mit Telematik-App

Mit dem Telematik-Angebot „AXA DriveCheck“ belohnt AXA einen sicheren Fahrstil bei jungen Fahrern mit Preisnachlässen – eine permanente Datenübermittlung ist nicht erforderlich.

Der Versicherer AXA bringt mit dem „AXA DriveCheck“ das erste Telematik-Angebot auf den Markt, das auf App-Basis auf eine dauerhafte Erhebung der Fahrdaten verzichtet. Junge Fahrer bis einschließlich 25 Jahren können sich in einem selbstgewählten Zeitraum von maximal zwölf Wochen für einen Beitragsnachlass von bis zu 15 Prozent qualifizieren und ihren Versicherungsbeitrag so deutlich senken.

02.12.2015 Verantwortung

Alle Jahre wieder: Mit Kindern den sicheren Umgang mit Kerzen üben

Kindersicherheitsreport Feuergefahr von AXA

Jeder achte Haushalt mit Kindern nutzt nach wie vor Wachskerzen am Baum, zeigt der AXA Kindersicherheitsreport 2015. Mit den Kindern Plätzchen backen, Adventskalender basteln, das Haus schmücken… Zu den zelebrierten Traditionen gehört in Deutschland auch der Weihnachtsbaum: 91 Prozent der Familien holen sich einen Tannenbaum ins Haus. Die überwiegende Mehrheit schmückt ihn mit elektrischen Kerzen oder Lichterketten. Aber fast jeder achte Haushalt – auch mit Klein- oder Grundschulkindern – nutzt echte Kerzen am Baum.

26.11.2015 Altersvorsorge

Fast drei Viertel aller Rentner haben finanzielle Engpässe im Ruhestand erlebt

Fokusbefragung Ruhestand von AXA

Berufstätige unterschätzen Geldbedarf im höheren Alter. Schwankender Geldbedarf nimmt in der späteren Ruhestands-phase eher zu / Rentner beschäftigen sich mit Finanzen tendenziell mehr als zuvor im Berufsleben / Erbschaften am seltensten in Berlin erwartet / Alle Bundesländer im Vergleich.   

Geschenke online shoppen: Schutz vor Kreditkartenmissbrauch

Schutz vor Kreditkartenmissbrauch | AXA

Laut einer AXA Studie hat fast jeder Zweite ein ungutes Gefühl beim Onlineshopping. Gut, wer Fallstricke kennt und sich schützt

Onlineshopping ist praktisch – gerade in der stressigen Vorweihnachtszeit. Aber wie sicher ist das Einkaufen im Internet? Eine repräsentative Studie von Forsa im Auftrag der AXA Versicherung unter aktiven Internetnutzern zeigt, dass viele Deutsche schon einmal negative Erfahrungen gemacht haben. Im Rahmen ihrer Hausratversicherung können sich AXA Kunden gegen Gefahren des Internets absichern. Die kostenlose Ratgeberseite „Mein Leben Online“ von AXA gibt Tipps, wie Risiken bei Online-Transaktionen verringert werden können.

19.11.2015 Auto und Verkehr

Forsa-Studie: Autofahrer wollen lieber besitzen statt teilen

Autofahrer wollen lieber besitzen statt teilen | AXA

AXA Verkehrssicherheitsreport 2015 zeigt: Drei Viertel der Autofahrer wollen noch immer lieber ihr eigenes Auto fahren. Trotzdem ist eine Mehrheit überzeugt, dass Carsharing in Zukunft an Bedeutung gewinnt. Das „geteilte Auto“ hat Konjunktur. 2014 wurde erstmals die Grenze von einer Million Carsharing-Nutzern in Deutschland überschritten. Die Entwicklung der vergangenen Jahre lässt darauf schließen, dass der Trend anhalten wird. Carsharing wird jedoch noch immer vorwiegend in Großstädten genutzt und hat sich in der breiten Bevölkerung als mobile Alternative noch nicht durchgesetzt. Das zeigt der AXA Verkehrssicherheitsreport 2015, für den Forsa 1.000 Autofahrer in Deutschland befragte.

16.11.2015 AXA Konzern

Unser Mitgefühl

Thomas Buberl, Vorstandsvorsitzender AXA Deutschland: „Die Terroranschläge in Paris am Wochenende machen uns zutiefst betroffen. Unsere Gedanken sind bei den Verletzten und Toten, den Angehörigen und Freunden der Opfer sowie unseren Kollegen in Paris."

Hier gelangen Sie zum Statement von Henri de Castries, Präsident und CEO der AXA Gruppe.

12.11.2015 Auto und Verkehr

Studie: Autofahrer fürchten Extremwetter

Autofahrer fürchten Extremwetter | AXA

Der AXA Verkehrssicherheitsreport 2015 zeigt: Bei extremen Wetterbedingungen zu fahren, bereitet Autofahrern starke Probleme. Frauen geben häufiger zu, dass bestimmte Situationen herausfordernd sind. Starker Regen, Nebel, Glatteis und Schneegestöber: Die dunkle Jahreszeit hält einige Tücken bereit, schlechte Sicht sowie veränderte Bremswege gefährden die Sicherheit. Obwohl sich die Deutschen als gute bis sehr gute Autofahrer einschätzen, haben viele Respekt vor den zum Teil extremen Wetterbedingungen im Herbst und Winter. Das zeigt der AXA Verkehrssicherheitsreport 2015, für den Forsa 1.000 Autofahrer in Deutschland befragte.